DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat sich wegen Sunrise einen Katheter legen lassen: Gabi Stummel. Bild: flickr/justrochelle

Der Enthüller

Der Enthüller

Frau hängt seit vier Jahren in Sunrise-Warteschleife

buzz orlger



Satire – kein Wort ist wahr

Baden (den) – Die Hochzeit ihrer Tochter, Tauchurlaub in Australien oder Spaziergänge mit Pudel Claudio: All das hat Gabi Stummel die letzten vier Jahre verpasst. Der Grund? Sie wartet seit November 2009 darauf, dass der Sunrise-Kundendienst ihr Gespräch entgegennimmt. Ihren Job hat die ehemalige Telefonistin längst verloren. Durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit in ihrem Büro hat sie ausserdem 20 Kilo zugenommen. Auflegen kommt für sie trotzdem nicht in Frage. 

«Im 45-Sekunden-Rhythmus wird mir gesagt, dass mein Anruf wichtig sei. Da wäre ich ja schön blöd, wenn ich so kurz vor dem Ziel aufgäbe!» Stummel wird von ihrer Familie so gut es geht unterstützt. «Sie bringen mir Essen und die Enkelkinder spielen auch mal Ball mit mir.»

Höllische Schmerzen

Die Aargauerin kann sich dank einem extra langen Telefonkabel sechs Meter um ihren Schreibtisch bewegen. «Ich schaffe es bis ans Fenster und kann am Morgen jeweils den Sonnenaufgang beobachten.» Trotzdem hofft Stummel darauf, dass Sunrise ihren Anruf bald entgegennimmt. «Mein Telefon hat keine Lautsprecherfunktion. Ich muss mir den Hörer permanent ans Ohr halten und habe höllische Schmerzen in den Handgelenken.» 

Um ihrer Familie nicht zur Last zu fallen, hat sich die 49-Jährige vor zwei Jahren einen Katheter legen lassen. Der drastische Schritt sei nötig gewesen, sagt Stummel. «Ich hatte Angst, dass während meinem Gang zur Toilette bei Sunrise jemand abnehmen könnte. Mit dem Katheter bin ich auf der sicheren Seite.» 

Bild

Um ihr Ohr zu kühlen, legt Gabi Stummel ihren Kopf alle zwei Stunden auf die Tischplatte. Bild: flickr/justrochelle

Sunrise zeigt sich betroffen

Bei Sunrise weiss man nichts von Gabi Stummels Anruf. «Woher auch, wir hatten sie ja nie am Apparat», heisst es auf Anfrage des Enthüllers. Allerdings sei man betroffen vom Schicksal der «armen Frau». Ihr Fall sei aussergewöhnlich. «Normalerweise beträgt die Wartezeit beim Kundendienst nur knappe zehn Minuten. Wenn man den Kassensturz einschaltet, geht’s sogar noch etwas schneller», so der Telekommunikationsanbieter.

Es sei nicht im Interesse von Sunrise, dass Stummel bereits seit vier Jahren in der Warteschleife vor sich hin vegetiere. «Wir würden uns liebend gerne mit dem Anliegen der Kundin auseinandersetzen. Bei der Gelegenheit könnten wir sie auch gleich auf unser tolles Sunrise-TV-Angebot aufmerksam machen oder ihr Handyabo verlängern.

Stummel bleibt dran

Gabi Stummel kämpft weiter. «Irgendwann wird jemand abnehmen. Und dann werde ich denen schwarz auf weiss beweisen, dass sie sich bei meiner Rechnung vom August 2009 um 18 Franken vertan haben!» Die Ex-Telefonistin hat ausserdem ein weiteres Anliegen, das sie mit dem Kundendienst besprechen möchte: «Die sollten unbedingt mal die Musik in der Warteschleife ändern!»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Josip Plapper im Interview: «Diesen Monat starben so wenige Arbeiter auf FIFA-Baustellen wie nie zuvor»

Rio de Schaneero (den). Keiner polarisiert zur Zeit so stark wie der Hinterwalliser Josip Plapper. Obwohl der 94-Jährige eine erneute Kandidatur für das Amt des FIFA-Chefs stets ausgeschlossen hat, will er nun noch einmal in den Ring steigen. Doch die Vergabe der WM an Katar oder die Leistung der Schiedsrichter in Brasilien bringen den ehemaligen Rekordnationalspieler in Erklärungsnöte.

Dem Enthüller stand der Friedensnobelpreisträger in seiner Villa in Brasilien Red und Antwort.

Herr Plapper, …

Artikel lesen
Link zum Artikel