Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Nostalgietram faehrt am Mittwoch, 5. September 2007, auf der Zuercher Bahnhofsstrasse an einem Cobra Tram vorbei. Die Verkehrsbetriebe Zuerich VBZ feiern heute ihr 125-jaehriges Jubilaeum. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Tram. Ein Pfuhl von Schwarzfahrern und Besserwissern.  Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Der Enthüller

Studentenverband bietet Kurs im Schwarzfahren an

Satire - (fast) kein Wort ist wahr

Pavel Kulicka



Zürich (den). Jeder kennt die Situation. Man sitzt im Tram oder Zug, die Türen schliessen sich und plötzlich ertönt die Stimme «Billettkontrolle, bitte alle Billette vorweisen.» Kein Problem für den durchschnittlichen ÖV-Benutzer. Er hat sein Abo, oder wenigstens seine Stempelkarte, gezückt und wird vom Kontrolleur mit einem freundlichen Nicken belohnt. Weniger freundlich werden die Schwarzfahrer behandelt, die zu faul, zu betrunken oder zu intelligent waren, sich ein Billett zu lösen. Damit diese dritte Gruppe in Zukunft keine Busse bezahlen muss, bietet der Studentenverband «Für eine soziale ÖV-Benutzung» nun Kurse im «richtig Schwarzfahren» an.

«Wir haben uns bei anderen Studenten umgehört und sind zum Schluss gekommen, dass wir als Bildungselite des Landes eigentlich keine Billette zu lösen haben, wie dies der gemeine Pöbel machen muss», sagt Philosophiestudent Sven Müller. «Nach Rücksprachen mit diversen Mitgliedern haben wir eine Liste mit todsicheren Tipps zur Vermeidung einer Busse erstellt. Diese Tipps wollen wir nun in bezahlten Kursen allen Studis zukommen lassen.» Damit niemand gratis vom Kurs profitiert, werden Stichproben durchgeführt und die Kursbescheinigungen der Anwesenden kontrolliert.

**WARNING: CONTAINS NUDITY** Starlet celebrity and glamour girl, Micaela Schaefer seen promoting her new book, Pictured: Micaela Schaefer

Ref: SPL763274 220514
Picture by: Splash News

Splash News and Pictures
Los Angeles: 310-821-2666
New York: 212-619-2666
London: 870-934-2666
photodesk@splashnews.com

*** Local Caption *** World Rights" data-src="/imgdb/5bbe/Qx,B,0,0,3455,5183,1803,1240,576,864/5826889879293505" style="padding-bottom: 149%;">

Mal ehrlich, könnten Sie dieser Frau eine Busse geben? (Man beachte, wie das Baby lässig seinen rechten Arm auf der Hupe platziert ...). Bild: SPLASH NEWS

«Immer einen Kugi dabei haben»

Frauen sind zum Kurs zugelassen, Müller rät ihnen jedoch von einem Besuch ab. «Wenn wir etwas aus den Feedbacks der Studis gelernt haben, dann, dass die meisten Kontrolleure Männer im Alter zwischen 25 und 65 sind. Diese Altersgruppe ist speziell empfänglich für weibliche Reize», so Müller. «Als Frau reicht es, unschuldig zu schauen, mit den Haaren zu spielen und mit einem leichten Lispeln zu sagen ‹Also ich han ja wellä äs Billett löse, aber vor äm Automat heds ä ganz langi Schlange gha und well ich ebä mis chranke Grosi muän go bsuächä, han ich kei Ziit gha zum warte.› Diese Masche klappt immer.»

Um als Mann einer Busse zu entgehen, braucht es einiges mehr an Verhandlungsgeschick. «Der Klassiker ist natürlich, das Portmonee inklusive Geld, Ausweis und Abo als vergessen zu deklarieren und dann eine falsche Adresse anzugeben. Da fallen schon 30 Prozent der Kontrolleure drauf rein», so Müller. «Fast noch besser ist es, seine Mehrfahrtenkarte kurz vor der Kontrolle mit einem Kugi selbst zu entwerten und geltend zu machen, dass bei der Station XY der Entwerter ausser Betrieb war. Das muss auch dem beschränktesten Kontrolleur Eindruck machen.»

«Unbedingt nach dem Ausweis fragen»

Für die ganz harten Fälle hat Müller die ultimative Waffe bereit. «Falls der Kontrolleur Ihnen auf die Schliche kommt, drehen Sie den Spiess um und verlangen Sie seinen Ausweis. Da könnte ja jeder in einer Gruppe von acht Männer mit identischer Jacke auftauchen und eine Ausweiskontrolle durchführen.»

Angst davor, dass sein Kurs nun überflüssig ist, da er nun den ganzen Inhalt im grössten Schweizer Only-Online-Medium ausgebreitet hat, kennt Müller nicht. «Unsere Hipster-Studis würden nie im Leben eine Online-Zeitung lesen. Und wenn, dann nur die ‹NZZ›, da hat es wenig Bildli. Da kommt man sich gleich viel überlegener vor.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder tote Eskimos wegen der Ice Bucket Challenge, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iten 17.10.2014 14:50
    Highlight Highlight Ach wenn die Falschmeldung sooo offensichtlich als Satire deklariert wird, macht das Lesen nur noch halbsoviel Spass. Bitte nicht so offensichtlich aufklären ;) Man merkts dann beim durchlesen sowieso.. Ausser man hat einen IQ von einem Glas Wasser.

Der Enthüller

Clever! FDP druckt absichtlich verunstaltete Wahlplakate – Vandalen haben keine Chance

Zürich (den). Seit ein paar Tagen hängen sie wieder und zeigen jedem, dass bald noch mehr davon folgen werden: Die übergrossen Wahlplakate. Noch hängen sie nur an einigen Wänden in Zürich und kündigen den Wahlkampf für den Kantonsrat an. Doch schon bald wird der nationale Kampf um die prestigeträchtigeren Sitze in Bern eingeläutet und man wird in der Schweiz keinen öffentlichen Meter mehr gehen können, ohne dass man von Politikerköpfen angestrahlt wird. Nicht selten löst diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel