Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unwetter in Osteuropa

Zwei Tote in Polen, einer in Slowenien – Zehntausende Haushalte ohne Strom

Starker Regen und heftige Stürme haben in Polen schwere Schäden und lokale Überschwemmungen verursacht. In Warschau wurde eine Frau von einem herabstürzenden Ast erschlagen, und in der Stadt Debica ertrank ein Mann, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete.

Landesweit wurde in 51 Bezirken Hochwasseralarm ausgelöst – am stärksten betroffen war der Südosten des Landes. Umgestürzte Bäume und Hochwasser blockierten zahlreiche Strassen und beschädigten Stromleitungen – mehr als 60'000 Haushalte waren ohne Strom.

Die Feuerwehr musste zu über 2000 Einsätzen ausrücken. Die starken Niederschläge sollen noch über das Wochenende andauern.

Orkanartige Stürme und Dauerregen haben in der Slowakei ein Verkehrschaos und schwere Schäden verursacht. Im Dorf Dlhona fiel ein 83-jähriger Mann in einen überschwemmten Bach und ertrank, wie Innenminister Robert Kalinak am Freitag mitteilte. 

In der Region Banska Bystrica waren am Freitag mehr als 50'000 Haushalte schon den zweiten Tag ohne Strom. Der Schiffsverkehr auf der Donau musste im Bereich eines Kraftwerks unterbrochen werden. In den Städten Kezmarok und Presov standen mehrere Strassen unter Wasser. (sda/dpa)

Mehr Aktuelles



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article