Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Farben lösen absichtlich einen Brechreiz aus.  fdp

Der Enthüller

Der Enthüller

Clever! FDP druckt absichtlich verunstaltete Wahlplakate – Vandalen haben keine Chance

Pavel Kulicka



Zürich (den). Seit ein paar Tagen hängen sie wieder und zeigen jedem, dass bald noch mehr davon folgen werden: Die übergrossen Wahlplakate. Noch hängen sie nur an einigen Wänden in Zürich und kündigen den Wahlkampf für den Kantonsrat an. Doch schon bald wird der nationale Kampf um die prestigeträchtigeren Sitze in Bern eingeläutet und man wird in der Schweiz keinen öffentlichen Meter mehr gehen können, ohne dass man von Politikerköpfen angestrahlt wird. Nicht selten löst diese plakatische Omnipräsenz den  Drang aus, selbige mit einem Marker zu verschandeln.

Die Zürcher FDP will nun möglichen Vandalen ein Schnippchen schlagen. «Wir haben unsere Plakate absichtlich sehr hässlich gestaltet und nehmen den Schmierfinken so den Wind aus den Segeln», sagt FDP-Kampagnenleiter Thomas Bolliger. Und tatsächlich; bei näherem Hinsehen fällt dem Betrachter auf, dass mit dem Plakat für die beiden Zürcher Regierungsratskandidaten Thomas Heiniger und Carmen Walker Späh irgendetwas nicht stimmen kann. «Wir haben für die Kandidaten absichtlich ein übles Farbsujet gewählt. Schwarz-grau-weiss komplettieren wir mit einem hässlichen pink-lachs-violett. Selbst unseren Grafikern wurde es bei der Gestaltung des Plakates regelmässig schlecht. Auch ich kann das Plakat nur mit nüchternem Magen betrachten», so ein sichtlich stolzer Bolliger.

Auf dem Weg zur Spasspartei

Auch weitere Plakate mit einem FDP-ähnlichen Layout sind nicht frei von Fehlern. Obwohl weder die Plakate noch die äusserst schlechte Webseite Hinweise auf eine Verbindung zur FDP enthält, bekennt sich Bolliger zu den Plakaten. «Wir wollten unseren Wählern zeigen, dass wir keine abgehobene Partei der Wirtschaftselite sind, sondern die gleichen Rechtschreibefehler machen, wie der normale Büezer, für den wir uns ja bekanntlich im Parlament regelmässig einsetzen.»

Plakate von der FDP? Schlecht sind sie auf jeden Fall.

Politexperte Michael Hartmann kann der neuen Strategie der FDP nichts abgewinnen. «Die FDP ist auf dem besten Weg, so zu enden wie ihre deutsche Schwesterpartei. Auch dort versuchte die FDP 2002 mit einem unorthodoxen Wahlkampf gegen den Wählerschwund vorzugehen und wollten somit auf einen Wähleranteil von 18% kommen», so Hartmann. Heute sei die FDP nicht mehr im deutschen Bundestag vertreten. «Das Motto der FDP ist seit Jahren nur noch ‹Wir haben 1848 den Bundesstaat gegründet, darum muss man uns heute noch wählen›. Mit dieser Einstellung kommt man bei den Wählern nicht mehr an. Nun versucht sich die FDP als Spasspartei, weil ihr nach wie vor eine Vision fehlt. Das kann auf die Dauer nur im Desaster münden», ist Hartmann überzeugt.

Der Wahlkampf ist lanciert. Und wenn die FDP hält, was sie in der Vergangenheit versprochen hat, werden wir auch dieses Jahr wieder solche Perlen zu sehen bekommen:

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christian Denzler 22.01.2015 18:22
    Highlight Highlight Wahlplakate sind selten Glanzleistungen und hier haben wir ein gutes Beispiel was geschieht, wenn alles nichts mehr kosten darf. Aber auch hier gilt: Nur keine Publicity ist schlechte Publicity.
  • Hedi Wyler 21.01.2015 11:39
    Highlight Highlight Es ist nicht gut mit den Farben vom Plakat und frech einfach an der Frau eine andere Frissur machen mit dem Frissurencomputer, wesswegen sie auch noch einen falschen Lipenstieft hat und am Mann das Gesicht verzogen. Hört auf immer schlechte Wahlplakate machen besser macht eine Proportsverbindung mit der SVP dann habt ihr wieder schöne Plakate (mit lustiger Sonne usw.)
    • nepal 25.01.2015 18:17
      Highlight Highlight zum glück habe ich den woz artikel über sie gelesen "frau" wyler
  • Ridcully 20.01.2015 19:59
    Highlight Highlight Das finde ich sogar als FDP-Mitglied lustig! Make my day!
    • Androider 20.01.2015 22:31
      Highlight Highlight *Made my day ^^
    • Ridcully 20.01.2015 23:06
      Highlight Highlight dirty harry sagt aber "make my day".... und dieser Artikel will make my day, wenn ichnden Morgen an meine Partei-Kollegen weiterleite... Vorfreude eben:-)

Der Enthüller

Sensation beim SRF: Miss Schweiz wird neue «Arena»-Moderatorin 

Zürich (den). Am vergangenen Freitag Abend ist die letzte «Arena» vor der Sommerpause über den Bildschirm geflimmert. Es war auch die letzte Sendung für Moderator Urs Wiedmer. Der smarte Berner verlässt die «Arena» und wird neu Schweizer Mediensprecher für die US-Firma Twitter. «Wer mich kennt, der weiss, dass ich ein absoluter Twitter-Fan bin. Vor jeder Ausstrahlung habe ich über den Kanal jeweils die Massen angepeitscht und auf die Sendung eingestimmt. Da war ein Wechsel zu Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel