Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auch Kafi hat mal eine Dauerwelle getragen. Lang ist's her. R.I.P. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Warum messen wir uns (ob Kinder oder Erwachsene) eigentlich ständig mit anderen? 



Ich versuche dies zu unterlassen und vermittle auch meinen Kindern, dass man sich nicht immer mit den anderen vergleichen soll, und doch ertappe ich mich/uns dabei. Haben Sie mir eine wohltuende und zum lächeln bringende Antwort, um das Ganze leichter zu nehmen? Claudia, 32 

Liebe Claudia 

Bis vor Kurzem war ich ja überzeugt, dass ich davor gefeit wäre, mich mit anderen zu vergleichen, aber dann ist es eben doch passiert. Es war vor ein paar Tagen, als ich mit ­einem höchst entzückenden jugendlichen Freund (er könnte ungelogen mein Sohn sein, was er aber nicht ist – leider) über meine Jugendjahre sprach und er mir partout nicht glauben wollte, dass ich mir die ganze Pubertät und Jugend über eine Dauerwelle hielt, die jegliche Empfängnisverhütung überflüssig machte und noch viel anderes im Keim erstickte. Er spielte alles herunter und ich musste doch tatsächlich ein altes Fotoalbum hervorkramen und es ihm beweisen. Der junge Mann war zwar sichtlich schockiert und es kostete ihn einiges, seine Contenance zu wahren. Aber er war redlich bemüht und arbeitete sich tapfer durch das ganze Album durch. Ich tat es ihm, untermalt von spitzen Schreien des Grauens, gleich und blieb an einem Klassenfoto hängen, dass mich und meine Gschpändli anno 1989 in voller Blüte zeigte.

Es war ein Bild des Schreckens, das müssen Sie mir glauben. Und es weckte einiges an Erinnerungen an diese Zeit, die für mich keine einfache war. Da war ein Mädchen in meiner Klasse, die ihre ganze Energie darauf verwendete, mir die Schulzeit zur Hölle zu machen und ich muss zugeben, sie war erstaunlich erfolgreich darin. Dieses Mädchen schaute ich auf dem Bild etwas genauer an und ich musste laut lachen ob der biederen geblümten Bluse und der lächerlichen Palmenfrisur, die das ebenfalls dauergewellte Haar mitten auf dem Kopf zusammenhielt und ihr Gesicht zum Springbrunnen werden liess. Zu gern hätte ich gewusst, was aus der biederen Blüsliträgerin in der Zwischenzeit geworden ist und wenn ich auf Google auch nicht viel zu ihrem Namen fand, so war Facebook einmal mehr ergiebiger und gönnte mir wenigstens den Blick auf ihr aktuelles Profilbild. Und was sah ich da: Ein Springbrunnengesicht, welchem das Wasser vor längerem abgestellt worden war, das aber der Dauerwelle und dem unsäglichen Geschmack für Mode treu geblieben ist. Sie hätten mich sehen sollen, liebe Claudia. Ich habe mich gefreut, wie eine Schneekönigin im Sommer und wäre ich nicht einem 18-Jährigen gegenüber gesessen, ich wäre vermutlich in Freudentränen ausgebrochen.

Es war ein sehr schöner Moment, und auch wenn er von niederer Absicht getragen war, ich genoss ihn in vollen Zügen. Und er weckte bei mir das unbändige Bedürfnis nach der Klassenzusammenkunft, die ich bis dato nicht hatte. Ich wollte alle meine Schulkameraden sehen und prüfen, was aus ihnen geworden war. Ist der Verstockte inzwischen etwas aufgetaut oder bringt er noch immer kaum einen ganzen Satz über seine Lippen? Und ob die Liederliche heute wohl zwölf Kinder von vierzehn Männern hat oder eine christliche Wohngemeinschaft für Randständige führt? Was ist aus der Ehrgeizigen geworden, die man immer nur gebückt über Schulbüchern brüten sah und ob sich deren Haltung jemals wieder aufgerichtet hat? Hat der Prüde mit der Brille wohl die väterliche Firma übernommen oder ist er nach einem eventuellen späten Coming-out in Amsterdam hängen geblieben und trägt seither nur noch viel zu enge Lederhosen? Die Bilder gingen mit mir durch und ich erkannte den Sinn solcher Veranstaltungen. Es geht darum, sich mit den anderen zu vergleichen und möglichst gut da zu stehen. Wenn ich auch noch nie an einer Klassenzusammenkunft teilgenommen habe, so kann ich mir doch bestens vorstellen, wie es wäre, wenn ich abends wieder nach Hause fahren würde. Ganz ohne Dauerwelle und mit dem guten Gefühl, mich irgendwie weiterentwickelt zu haben. Dieses Gefühl würde sich aus dem Vergleich mit anderen ergeben, denen ich diesen Fortschritt grosszügigerweise absprechen würde, weil sie noch immer im selben Kaff leben oder noch die gleichen grauenhaften Mèches im inzwischen ergrauten Haar tragen würden, während meines noch immer jugendlich glänzt.

