Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Happy Family unterm Weihnachtsbaum?  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Bei uns geht es im Moment drunter und drüber. Mein Mann hat vermutlich eine Affäre, mein älterer Sohn kifft und der jüngere tut sonst schwierig. Ich würde am liebsten alles stehen und liegen lassen und für eine Weile abhauen. Geht das? Larissa, 36



Liebe Larissa 

Was Sie mir da schreiben, erlebe und höre ich in und von meinem Bekanntenkreis zuhauf. Und zwar genau jetzt. Und das lässt mich den Verdacht hegen, dass ich recht habe, wenn ich behaupte: Weihnachten ist ein Arschloch.

In der Adventszeit gehen viele Beziehungen in die Brüche und Menschen werfen sich dann vermehrt vor Züge. Weihnachten sollte all das Gute und Liebe in uns wecken und zutage fördern. Und dabei tut es genau das Gegenteil. Anstatt um die Liebe, geht es nicht selten um das liebe Geld. Es macht die Menschen kirre, verlassen und einsam. Denn je mehr die Adventsdekoration glänzt, umso mehr legen sich dunkle Schatten über unsere Seelen. Die Harmonie scheint nur bei den anderen zu Besuch zu sein, bei einem selber ist Ärger unterm Dach. Weihnachten ist ein Arschloch.

Sobald in der Stadt die Weihnachtsbeleuchtung brennt, werden die Menschen dünnhäutig und gleichzeitig hinterfotzig (ein unglaublich dynamischer Mix ...) Und all das, was das ganze Jahr über irgendwie akzeptabel war, wird dann an die Oberfläche gespült und muss endlich schmerzhaft eiterbeulenpestmässig explodieren. Vermutlich geht damit,
 - als wäre das noch nicht genug - noch der Drang einher, endlich mal wieder Bilanz zu ziehen, nochmals neu zu starten. Und darum bleibe ich dabei: Weihnachten ist ein Arschloch.

Sie haben nun die Wahl. Sie können den vielleicht untreuen Ehemann zum Samichlaus jagen, den kiffenden Sohn im Weihwasser ertränken, den Kleinen mit Schneespray betäuben und sich nach Panama absetzen. Oder aber Sie schalten mal kurz einen Gang zurück, fragen den Mann, ob er wirklich eine Affäre hat oder nur an der vorweihnachtlichen dünnhäutigen Hinterfotzigkeit leidet, die sich zugegebenermassen wie Untreue anfühlen kann, aber nicht zwingend eine bedeuten muss, und lassen den Sohn bis zum Jahresende die Birne vollkiffen. Im Wissen darum, dass ein neues Jahr auch immer neues Glück bedeutet und dass am 1. Januar schon alles ganz anders aussieht, als es das noch 3 Wochen zuvor getan hat. Denn glauben Sie mir; wenn Sie all die Geschichten hören würden, die mir im Moment zugetragen werden, dann bliebe Ihnen auch nur noch ein Schluss:

Entweder ist der Vollmond in einer superperversen Konstellation oder Weihnachten ist ein Arschloch.

 Mit gutem Gruss! Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Wie geht man damit um, wenn das eigene Glück Menschen verletzt, die von ihm ausgeschlossen sind? Darf man glücklich sein, wenn andere leiden? Sarah, 35.

Liebe SarahIm ersten Moment, wenn man Ihre Frage liest, ist man gewillt laut und deutlich NEIN zu sagen! Natürlich nicht!Aber dann, wenn man etwas länger darüber nachdenkt, dann muss man leider einsehen, dass die halbe Welt genau so funktioniert. Wenn nicht die ganze. Wir Industrienationen der Ersten Welt bauen unser Glück zu einem grossen Teil auf dem Rücken von Drittweltländern. Wir lassen andere für unsere Befriedigung bluten und sind uns dessen noch nicht einmal wirklich bewusst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel