Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Geiz und Gier und kühles Bier.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Täusche ich mich, oder sind Menschen mit viel Geld um einiges geiziger als solche, die in «normalen» Verhältnissen Leben? 

Ich beobachte das in meinem persönlichen Umfeld und frage mich, ob man von meinen Erfahrungen auf die Gesellschaft schliessen kann. Sebastian, 31 



Lieber Sebastian 

Danke für Ihre interessante Frage, die ich leider mit «Ich befürchte, dass Sie recht haben» beantworten muss. Nicht umsonst sagt man, dass man von den Reichen das Sparen lernt ...

Auch ich habe diese bittere Erfahrung machen müssen. Ich war Anfang 20, als ich mit einem engen Freund zusammen in einer WG wohnte. Wir hatten ­beide kaum Geld, gaben das wenige, was wir hatten, aber grosszügig und unüberlegt aus. Das lief so lange gut, bis er von seiner Tante die lächerliche Summe von 10'000 Franken erbte und danach zu einem geizigen Arschloch mutierte. (Lächerlich darum, weil ich die Freundschaft zwischen uns bis dahin viel höher geschätzt hätte.) Vom Tage an, als er die Kohle auf seinem Konto hatte, war er von der Gier und vom Geiz getrieben und hatte sich zum obersten Ziel gesetzt, keinen Rappen davon auszugeben. Das führte nicht nur dazu, dass er kein Geld mehr ausgab. Er liess sich auch ohne mit der Wimper zu zucken von mir finanzieren. Die WG, die mit unseren kleinen Löhnen gut tragbar war, wurde ihm alsbald zu teuer und so liess er mich mit der Wohnung alleine stehen, um in ein noch günstigeres Appartement zu ziehen.

Diese Geschichte hat mich so einiges gelehrt. Die grösste Erkenntnis ist aber die, dass es für Menschen ungesund sein kann, allzu viel Geld zu besitzen. Während nämlich jemand, der in – wie Sie es so schön formulieren – «normalen Verhältnissen» lebt, gar nicht erst auf die Idee kommt, sich ein Finanzimperium aufzubauen, kann ein anderer, der die Möglichkeit hat, Geld anzuhäufen, zuweilen ganz niedere Charakterzüge entwickeln.

Gier ist eines der grössten Probleme unserer Gesellschaft und unserer Zeit. Alles, was über das gesunde Minimum herausgeht, scheint die Unersättlichkeit zu nähren. Das zeigt sich bei einem überbezahlten Präsidenten der Nationalbank, der sich im Insiderhandel verwickelt ebenso, wie bei einem di Lorenzo, dem die doppelte Staatsbürgschaft die Gier zur doppelten Stimmabgabe weckte.

Genug ist nie genug. Und Habsucht hat viele Gesichter.

Herzlichen Gruss, Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Jüngeren stecken sich am meisten an – notfalls will Rickli die Clubs wieder schliessen

Im Kanton Zürich steigen die Covid-19-Fälle wieder an, wenn auch nur sehr leicht. Doch es steht ein Wochenende bevor, wo viele Clubs ihre Wiedereröffnung feiern. Geht das in die Hose, erwägt Gesundheitsministerin Natalie Rickli, die Clubs wieder zu schliessen.

Das erste Wochenende seit den letzten Lockerungsmassnahmen steht an. Der Bundesrat hob die Sperrstunde auf, in den Clubs darf wieder bis in die Morgenstunden durchgetanzt werden. Vorerst. An einer Medienkonferenz liess die Zürcher Gesundheitsministerin Natalie Rickli (SVP) durchblicken, dass der Kanton vor Massnahmen nicht zurückschrecke, falls diese zur Eindämmung des Coronavirus notwendig werden. Dazu gehört auch die erneute Schliessung der Clubs, sollten sie sich als Ansteckungsorte erweisen.

Artikel lesen
Link zum Artikel