Blogs
Down by Law

Kündigung wegen Alter: Darf mein Chef das? Das sagt die Expertin

Bild
Bild: Shutterstock
Down by Law

Darf mich mein Chef feuern, weil ich alt bin?

Ja. Dein Chef geniesst eine weitgehende Kündigungsfreiheit. Auch anstellen darf er, wen er möchte. Das Bundesgericht wird ihn nur dann stoppen, wenn die Kündigung missbräuchlich war.
28.11.2023, 15:22
Vera Beutler / lex4you by TCS
Vera Beutler / lex4you by TCS
Folge mir
Mehr «Blogs»

Auch die launigste Arbeitgeberin hat sich zwar an Kündigungs- und Sperrfristen sowie an das Gleichstellungsgesetz zu halten, kann dich aber im Übrigen entlassen, wenn sie gerade Lust dazu hat. Sie darf auch die Altersguillotine einsetzen. Nur wenn du einem GAV unterstellt bist oder einen öffentlich-rechtlichen Arbeitsvertrag hast, bist du allenfalls vor altersdiskriminierenden Kündigungen geschützt.

«Selbst dem Bundesgericht ging es aber zu weit, als eine Arbeitgeberin einen Heizungsmonteur nach 44 Dienstjahren ohne Vorwarnung entliess.»

Chef muss älteren Arbeitnehmer schonend entlassen

Allen anderen hilft auch die Bundesverfassung mit ihrem im Rechtsgleichheitsgebot versteckten Diskriminierungsverbot hier nicht gross weiter. Denn dieses ist laut Bundesgericht sehr relativ. Es hat «rechtlich die Bedeutung, dass ungleiche Behandlungen einer besonders qualifizierten Begründungspflicht unterstehen». Will heissen: Eine Kündigung wegen des Alters ist erlaubt, solange die Arbeitgeberin diese gut begründet. Und weiter: Das Verbot der Altersdiskriminierung ist anderer Natur als etwa das Diskriminierungsverbot wegen des Geschlechts oder der Religion, denn «es knüpft nicht an eine historisch schlechter gestellte oder politisch ausgegrenzte Gruppe an». Will heissen: Wir werden, mit etwas Glück, alle mal alt, was eine Diskriminierung begriffstechnisch weitgehend ausschliesst.

Contentpartnerschaft mit TCS / lex4you.ch
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit TCS Rechtsschutz und seiner interaktiven Rechtsauskunftsplattform lex4you.ch. Die Fragen stammen direkt aus dem Alltag von Rechtsschutzversicherten – kompetent beantwortet von der Juristin und Leiterin von lex4you.ch, Vera Beutler. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Selbst dem Bundesgericht ging es aber zu weit, als eine Arbeitgeberin einen Heizungsmonteur nach 44 Dienstjahren, ein Jahr vor dessen geplanten Pensionierung, ohne Vorwarnung entliess. Das höchste Gericht erinnerte die Arbeitgeberin daran, dass «die jahrzehntelange Treue» des Heizungsmonteurs die arbeitsrechtliche Fürsorgepflicht erhöhe. Falls denn die Kündigung überhaupt gerechtfertigt gewesen sein sollte, hätte sie den Monteur mindestens vorwarnen müssen. Unter dem Strich taxierte das Bundesgericht das Verhalten des Unternehmens als «krass vertragswidrig», damit missbräuchlich und unzulässig. Es verdonnerte die Arbeitgeberin zur Zahlung von sechs Monatslöhnen, das Maximum, welches das Obligationenrecht zulässt. Auch ein Koch, der nach 30 Anstellungsjahren, 11 Monate vor der Pensionierung, die Kündigung erhalten hatte, zog seinen Fall bis vor das Bundesgericht und holte so 4½ Monatslöhne raus.

