Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Right-wing Israelis demonstrate at the Western wall plaza next to al-Aqsa mosque compound, Islam's third holiest site, but also the most sacred spot for Jews who refer to it as the Temple Mount because it once housed two Jewish temples, in the old city of Jerusalem, on October 30, 2014. Israel's closure of the flashpoint Al-Aqsa mosque compound to all visitors following the shooting of a Jewish hardliner is tantamount to a

In Jerusalem wird die neue Erkenntnis gefeiert. Bild: AFP

Der Enthüller

Der Enthüller

Juden erleichtert: Schwule sind neu an allem schuld

Pavel Kulicka



Berlin/Jerusalem (den). Jahrhundertelang wurde das Judentum von Verschwörungsanhängern, von Fanatikern, ja gar von ganzen Staaten als Wurzel allen Übels verantwortlich gemacht. Ob die Finanzbranche, Hollywood oder gar die Politelite gewisser Länder, alle seien sie von den Juden infiltriert, heisst es aus diesen Kreisen. «Schon mein Grossvater, der wohlverstanden ein einfacher Schreiner war, musste sich anhören, dass er Teil einer jüdischen Verschwörung sei, die das Ziel habe, die Weltherrschaft an sich zu reissen», sagt der deutsche Politologe Benjamin Feigenbaum. «Selbst ich werde immer wieder von linken und rechten Politikern willkürlich in die konspirative Ecke gestellt, ohne dass die Vorwürfe je mit einem konkreten Beweis gestützt wurden. Und dies nur, weil ich Jude bin.» 

Doch nun scheint sich ein Richtungswechsel anzubahnen. «In letzter Zeit habe ich in meinen Studien vermehrt festgestellt, dass wir Juden zwar nach wie vor, jedoch immer weniger in Zusammenhang mit Verschwörungen und fiesen Machenschaften genannt werden», so Feigenbaum. Durch das Aufkommen des radikalen Islamismus gewinne das Judentum in rechten und konservativen Kreisen stark an Sympathien. «Diese Gruppen müssen sich nun für ihre Vorurteile und Verlustängste einen neuen Sündenbock suchen. An die Stelle der Juden sind darum die Homosexuellen, speziell die Schwulen getreten.»

Homosexuelle Spanien Air force privates Alberto Sanchez and Alberto Linero kiss  in military gala uniforms during their wedding ceremony in Seville, Spain, Friday Sept. 15, 2006. The two male air force privates married in in southern Spain on Friday, the first known marriage of two military servicemen under this once-conservative Catholic country's legalization of gay marriage. Some members of the military may not be happy about the union, but the Defense Ministry has said it considers the wedding a personal matter and the men will be allowed to continue with their careers. (KEYSTONE/AP Photo/Javier Barbancho)

Narziss war glücklich, als er endlich sein Spiegelbild küssen konnte. Bild: AP

«Kauft euch ein paar Inseln»

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht Feigenbaum dieser aktuellen Entwicklung entgegen. «Einerseits freut es mich natürlich für meine Religion und auch für mich, wenn sich unsere Wahrnehmung in der Welt und dadurch unser Alltag verbessert. Andererseits macht es mich traurig, dass es nun Schwule trifft», sagt Feigenbaum. Auch Schwule müssten mit Vorwürfen kämpfen, die bar jeglicher Vernunft seien. «Konservative stellen Schwule noch immer mit Pädophilen gleich und sehen die klassische Ehe bedroht, wenn Homosexuelle heiraten dürfen. Russland verbietet schwule Propaganda um die Jugend zu schützen und warnt vor einer schwulen Verschwörung. Und in etlichen afrikanischen Ländern steht auf Schwulsein die Todesstrafe. Sie sind also nicht zu beneiden, die Schwulen. Und die Konservativen auch nicht, wenn man sich mal anschaut, wo deren Horizont endet.»

Trotzdem rät Feigenbaum den Schwulen aus den Fehlern der Juden zu lernen. «Sollte eines Tages ein Schwuler behaupten, er sei der Messias, sollten sie es sich gut überlegen, was sie mit ihm machen. Uns Juden wird noch heute vorgeworfen, dass wir vor 2000 Jahren einen Zimmermann unsanft verstossen haben.»

Auch bei territorialen Wünschen ist laut Feigenbaum Vorsicht geboten. «Sollten die Schwulen eines Tages einen eigenen Staat fordern, rate ich zu Vorsicht bei der Wahl der Region. Wir Juden haben zwar mit Israel ein schönes Fleckchen Erde, dafür haben wir uns schon ein paar mal mit unseren Nachbarn überworfen. Ich rate darum dazu, den Griechen ein paar Inseln abzukaufen. Am besten nicht jene, in der Nähe der Türkei. So wie sich die Situation dort entwickelt, werden die auch bald gegen Schwule vorgehen

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

103
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

111
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

146
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

124
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

94
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 14.11.2014 19:10
    Highlight Highlight Großartig. Und handelt es sich wirklich um eine Falschmeldung?
  • sleeper 12.11.2014 13:42
    Highlight Highlight Wie war das nochmal? Satire darf alles. Also darf sie wohl auch unlustig sein. Trotz fehlendem Humor finde ich den Artikel aber gut geschrieben.
    • El Gageli 12.11.2014 14:57
      Highlight Highlight Es ist ein grosser Irrtum, zu meinen, dass man sich nach dem Konsum von Saitre jedesmal den Bauch halten muss vor Lachen.
      Aber Sie haben Recht, ist wirklich gut geschrieben.
  • WavingColt 12.11.2014 12:34
    Highlight Highlight Ein dearart unlustiger und einfach nur blöder Artikel haben ich selten gelesen. Soll das Satire sein? DREI ZWEI EINS: You will never eat lunch in this town again.
    • El Gageli 12.11.2014 14:55
      Highlight Highlight But can we at least drink something...?

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Mit dem Zürich Openair und mir ist es so eine Sache. Nachdem ich letztes Jahr beim Sex mit Suff-SMS-Sandro erwischt wurde, trieb ich es jetzt mit Jack, einem Roadie. Nun träume ich von einem Leben als Popstar (nicht Popp-Star).

Er sieht aus wie ein sehr verlebter Rockstar. Seine Haare sind halblang, etwas fettig, seine Bermudas trägt er tief. Die schwarz-weiss-karierte Boxershorts schaut sehr raus. Sein Trägershirt ist weiss. Um den Hals trägt er eine Kette mit einem Schlüssel als Anhänger.

Er ist ca. 40. Vielleicht auch 32. Oder 50. Schwer zu sagen. Er sitzt jedenfalls hinter der Bühne, trinkt ein Bier und raucht eine Zigi. Wir befinden uns am Zürich Openair. Das ist der Ort, wo ich letztes Jahr beim Sex mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel