Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht alles was glänzt, passt auch wirklich zusammen Bild:kafi freitag

FragFrauFreitag

Hallo Kafi. Bin seit 1 Jahr Single. Seither suche ich nach einem Partner



Darum habe ich mich vor einer Weile auf Dating Plattformen angemeldet, auch auf Tinder. Das klappt nicht schlecht, ich treffe viele Männer, habe schon einige Romanzen hinter mir. Aber der Richtige war noch nicht dabei. Im Moment date ich 3 Männer, 2 davon sind wirklich spannend. Woran erkenne ich, welcher es nun wirklich ist? Ich sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr ;)) Danke für Deinen Rat. Claudia, 32

Liebe Claudia

Spannendes Thema, danke dafür. Ich persönlich finde daten ja ungemein anstrengend und mich überfordert es drum auch bereits, wenn ich lese, dass Sie 3 Männer gleichzeitig treffen. Mich würde das schon logistisch an den Rand bringen, aber ich hatte es noch nie so mit der Logistik ...

Grundsätzlich glaube ich nicht, dass das mit dem Suchen wirklich funktioniert. Ich weiss, dass das etwas sehr Anspruchsvolles ist, nicht zu Suchen, wenn man doch eigentlich sucht. Dennoch bin ich der tiefen Überzeugung, dass ein Mehr an Männern nicht unbedingt die Chance erhöht, dem Richtigen zu begegnen. Gleichzeitig ist Offenheit sehr wichtig, wenn nicht vielleicht das Wichtigste überhaupt. Also offen sein, ohne zu suchen. Aber wie zum Teufel soll das funktionieren, fragen Sie mich sicher. Und die Frage ist berechtigt.

Ich bin kein Freund vom Onlinedaten, aber ich weiss, dass es für viele Menschen eine gute Chance ist. Bei Ihnen scheint es zumindest technisch gut zu funktionieren. So gut, dass Sie jetzt gleich 3 Männer an der Angel haben, wovon 2 auch wirklich spannend sind. Und da stellt sich mir jetzt auch schon die erste Frage: Wieso daten Sie einen, der nicht spannend ist? Sind Sie noch nicht dazu gekommen, ihm zu sagen, dass es nicht gefunkt hat, oder läuft er einfach so am Rande mit, damit Sie am Mittwoch, wenn die anderen beiden nicht können, nicht alleine zu Hause sitzen? Und ist man überhaupt fähig, sich in dieser Frequenz und Mehrspurigkeit auf einen Menschen einzulassen? Und ist das nicht die Voraussetzung, um zu merken, ob etwas passt oder nicht?

Erst wenn Sie in einer engen Beziehung zu sich selber stehen, werden Sie fähig sein, jemanden in Ihr Leben zu lassen, zu dem Sie eine ebenso enge Beziehung eingehen können.



Sie sehen, wann immer es um Tinder & Co. geht, stellen sich mir mehr Fragen, als dass ich Antworten auf Lager hätte. Für mich sind diese Begegnungen im Akkord mehr Durchlauferhitzung als Nährboden für ernsthafte Gefühle. Zumal wenn man bedenkt, dass jeder Ihrer 3 Kandidaten vermutlich auch wiederum 3 Kandidatinnen an der Angel hat. Wenn man sich das mal vor Augen führt, kann man sich den Umfang des Castingverfahrens in etwa vorstellen.

Ich will Ihnen nicht sagen, Sie sollen einen Gang zurückschalten. Aber ich will Ihnen ans Herz legen, die Sache noch von einer anderen Richtung anzugehen. Nehmen Sie sich einmal Zeit dafür, sich zu überlegen, was Sie sich von einer Beziehung wünschen. Am besten ist, Sie schreiben sich die Punkte auf! Dann machen Sie eine zweite Liste und schreiben alles auf, was Sie bereit sind, in die Beziehung zu geben. Zum Schluss sammeln Sie all die Dinge, die Sie an sich mögen. Vielleicht fragen Sie jetzt, warum Sie das tun sollten und ich will es Ihnen gerne erklären. Wenn man sich ins Datingfieber stürzt, konzentriert man sich in der Regel nur noch auf den Anderen und verliert sich mehr und mehr aus den Augen. Das führt früher oder später dazu, dass man gar nicht mehr weiss, was man eigentlich will, wer man eigentlich ist. Und dann stehen da 3 Männer und man kann nicht mehr wirklich sagen, wo genau unten und wo oben ist.

