Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Falschaussage

Aarauer «Sex-Lehrer»: Jetzt wird das Opfer angeklagt



Der Prozess erregte einiges an Aufsehen: Im Herbst 2012 wurde ein ehemaliger Lehrer der Bezirksschule Aarau zu drei Jahren Gefängnis verurteilt – wegen Sex mit einer minderjährigen Schülerin. Die beiden hatten zwischen 2002 und 2005 eine Liebesbeziehung. 

Nun kommt es einem weiteren Verfahren: Die Staatsanwaltschaft Aargau hat gegen das heute 26-jährige Opfer wegen falscher Anschuldigungen Anklage erhoben, wie die Aargauer Zeitung berichtet. Sie fordert ein Jahr Gefängnis bedingt und 1000 Franken Busse. 

Der Hintergrund: Während des ersten Verfahren hatte die Schülerin Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Lehrer erhoben. Diese konnten teilweise schon während des Verfahrens durch Alibis widerlegt werden.  

Eine Mehrheit des Bezirksgericht Aarau glaubte der Frau die Anschuldigungen nicht, zumal die Behörden Liebesbriefe gefunden hatten sowie Videos, die das Paar beim einvernehmlichen Sex zeigten. Von einer Verurteilung wegen Vergewaltigung sah das Gericht deshalb ab. Das Urteil gegen den Lehrer wurde denn auch von zweiter Instanz bestätigt und ist mittlerweile rechtskräftig. 

Obwohl Falschanschuldigung ein Offizialdelikt ist, sah die Staatsanwaltschaft Aargau vorerst von einer Anklage ab. Erst eine Anzeige des Anwalts des ehemaligen Bezirkslehrers im Dezember 2012 sowie ein Geständnis der Frau im September 2013 zwangen die Behörden zum Handeln. (mlu) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Superspreader entdeckt, illegaler Rave in Bern – was du übers Party-Weekend wissen musst

Die Schweiz hat ein wildes Party-Wochenende hinter sich. In Zürich bestätigte sich ein Superspreader-Event, in Bern wächst die Furcht davor. Was du dazu wissen musst.

Am Samstag wurde bekannt, dass ein Partygänger am Wochenende zuvor in Zürich mindestens fünf Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Während es am Samstagabend von Seiten des Kantons lobende Worte an die Adresse des Clubbetreibers gab, tönte es am Sonntag ganz anders.

Denn: Das Contact Tracing funktionierte offenbar gar nicht. Von den knapp 300 Gästen, die auf der Liste standen, gaben etwa ein Drittel eine offensichtlich falsche Email-Adresse an, teils mit vulgären Inhalten. Dazu kam, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel