DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glück im Unglück

Rega beobachtet Lawine bei Davos – zwei Verschüttete gerettet



Zwei Tourengänger sind am Mittwoch oberhalb von Davos Monstein GR von einer Lawine erfasst worden. Eine Crew der Rega, die zu dieser Zeit gerade über das Gebiet flog, beobachtete den Lawinenniedergang und konnte die beiden Verschütteten schnell bergen.

Beide waren unterkühlt, einer leicht verletzt. Sie wurden ins Kantonsspital nach Chur geflogen, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte.

Im Kanton Graubünden gingen zudem am Mittwoch zwei weitere Lawinen nieder – allerdings ohne Menschen zu verletzen. Eine Lawine löste sich am Pazolastock oberhalb des Oberalppasses. Zwei Skitourenfahrer konnten sich selbständig aus den Schneemassen befreien. 

Eine zweite Lawine ging beim Totalpsee im Davoser Skigebiet Parsenn nieder. Rund ein Dutzend Skifahrer waren laut Polizei neben der Piste unterwegs. Einige von ihnen wurden teilweise verschüttet, konnten sich aber aus eigenen Kräften befreien. Verletzt wurde auch hier niemand.

Die Kantonspolizei verweist auf das Lawinenbulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF. Dieses beurteilt die Lawinengefahr in weiten Teilen des Bündnerlands als erheblich. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ferrari brennt auf der Autobahn komplett aus

Teure Ausfahrt für einen Ferrarifahrer in der Ostschweiz: Der 66-Jährige stellte am Montagnachmittag während der Fahrt auf der A13 einen Leistungsverlust an seinem Auto fest.

Als er beim Rastplatz Kriessern West von der Autobahn fuhr, stieg bereits Rauch aus dem Motorraum. Er stieg aus, das Auto begann im Bereich des Motorraumes zu brennen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand es bereits in Vollbrand.

Die ausgerückte Feuerwehr konnte den Brand löschen. Es entstand ein Totalschaden in Höhe …

Artikel lesen
Link zum Artikel