Kehren Sie zu sich zurück, indem Sie sich wieder etwas mehr mit sich selber beschäftigen. Mit Ihren Wünschen, Sehnsüchten, Bedürfnissen. Schauen Sie genauer hin, wenn es darum geht, welche von einem Partner befriedigt werden sollten und für welche Sie ganz allein zuständig sind. Spüren Sie einmal nach, ob Sie sich selber lieben oder ob Sie diese Liebe im Aussen suchen. Erst wenn Sie in einer engen Beziehung zu sich selber stehen, werden Sie fähig sein, jemanden in Ihr Leben zu lassen, zu dem Sie eine ebenso enge Beziehung eingehen können. Wenn Sie die Liebesbeziehung zu sich selber pflegen, werden Sie automatisch an Vertrauen gewinnen, dass der Richtige kommen wird. Einfach darum, weil Sie es verdienen! Und dann müssen Sie auch nicht mehr angestrengt suchen, sondern einfach mit offenen Augen und offenem Herzen durch die Welt gehen und sich überraschen lassen, um welche Ecke er in Ihr Leben einbiegen, wird.

Ganz herzlich. Ihre Kafi.

PS: Wenn Sie dann noch immer nicht wissen, ob er zu Ihnen passt, dann stellen Sie sich den Guten einfach mal in verschiedenen unromantischen Alltagssituationen vor. Während einer Magen-Darm-Grippe zum Beispiel. Wenn diese Vorstellung Sie nicht in die Flucht schlägt, ist das ein guter Anfang.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Eisenhorn
11.01.2016 16:00registriert September 2014
Ich bin noch nicht mal 30 und WTF????? Ganz ehrlich ich hab einmal eine Person gedated die "noch andere" am start hatte, immerhin war sie offen und hats gleich gesagt. Endete trotzdem in einem Disaster...
Also ich würd mich gleich wieder von der Dame ihrer Liste streichen lassen wenn ich rausfinde das sie gleich 3 Leute aufs mal dated.
Ich werd langsam alt, oder die Leute werden bekloppter...
735
Melden
Zum Kommentar
Asmodeus
11.01.2016 11:35registriert December 2014
Also nichts gegen Onlinedating. Aber sich mit mehreren Partnern gleichzeitig "Daten" erachte ich als eher kontraproduktiv.
Tinder und co. reduzieren teilweise die Partnersuche auf Fleischbeschau am Viehmarkt. Welche Kuh hat das beste Fleisch etc.
Lieber herunter fahren und einen nach dem anderen probieren. Wenn es klickt, dann klickt es.
542
Melden
Zum Kommentar
koks
11.01.2016 21:57registriert August 2015
welcher mann will den schon so ein orientierungsloses unentschlossenes huscheli?
527
Melden
Zum Kommentar
20

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Wie geht man damit um, wenn das eigene Glück Menschen verletzt, die von ihm ausgeschlossen sind? Darf man glücklich sein, wenn andere leiden? Sarah, 35.

Liebe SarahIm ersten Moment, wenn man Ihre Frage liest, ist man gewillt laut und deutlich NEIN zu sagen! Natürlich nicht!Aber dann, wenn man etwas länger darüber nachdenkt, dann muss man leider einsehen, dass die halbe Welt genau so funktioniert. Wenn nicht die ganze. Wir Industrienationen der Ersten Welt bauen unser Glück zu einem grossen Teil auf dem Rücken von Drittweltländern. Wir lassen andere für unsere Befriedigung bluten und sind uns dessen noch nicht einmal wirklich bewusst. …

Artikel lesen
Link zum Artikel