Blogs
Down by Law

Was passiert, wenn ich im Flugzeug randaliere?

Bild
Bild: Shutterstock
Down by Law

Was passiert, wenn ich im Flugzeug randaliere?

Reisen ist eigentlich was Schönes. Und manchmal auch anstrengend. Spätestens im Flugzeug solltest du deine Nerven aber wieder in den Griff bekommen. Denn andernfalls werden dich möglicherweise eine Busse, eine Geld – oder gar eine Freiheitsstrafe an den Urlaub erinnern.
30.06.2023, 09:17
Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS
Folge mir
Mehr «Blogs»

Fluggäste, welche während des Fluges die Tür öffnen wollen, die Crewmitglieder beleidigen oder sturzbetrunken herumpöbeln: Was es wohl schon immer gab, wird immer häufiger zum Sicherheitsproblem. Gemäss dem Dachverband der Fluggesellschaften IATA gab es im Jahr 2022 einen gemeldeten Fall eines so genannt «unruly passenger» pro 568 Flüge, gegenüber einem gemeldeten Fall pro 835 Flüge im Jahr 2021.

«Hoch über den Wolken ist das Gewaltmonopol aus praktischen Gründen etwas anders geregelt.»

Regeln an Bord sollen Flugsicherheit gewährleisten

Viele der Pöbeleien sind auch am Boden strafbar, so etwa Beschimpfungen. Auffälliges und nicht regelkonformes Verhalten an Bord ist aber oft nicht nur ehrverletzend, sondern auch ein Sicherheitsrisiko.

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

«In mehreren Fällen wurde dabei die Sicherheit des Luftfahrzeugs unmittelbar gefährdet, und zuweilen mussten ungeplante Zwischenlandungen eingelegt werden, um Fluggäste, die sich unbotmässig verhielten, aus Sicherheitsgründen abzusetzen», wie der Bundesrat im Zusammenhang mit dem «Abkommen über strafbare und bestimmte andere an Bord von Luftfahrzeugen begangene Handlungen» ausführt.

An Bord gelten andere Regeln

Auf dem Boden ist grundsätzlich ausschliesslich die Polizei berechtigt, das staatliche Gewaltmonopol auch mittels physischer Gewalt gegen Personen und Sachen durchzusetzen und so Recht und Ordnung zu gewährleisten.

Hoch über den Wolken ist das Gewaltmonopol aus praktischen Gründen etwas anders geregelt. Der Kommandant hat sowohl gegenüber der Besatzung als auch gegenüber den Fluggästen die Bordgewalt. Er übernimmt, wo notwendig, polizeiliche Aufgaben. So kann er gegenüber pöbelnden Fluggästen angemessene Massnahmen einschliesslich Zwangsmassnahmen treffen, um die Sicherheit zu gewährleisten, aber auch, «um Ordnung und Disziplin an Bord aufrechtzuerhalten». Die übrigen Besatzungsmitglieder dürfen ebenfalls Zwangsmassnahmen ergreifen, sofern dies aus Sicherheitsgründen unmittelbar notwendig ist.

Ebenfalls unterschiedlich als auf dem Boden ist die Gerichtsbarkeit geregelt: Das schweizerische Strafrecht ist auch dann anwendbar, wenn du dich gar nicht in der Schweiz, aber gleichwohl in einem schweizerischen Flugzeug befindest. Es ist grundsätzlich ebenfalls anwendbar, wenn du mit einer ausländischen Fluggesellschaft fliegst, aber in der Schweiz landest. Dies selbst dann, wenn sich das Flugzeug während deiner Pöbelei noch gar nicht in der Schweiz befunden hat.

Scharfe Sanktionen gegen renitente Fluggäste

Als Fluggast bist du verpflichtet, «den zur Wahrung der Flugsicherheit sowie zur Aufrechterhaltung von Ordnung und Disziplin an Bord erteilten Weisungen nachzuleben». Missachtest du die Weisungen der Flugbesatzung, die der Sicherheit dienen, droht dir eine Busse bis zu 20'000 CHF. Je nach Art der Randale kommen noch zusätzliche Sanktionen dazu: Auf Antrag hin kann eine Beschimpfung zu einer Geldstrafe führen, eine einfache Körperverletzung oder eine Sachbeschädigung gar zu einer Freiheitsstrafe. Eine Geld- oder Freiheitsstrafe bedeutet immer einen Eintrag ins Strafregister, nur bei einer Busse unter 5'000 CHF kommst du um den Eintrag herum.

Bist du ein Besatzungsmitglied, kannst du übrigens nicht auf Milde hoffen. Randalierst du nämlich an Bord, weil du angetrunken bist oder unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder psychotropen Substanzen stehst, ist das bereits nach dem Luftfahrtsrecht keine einfache Übertretung mehr, sondern ein Vergehen. Womit dir eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe fast sicher ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Erlebnisferien: Vorstellung vs. Realität
1 / 22
Erlebnisferien: Vorstellung vs. Realität
Gepäck.
quelle: shutterstock/watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So sieht es aus, wenn sich Hunderte Kaimane gleichzeitig sonnen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
winglet55
30.06.2023 09:46registriert März 2016
Randalierer sollten zwingend mit Haft/& Busse bestraft werden.
Zusätzlich sollte ein weltweites Flugverbot ausgesprochen werden, je nach schwere des Deliktes auch lebenslang!
Was ich aber zusätzlich als Massnahme einführen würde:
Offensichtlich alkoholisierte Pax nicht auf den Flieger lassen.
Den Ausschank von Alk an Bord allgemein einschränken!
Mit den letzten beiden Massnahmen könnte man 90% der Vorfälle vermeiden.
274
Melden
Zum Kommentar
2
4 Gründe, wieso Frauen in MINT-Berufen glänzen können
Mathematikerinnen, Ingenieurinnen und Forscherinnen sind gefragt. Die Frauenquote in MINT-Berufen ist schweizweit sehr tief. Warum Frauen Vorurteile gegenüber diesen Branchen ablegen und in einem MINT-Studium durchstarten sollten.

Der Anteil der Frauen in MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) lag in der Schweiz im Jahr 2022 bei rund 20 Prozent. Die Gründe, warum Frauen keine MINT-Berufe ergreifen, sind vielfältig.

Zur Story