Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ignaz Walker ist auf dem Weg zum Rathaus in Altdorf am Montag, 19. Oktober 2015, in dem heute der Prozess Walker beginnt. Das Obergericht Uri verurteilte Walker im September 2013 wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung und versuchten Mordes in Mittaeterschaft zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren und erhoehte damit die vom Landgericht verhaengte Strafe um 5 Jahre. Im Dezember 2014 hiess das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers teilweise gut, hob das Urteil auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Obergericht Uri zurueck. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bild: KEYSTONE

Urteil im Fall Walker kommt frühestens Mitte Dezember

17.11.15, 11:58


Im Mordprozess um den Erstfelder Barbetreiber hat das Obergericht die Urteilsberatungen begonnen. Das Gericht will zusätzliche Beweise abnehmen und Stellungnahmen einholen. Mit einem Urteil ist laut Mitteilung vom Dienstag nicht vor Mitte Dezember zu rechnen.

Aufgrund der neusten Entwicklungen während der Gerichtsverhandlung werde das Urner Obergericht zusätzliche Beweise abnehmen und Stellungnahmen einholen, teilte Gerichtssprecherin Mascha Santschi am Dienstag mit. Das Verfahren werde entsprechend länger dauern.

Bei den vertieften Abklärungen geht es unter anderem um den Hauptbelastungszeugen. Dieser blieb für die Urner Justiz offiziell unauffindbar. Die SRF-Sendung «Rundschau» machte im Rahmen des Prozesses hingegen bekannt, dass er ein in Frankreich verurteilter Drogenhändler und verstorben sei. Der Verteidiger des angeklagten Barbetreibers warf der Staatsanwaltschaft vor, mit möglicherweise widerrechtlichen Mitteln eine erneute Befragung des Zeugen verhindert zu haben.

Ignaz Walker, rechts, und sein Anwalt Linus Jaeggi, links, auf dem Weg zum Rathaus in Altdorf am Freitag, 30. Oktober 2015, wo der Prozess gegen den angeklagten Erstfelder Barbetreiber fortgesetzt wird. Das Obergericht Uri verurteilte Walker im September 2013 wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung und versuchten Mordes in Mittaeterschaft zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren und erhoehte damit die vom Landgericht verhaengte Strafe um 5 Jahre. Im Dezember 2014 hiess das Bundesgericht eine Beschwerde Walkers teilweise gut, hob das Urteil auf und schickte den Fall zur Neubeurteilung ans Obergericht Uri zurueck. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ignaz Walker (r) und sein Anwalt Linus Jaeggi auf dem Weg zum Urner Gericht.
Bild: KEYSTONE

Zusammenarbeit mit Frankreich

Das Obergericht liess laut Mitteilung der Urner Polizei einen Fragekatalog zukommen. Damit wollen die Richter genaueres erfahren zu einem früheren Verfahren im Kanton im Zusammenhang mit dem Hauptbelastungszeugen. Weiter interessiert sich das Gericht für Hinweise im Zusammenhang mit dem früheren Aufenthaltsort des Hauptbelastungszeugen.

Das Obergericht entschied zudem, die Akten des Rechtshilfeverfahrens zwischen Frankreich und den Urner Behörden in einem Fall rund um den Hauptbelastungszeugen beizuziehen. In dem Verfahren war die Staatsanwaltschaft Uri Leitbehörde. Zudem prüft es, ob zusätzliche Auskünfte des Bundesamtes für Justiz erforderlich sind.

Von der SRF-Sendung Rundschau verlangt das Obergericht laut Mitteilung die vollständige Herausgabe aller Unterlagen im Zusammenhang mit dem verurteilten Auftragsschützen und dem toten Hauptbelastungszeugen. Weiter fordert das Gericht vom Fernsehsender eine Stellungnahme, die Licht in die ermittlungstechnische und journalistische Vorgehensweise der Rundschau bringen soll. (lhr/sda)

(lhr, 17.11.2015) Fall Ignaz Walker

Urteil im Fall Walker kommt frühestens Mitte Dezember

Fall Walker: Oberstaatsanwalt erhebt erneut schwere Anschuldigungen: «Das ist für die ‹Rundschau› mehr als peinlich»

Der Fall «Ignaz Walker» – Auftragsmord oder Komplott? Übersicht über einen der spektakulärsten Kriminalfälle der Schweiz

«Vollkommener Quatsch» – «Akten sind vergiftet» – «Sofortiger vollumfänglicher Freispruch»: Walkers Verteidiger Linus Jaeggi spricht Klartext

«Obwohl ich mich ausgebrannt und gebrochen fühle, werde ich immer wieder aufstehen»: Die besten Aussagen von Ignaz Walker zum Schluss des Verfahrens

Warum wollte die Urner Staatsanwaltschaft den Holländer als Zeugen verleugnen? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Fall Walker

Reaktionen im Fall Walker auf Erklärung von Oberstaatsanwalt Imholz: «Verhalten verstösst gegen den Grundsatz von Treu und Glauben»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mobile Videocams sollen Hooligans identifizieren – doch es fehlt die gesetzliche Grundlage

Um effektiver gegen gewalttätige Fussballfans vorzugehen, will die Stadt Zürich diese schneller identifizieren. Helfen sollen dabei mobile und temporär aufgestellte Videokameras. Doch dafür fehlt laut Grüne und AL die gesetzliche Grundlage. 

Vor zwei Wochen traten diverse Stadträte und Fussballpräsidenten vor die Medien. Es ging, wie schon viele Male zuvor, um Massnahmen gegen die Fangewalt. Seit Anfang dieses Jahres haben die Stadt Zürich und die beiden Stadtzürcher Clubs GC und FCZ in zwei verschiedenen Arbeitsgruppen intensiv am Gewaltproblem gearbeitet. 

Die Arbeitsgruppe, genannt «Doppelpass», prüft unter anderem eine effektivere Identifizierung und De-Anonymisierung von Gewalttätern. Helfen sollen dabei mobile und …

Artikel lesen