Sie sehen selber, liebe Claudia, dass Vergleichen etwas Urmenschliches zu sein scheint, das uns alle mehr oder weniger intensiv umtreibt. Ich persönlich war überrascht über den Effekt dieser Zeitreise, vergleiche ich mich in der Gegenwart doch eher selten mit anderen, um nicht den Blick auf meine eigenen Stärken und Schwächen zu verlieren. Für mich hat der ewige Vergleich nämlich etwas sehr Anstrengendes, weil ich mir nie ganz im Klaren darüber bin, mit wem genau ich mich vergleichen sollte. Mit Heidi Klum, weil die sich mit einem Mann umgibt, der ungefähr im Alter meines Sohnes ist? Mit der Ex-Freundin meines neuen Freundes, weil wir ihn als Gemeinsamkeit haben oder doch eher mit der frustrierten Nachbarin, die sich immer irgendwie vor Neid winden muss, wenn sie mir begegnet? Mit Carolin Müller Möhl, die Job und Familie mit links unter einen Hut packt und dabei immer grossartig aussieht oder eben mit der dauergewellten Feindin aus den Kindertagen? Soll ich mich ausschliesslich mit Frauen vergleichen oder vielleicht auch mit Männern, mit lebenden Personen oder solchen, die hundert Jahre vor mir lebten? Ist es von Vorteil, sich nach «unten» zu vergleichen, um selber gut abzuschneiden oder weckt es den eigenen Antrieb, wenn ich mir vor Augen halte, wie Miranda Kerr vier Wochen nach der Entbindung ihres Babys mit knapper Unterwäsche über den Laufsteg schwebt? Soll ich mich mit Müttern vergleichen oder mit Frauen im Berufsalltag? Soll ich darauf achten, wer am meisten verdient oder wer am glücklichsten wirkt? Und soll ich der Freundin sagen, dass ihr Kind viel schlechter malen kann, obwohl es doch drei Jahre älter ist, als das eigene?

Was bringt es mir, wenn ich mich vergleiche und was würde passieren, wenn ich damit einfach aufhörte? Würde ich mich in meiner eigenen Haut wohler fühlen, im Wissen darum, dass ich sie sowieso nie in eine andere werde umtauschen können, und würde ich einsehen, dass ich mich mit gar niemandem wirklich vergleichen kann, weil ich, wie jeder andere auch, vollkommen einzigartig und unvergleichlich bin? Fragen über Fragen und ebenso viele Antworten.

Alles Liebe, ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes. 

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Boris Johnson: Schäm Dich!» – Demonstranten protestieren mit Trommeln und Pfeifen

In London und anderen Städten Grossbritanniens hat es am Samstag lautstarke Proteste gegen Premierminister Boris Johnson gegeben. Tausende Demonstranten versuchten, sich vor dem Regierungssitz in der Downing Street 10 mit Trommeln und Pfeifen Gehör zu verschaffen.

«Boris Johnson: Schäm Dich!» und «Trumps Marionette» riefen sie unter anderem. Einige hatten Schilder mit der blauen EU-Flagge dabei. «Stop the Coup» – stoppt den Putsch – war das Motto der Demonstration.

Die Menschen protestieren gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel