Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bitzli Klarheit hat noch keiner Beziehung geschadet. Bild:kafi freitag

FragFrauFreitag

Liebe Kafi, ich habe immer wieder mal ein Problem wenn ich mit meinem Freund (39) in einem Café sitze und merke, dass er eine hübsche, meist jüngere Frau anglotzt und mich gar nicht mehr wahrnimmt. 



Es ist nicht so dass er 1, 2 Mal rüberschaut was ich als normal empfinde, nein er schaut andauernd, immer wieder bei jeder Gelegenheit sucht regelrecht den Augenkontakt und schaut dann meist noch hinterher wenn sie geht. Ich bin eine attraktive Frau und ernte auch viele Blicke, aber ich möchte für IHN diejenige sein! Ich frage mich warum, ob ihm was fehlt, ich gar nicht sein Typ bin oder stelle seine Liebe in Frage, zumal er mir kaum Komplimente macht ... Ich habe lange nichts dazu gesagt, war einfach gekränkt – nun habe ich ihm gesagt wie das für mich ist, aber was bringt das? Wie soll ich damit in Zukunft umgehen ohne ihn einzuengen? Lisa, 39

Liebe Lisa 

Was Sie mir da beschreiben, ist leider weit verbreitet. Eine furchtbare Unart ist es dennoch. Und sie hat zu 99,9%iger Sicherheit mit Ihnen rein gar nichts zu tun. Darum sollten Sie schleunigst damit aufhören, sich zu hinterfragen. Und das tun Sie, wenn Sie gedanklich dran rummachen, ob Sie vielleicht nicht sein Typ sind.

Er ist ein Rüpel, nicht Sie zu wenig attraktiv. Verlassen müssen Sie ihn deswegen nicht gleich, aber mit ihm Klartext reden unbedingt. Sie müssen ihm sagen, was dieses Verhalten bei Ihnen auslöst. Ich bin auch der Meinung, dass Menschen, die in einer Beziehung leben, deswegen nicht Scheuklappen tragen müssen. Und ich bin selber jemand, der gerne flirtet und keine Lust auf Eifersuchtsszenen deswegen hat. 

Aber dieses penetrante Gestarre ist nochmals eine andere Schuhnummer und das würde ich mir an Ihrer Stelle nicht bieten lassen. Zumal er sich von selber nicht ändern wird. Geben Sie ihm die Chance, indem Sie es ihm deutlich sagen, vielleicht ist er sich seines eigenen Verhaltens wirklich nicht bewusst. Ein Gespräch kann da viel Klarheit schaffen. Und darum meine Frage an Sie: Warum warten Sie so lange und schreiben lieber mir, als ihn mit dieser Sache zu konfrontieren?

Worum geht es in einer Beziehung denn eigentlich, wenn man diese Dinge nicht beim Namen nennen kann? Wie kann man zwar zusammen das Bett teilen und Körperflüssigkeiten tauschen, aber nicht über eigene Gefühle und Gedanken reden? Das macht mich ehrlich gesagt etwas sprachlos und ich staune immer wieder, wie wenig dass wirklich geredet wird in Beziehungen. Elementarste Themen werden nicht angesprochen, vor lauter Angst, schlafende Hunde zu wecken oder sich zu exponieren. Später sitzt man dann bei mir im Paarcoaching und versucht, die Beziehung zu retten.

Darum rate ich Ihnen: Machen Sie endlich den Mund auf! Reden Sie! Sagen Sie ihm, was Sie fühlen und welche Fragen das bei Ihnen auslöst. Wenn das nicht hilft, spiegeln Sie sein Verhalten einfach mal und kehren den Spiess um und starren ebenfalls den Typen hinterher, als gäb's kein morgen. Das nennt man Schmerzlernen und das kann bisweilen eine sehr effiziente Methode sein. Wenn das alles nichts bringt, müssen Sie sich ernsthaft fragen, ob Sie das weiter so leben wollen.

 Mit bestem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit Ihrem 11 jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker 21.08.2015 17:35
    Highlight Highlight äue nid!!!! da gab's mal eine oder 10000e studien dazu, weshalb wir männer nicht anders können, als sexy frauen popos hinterherzukucken. wir sind nun mal zu einfache wesen und sind intelektuell einfach nicht auf dem stande einer frau, die es viel intelligenter macht, nämlich wenn ihr kerl nicht in der nähe ist. scheiss-macho-sprüche, aber dennoch wahr.
  • chrismos 20.08.2015 11:02
    Highlight Highlight "Und ich bin selber jemand, der gerne flirtet " vs. "Gestarre ist nochmals eine andere Schuhnummer "... sehe ich genau umgekehrt. Beim Flirten wird weitaus mehr eingesetzt. Gestik, Sprache, Blicke(!) evtl. Berührungen etc.. Desweiteren meist im geheimen (der Partner kriegt's nicht mit). Klingt sehr scheinheilig. Wie können da Blicke, auch wen sie penetrant sind, eine Schuhnummer grösser sein? Sehr einseitig formulierter Text... etwas mehr Objektivität wäre wünschenswert.
  • Seebär 20.08.2015 05:59
    Highlight Highlight Ich schaue gerne andere Frauen an und bei einem attraktiven Mann stupfe ich meine Frau. Wir vertrauen einander. Flirten ist auch Ok. Wenn es wegen sowas Probleme gibt steckt in der Beziehung der Wurm drin.
  • koks 20.08.2015 00:07
    Highlight Highlight es gibt nun mal keinen anspruch auf einen mann nach deinem wunschzettel. arrangier dich, oder bleib alleine.
  • Dame vom Land 19.08.2015 21:59
    Highlight Highlight @ Lisa... Ich war mit einem solchen bildschönen, intelligenten und erfolgreichen Exemplar verheiratet :-( Ertrag seiner Augenbeute: unzählige aussereheliche Kurz- oder Langbeziehungen. Geld, um die Damen zu verwöhnen, ging vom Haushaltgeld für unsere Kids und mich, ab... Als aus 2,5 Flirts resultierten Langzeitbeziehungen und als die Sache aufflog, öffnete ich ihm die Haustüre frühmorgens charmant. Abends kam er nicht mehr ins Haus rein. Bei den 2,5 ausserehelichen Beziehungen übrigens auch nicht mehr. Er stand auf der Strasse :-) Diagnose: Mangelndes Selbstwertgefühl von oben bis unten, von hüben bis drüben, von hinten bis vorne. Ich KONNTE und wollte schlussendlich seinen Mangel nicht ausgleichen! Mein Fazit: Wenn Eltern nicht in der Lage sind, ihren Kindern ein gesundes und verankertes Selbstwertgefühl mit auf den Lebensweg zu geben, werden diese ein Leben lang darunter leiden.
    Lisa, öffnen Sie die Türe...
  • Karl33 19.08.2015 15:31
    Highlight Highlight Er mag ein Rüpel sein, gut.
    Aber du gehst die Beziehung mit ihm freiwillig ein. Es ist immer noch weitverbreitet unter Frauen zu denken, Männer müssen/würden/sollen sich und ihr Wesen ändern in Beziehungen, der Frau zu liebe. Ich glaube, dieser Anspruch ist falsch. Am Ende akzeptierst du ihn, oder wenns nicht geht, verlässt du ihn. Oder er dich.
    • who cares? 19.08.2015 17:16
      Highlight Highlight Sich zusammen zu reissen und nicht gleich jede hübsche Frau in der Umgebung auffällig anzustarren und Blickkontakt zu suchen während die eigene gegenüber sitzt, würde ich nicht gleich als Wesensänderung bezeichnen.
      Denke auch nicht, dass irgendeine Frau so etwas in Ordnung findet, deshalb finde ich die Kritik an ihm gerechtfertigt.
  • crazy karateka 19.08.2015 12:21
    Highlight Highlight Meine Erfahrung ist, dass Männer, die so intensiv auf andere Frauen starren, nicht selten fremdgehen. Es sind Typen, die zu keiner Frau Nein sagen können und das auch ausleben ... Da wäre ich sehr vorsichtig und würde mir - wie Kafi sagt - genau überlegen, ob ich das mitmache und nicht vielleicht noch mehr dahintersteckt.
    • P hilip 19.08.2015 15:03
      Highlight Highlight ...please
    • Karl33 19.08.2015 15:37
      Highlight Highlight "Es sind Typen, die zu keiner Frau Nein sagen können und das auch ausleben"
      Oje, die bösen Typen. Die leben was aus, was sie gerne machen. Geht ja gar nicht. Wo ist die Gesinnungspolizei?

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Mir ist absolut bewusst, dass ich mit meinen 19 Jahren noch sehr jung bin, trotzdem habe ich manchmal fast ein wenig das Gefühl, etwas zu verpassen

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich liebe mein Leben und feiere (es) gerne, dennoch begleitet mich stets eine Angst, dass es noch etwas Tolleres geben könnte, etwas, das mich glücklicher macht, als ich bin; dass ich jetzt unbedingt etwas machen sollte, weil ich es in meinen Dreissigern bereuen könnte, falls ich es nicht getan hätte. Ein explizites Beispiel, was «etwas» ist, bin ich allerdings nicht im Stande zu nennen. Können Sie das verstehen? Ist das jugendlicher Unsinn? Zukunftsangst, Unsicherh

Liebe Hanna Ja, das kann ich verstehen. Gut sogar. Ich erinnere mich, dass ich mich damals ähnlich gefühlt habe. Und auch noch heute habe ich ab und an ähnliche Schübe. Immer dann, wenn ich etwas Neues entdecke, das ich in mein Leben integrieren möchte. Eine neue Lebensweise, eine neue Philosophie oder auch eine weitere Richtung in meiner Arbeit. Ich verschlinge dann zum Beispiel alles, was es darüber zu lesen gibt, und habe trotzdem noch das Gefühl, nirgends zu sein, mehr zu verpassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel