Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grausiger Fund in Brasilien

Polizei entdeckt Leichen von 40 Babys in Spital in Rio de Janeiro



In der Leichenhalle eines staatlichen Spitals in Rio de Janeiro hat die Staatsanwaltschaft die leblosen Körper von 40 Babys entdeckt. Es handle sich um Kinder, die bei oder kurz nach der Geburt gestorben und von den Eltern zurückgelassen worden seien.

«Die Situation ist erschreckend: Gestapelte, schlecht aufgebahrte Leichen. Es fällt sogar schwer zu erzählen, was wir dort vorgefunden haben», sagte Staatsanwältin Ana Cristina Huth Macedo.

«Wir haben es mit einem gesellschaftlichen Problem zu tun. Die Menschen holen die Leichen ihrer Kinder nicht ab»

Klinikdirektor Rodolfo Acatuassú Nunes

Einige der Leichen befänden sich schon seit vier Jahren in den Kühlzellen des Universitätsspitals, 15 seien noch nicht identifiziert. Dies solle nun mit Hilfe von DNA-Tests geschehen. «Ich hoffe, den Fall mit einer würdigen Bestattung aller Leichen abschliessen zu können», sagte Huth Macedo.

Die Aufdeckung des Skandals geht den Berichten zufolge auf das Spital selbst zurück: Im August 2012 sei dort ein Frühchen gestorben, das eine Drogenabhängige aus einer Favela zur Welt gebracht hatte.

Da die Frau danach später spurlos verschwand, benachrichtigten die Ärzte das zuständige Gericht. Als sich herausstellte, dass das Baby nicht beigesetzt worden war, ordnete die Richterin eine Ermittlung an.

«Wir haben es mit einem gesellschaftlichen Problem zu tun. Die Menschen holen die Leichen ihrer Kinder nicht ab», erklärte Klinikdirektor Rodolfo Acatuassú Nunes.

Er habe aber auch selbst Fehler eingeräumt, hiess es. Das Spital, das als Referenzzentrum für Hochrisikoschwangerschaften in der Millionenmetropole Rio gilt, will nun seine Vorschriften verbessern. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Yves R. ist seit Tagen im Schwarzwald auf der Flucht – darum ist die Suche so schwierig

Der Fall des bewaffneten Mannes im Schwarzwald wirft Fragen auf: Seine Mutter hat sich geäussert, im Netz läuft eine Petition für den 31-Jährigen. Doch Yves R. bleibt verschwunden. Was wir wissen – und was nicht.

Im Ortenaukreis nahe dem Nationalpark Schwarzwald ist Yves R. noch immer auf der Flucht vor der Polizei. Die Ermittler werfen dem 31-jährigen Mann schwere räuberische Erpressung vor. Seit drei Tagen fehlt jede Spur von ihm. Zuvor hatte er vier Polizisten bei einer Kontrolle mit einer Pistole bedroht und ihnen die Dienstwaffen abgenommen. Damit ist er schliesslich in den Wald verschwunden. Warum ist es so schwierig, ihn zu fangen?

Yves R. ist 31 Jahre alt. Seit Ende 2019 ist er wohnungslos und …

Artikel lesen
Link zum Artikel