Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unglück auf dem Rhein

Havarie dreier Schiffe in Basel – Dieselöl läuft in den Rhein



Auf dem Rhein in Basel ist es am Montagmorgen zu einem Schiffsunglück gekommen. Das Kiesschiff «Merlin» ist, wie ein Leserreporter auf Video festhielt, gekentert und hat die Fahrspur für nachfolgende Schiffe blockiert. Wegen der Hochwasserströmung konnte das Passagier-Schiff «Olympia» nicht mehr rechtzeitig ausweichen und schlug beim Zusammenstoss mit der «Merlin» leck. 

Zuvor war die «Merlin» wegen Manövrierunfähigkeit mit dem an Land liegenden französischen Passagierschiff «Lafayette» kollidiert, was das Kentern zur Folge hatte, wie Martin Schütz, Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements, gegenüber den Medien vor Ort sagte. Bei dem Schiffsunfall sei niemand verletzt worden, auch vermisst werde niemand. Die beiden am Unfall beteiligten Schiffe sind inzwischen gesichert. Das Unglück ereignete sich nach 8 Uhr am Morgen im Basler Rheinhafen Kleinhüningen. 

The captisized cargo boat Merlin lies secured on the Rhein border in Basel, region where three countries meet, on Monday August 4 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das gekenterte Frachtschiff Merlin liegt gesichert im Rhein beim Dreilaendereck in Basel am Montag, 4. August 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die gekenterte Merlin wird gesichert. Bild: KEYSTONE

Laut Schütz läuft aus der Merlin Dieselöl aus, die Rheinschifffahrt bleibt bis auf weiteres komplett gesperrt.  Die «Olympia» sei evakuiert, die Reisenden sind in Sicherheit gebracht worden. Es sehe derzeit so aus, als ob die Olympia ihre Fahrt fortsetzen könne, sobald die Fahrrinne wieder freigegeben sei. (aeg/thi)

Einsatzkraefte beraten sich beim gekenterten Frachtschiff Merlin beim Dreilaendereck in Basel am Montag, 4. August 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Polizei hat den Bergungsort abgesperrt. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lagerhallen in Laufen BL brannten lichterloh – Fischsterben wegen kontaminiertem Wasser

Auf einem Industrieareal in Laufen BL ist es am frühen Freitagmorgen zu einem Grossbrand gekommen. Mehrere Bauten standen in Flammen. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, Verletzte seien bis anhin nicht registriert worden.

Der Brand auf dem Industrieareal an der Wahlenstrasse in Laufen BL sei kurz nach 3 Uhr in der Früh ausgebrochen, meldete die Baselbieter Polizei am Freitag. Das Feuer habe sich rasch auf mehrere Bauten des vielfältig genutzten Komplexes ausgebreitet. Die Bekämpfung des Brandes habe sich aufgrund der verschachtelten Gebäudestruktur und der vielfältigen Nutzung als grosse Herausforderung herausgestellt.

Im Einsatz standen laut Polizeiangaben rund 180 Personen. Neben der Feuerwehr, der Polizei und …

Artikel lesen
Link zum Artikel