Bevor du dir aber nun zu viele Hoffnungen machst: Das Bundesgericht betont regelmässig, dass es hier um «aussergewöhnliche, gar extreme Fälle» handelt und die Kündigungsfreiheit es erlaube, dass eine Arbeitgeberin auch einen langjährigen Arbeitnehmer kurz vor seiner Pensionierung entlassen dürfe. Sie solle dabei aber «schonend» vorgehen, ihn also darauf vorbereiten und «eine sozialverträglichere Alternative» prüfen.

Arbeitslosenkasse fängt Ältere auf

Bist du nun auf Stellensuche, wirst du allenfalls auf Stelleninserate mit bereits deklarierten Alterslimiten stossen. Diese verletzen die Bundesverfassung ebenfalls nicht. Anders als in der EU schützt dich in der Schweiz auch kein eindeutiger Gesetzesartikel vor einer altersbedingten Anstellungsdiskriminierung.

Allenfalls bleibt dir dann nur noch der Gang zur Arbeitslosenversicherung. Hast du bereits das 55. Altersjahr zurückgelegt und kannst eine Beitragszeit von mindestens 22 Monaten nachweisen, erhältst du anstelle der üblichen maximal 400 Taggelder deren 520. Stehst du 4 oder weniger Jahre vor dem ordentlichen AHV-Rentenalter, steigt die Höchstzahl der Taggelder um weitere 120 auf 640. Bist du älter als 50 Jahre alt, kannst du bis zu 12 Monate an einer arbeitsmarktlichen Massnahme teilnehmen, welche die Wiedereingliederung ins Erwerbsleben erleichtern soll. Wie der Bundesrat auf eine Anfrage aus dem Parlament schreibt, sind die älteren Arbeitnehmer in diesen Massnahmen prozentual am stärksten vertreten.

Bundesverfassung und OR helfen dir im Alter nicht. Aber immerhin bietet dir die Arbeitslosenversicherung einen bunten Strauss an Optionen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bilder von älteren Menschen, die einfach nur süss sind
1 / 15
Bilder von älteren Menschen, die einfach nur süss sind
Wenn dein Grossvater dich besser kennt, als es dir lieb ist. «Hab Spass! Kein Gras!»
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mit 104 Jahren: Diese US-Rentnerin ist die älteste Skydiverin der Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rüssgeischt
28.11.2023 16:36registriert Februar 2021
Klar, aber dafür gross herumjammern von wegen "Fachkräftemangel"!!!
741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wolfman
28.11.2023 16:05registriert April 2020
Habs schon oft gesagt. Die CH hat das Arbeitnehmerfeindlichste Arbeitsgesetz in Europa. Dankesschreiben dafür an die bürgerlichen Parteien ( SVP+FDP)
7410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jep.
28.11.2023 19:29registriert Januar 2022
Die ALV ist ja da, dann ist ja alles tiptop und man kann die ü50 Leute ja loswerden. Die kommen dann mit den 70% des letzten Gehalts sicher flockig über die Runden und succhen sich nach den beiden Jahren beim RAV einfach einen neuen, lässigen Job. Wer kennt sie nicht, die händeringend nach älteren Arbeitnehmern suchenden Unternehmen.
481
Melden
Zum Kommentar
22
Muss ich mein Trinkgeld bei der Steuererklärung angeben?
Offiziell gibt es seit 1974 im Gastgewerbe kein Trinkgeld mehr und damit auch nichts zu deklarieren. In der Praxis ist es etwas komplizierter.

In den 70er Jahren einigten sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände auf die Formel «Service inbegriffen». Bedeutet, dass die Arbeitgeberin die Serviceleistung mit dem Lohn abgilt und der Gast diese nicht zusätzlich bezahlen muss. Klarheit geschaffen wurde damit aber nie, da das Trinkgeld nur theoretisch, nicht aber praktisch abgeschafft wurde. Mit der immer häufigeren digitalen Überweisung des Trinkgeldes kommt diese langjährige Praxis nun auch immer deutlicher ans Licht.

Zur Story