Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
raiffeisen

Die Raiffeisen-Filiale in der Solothurner Gemeinde Recherswil Bild: google maps

Mehrere tausend Franken Beute

Banküberfall Recherswil SO: Von den Tatverdächtigen fehlt weiter jede Spur

Einen Tag nach dem Überfall auf die Filiale der Raiffeisenbank in Recherswil SO sind die mutmasslichen Täter weiterhin flüchtig. Einer der Männer konnte aber von Passanten überwältigt werden, als er die Bank verliess. Die Ermittlungen laufen.

Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man keine Angaben zu den Ermittlungen machen, erklärte Andreas Mock, Sprecher der Kantonspolizei Solothurn, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Unbekannte hatten am Samstagmorgen kurz nach 9 Uhr die Filiale der Raiffeisenbank in Recherswil überfallen. Im Gebäude gaben die maskierten Männer mehrere Schüsse ab. Dabei wurde aber niemand verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen fuhren die Männer mit einem blauen Kleinwagen vor die Bank. Zwei von ihnen betraten daraufhin die Bank und verlangten Geld. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich im Schalterraum mehrere Bankangestellte und Kunden auf.

Passanten überwältigen einen Täter

Die Männer flohen mit einer Beute von mehreren Tausend Franken. Bei der Flucht konnten Passanten einen der mutmasslichen Täter überwältigen und der Polizei übergeben. Er befindet sich in Haft.

Laut Polizeiangaben waren die mutmasslichen Bankräuber dunkel gekleidet, zwischen 20 und 30 Jahren alt, trugen ein Tuch vor dem Gesicht und sprachen Französisch.

Obwohl die Polizei umgehend eine Fahndung einleitete, fehlt von den anderen Tatverdächtigen jegliche Spur. Personen, die vor oder nach der Tat auffällige Beobachtungen gemachten haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann entführt Bus in China und fährt in Menschengruppe – acht Tote

Im Osten Chinas hat ein mit einem Messer bewaffneter Mann einen Bus entführt. Der Bus raste dann in eine Gruppe Fussgänger. Acht Menschen seien getötet und 22 weitere verletzt worden, berichteten die Staatsmedien am Dienstag.

Ein mit einem Messer bewaffneter Verdächtiger sei festgenommen worden. Der Vorfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in der Stadt Longyan in der östlichen Provinz Fujian, wie die Lokalzeitung «Minxi Ribao» berichtete. Unter den Toten ist demnach ein Polizist.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel