Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Glücklicherweise haben Kinder oft einen Schutzengel an ihrer Seite.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Grüezi Frau Freitag. Ich habe vor ein paar Tagen erfahren, dass ich Gotti werde. Natürlich freue ich mich riesig und kann es kaum erwarten. 



Aber beim letzten Besuch bei den werdenden Eltern haben wir eine Zigi geraucht, und zwar wir alle drei. Als ich meine Feundin darauf ansprach, sagte sie mir, dass sie auf Zigaretten nicht ganz verzichten wird, aber auch nicht auf Alkohol. Ich habe es dann so hingenommen. Jedoch habe ich immer mehr das Gefühl, dass ich was sagen sollte. Ich mische mich nicht gerne ein, aber das Kind wird ja mein Patenkind und ich hab doch auch eine gewisse Verantwortung, oder? Ich kenne zwar ein Kind, dass trotz Nikotin- und Alkoholkonsum gesund auf die Welt kam, aber sollte man das Glück so herausfordern? Kathrin, 27 

Liebe Kathrin 

Eine wirklich sehr, sehr spannende Frage, wirklich. Drum, danke dafür! Ich war vor einigen Jahren in der exakt genau gleichen Situation (na ja, fast...). Meine Freundin hatte mich bei einem Abendessen veräppelt und mir gesagt, sie sei schwanger und danach frisch fröhlich weiter Wein getrunken. Mir hat das damals eine Nacht lang den Schlaf geraubt, weil ich mir all die Fragen gestellt habe, die Sie sich jetzt gerade stellen. 

Ich habe mich damals eingemischt und mit meiner Freundin darüber geredet, dass es mir ein mulmiges Gefühl hinterlassen hat, an diesem Abend. Worauf sie mich natürlich auslachte, weil ja eh alles nur erfunden gewesen sei, das mit dem Baby. Worauf ich all die Schwangerschaftsbücher wieder heim schleppte. Wenn auch nur für kurze Zeit. Sie war nämlich tatsächlich schwanger und hat es zu diesem Zeitpunkt nur noch nicht gewusst. Ich hatte es geahnt und ihr damit eine Steilvorlage zu dieser Story geboten. Soviel zu meinem 7. Sinn ...

Mich interessiert Ihre Frage aber vor allem auf gesellschaftsrelevanter Ebene. Sich einzumischen ist nämlich aus der Mode gekommen. Das macht heute praktisch niemand mehr. Viel zu heikel, und wer dankt es einem am Schluss? Niemand. Drum lässt man es lieber gleich sein und macht sich nicht die Finger schmutzig.

Und dabei wäre es von ­immenser Wichtigkeit, sich einzumischen, Farbe zu bekennen und Position. Meinetwegen auch mal moralisch zu sein, was soll's? Viele Missstände in unserer Gesellschaft könnten nicht so sehr ins Grüne gedeihen, wenn man sich beherzter einmischen würde. Nachbarn würden nachfragen, wenn das Nachbarskind zum wiederholten Male mit blauen Flecken daherkommt, die Freundin nachhaken, wenn man seit Monaten den Mann heimlich betrügt oder jeden Abend eine Flasche Wein leert, als wäre nichts dabei.

Aber leider ist das Wegschauen tief verankert, auch geschichtlich. Wer sich einredet, wir Schweizer hätten keine Ahnung gehabt, wie es mit den Juden ergehen würde, hätte man sie erst einmal mit einem «J» im Pass gebrandmarkt, stellt sich blind und dumm. Und wenn dieser Vergleich nun auch ein allzu krasser ist, so kann man sich dennoch sagen, dass man damit beginnen könnte, sich im Kleinen einzumischen, um es im Ernstfall auch im Grossen zu können.

Welche Konsequenzen Ihre Intervention haben wird, kann ich Ihnen nicht voraussagen. Die meisten Menschen sind erst einmal überrumpelt, wenn sie konfrontiert werden. Mein engster Freundeskreis war das früher auch, in der Zwischenzeit ist er es aber gewohnt und sieht es als Bestandteil der Freundschaft, dass man sich auch mal äussert. Allerdings müssen Sie wissen, dass es zum Einmischen kein heikleres Thema gibt, als die Kindererziehung. Und die fängt mit der Schwangerschaft an. Das ist die heiligste Kuh, die unsere Gesellschaft zu bieten hat. Es kann darum sehr gut sein, dass sie die Patenschaft schneller los sind, als sie schauen können. Darum würde ich mich an Ihrer Stelle mal fragen, wie Sie künftig in Situationen die Ihr Patenkind betreffen, in denen Sie nicht einverstanden sind, umgehen wollen. (Und davon wird es vermutlich noch so einige geben.)

Ich an Ihrer Stelle würde mich hier einmischen und danach für immer die Klappe halten. Und zwar nicht nur, weil es dem Kind schaden könnte, sondern auch, weil es sich die Mutter unter Umständen schwer verzeihen könnte, wenn sie ihr Kind verlieren würde. Und das ist ja nun mal leider bei einem Drittel der Schwangerschaften der Fall. Und dann möchte ich als werdende Mutter nicht dastehen und das (eventuell vollkommen unberechtigte) Gefühl haben, ich sei auch noch dran schuld.

Aber das ist meine persönliche und höchst moralische Meinung zum Thema. So wie ich auch finde, dass man imstande sein sollte 9 Monate seines Lebens auf Substanzen, welche das Kind schädigen können, zu verzichten. Klar ist es furchtbar öde, als einzige Nüchterne auf einer Party zu stehen. Aber hallo! Hier geht es zur Abwechslung mal um öppis Wichtigeres, als die elenden Egoprojekte, die man sonst die ganze Zeit schiebt. Meine Mutter hat meinetwegen auf keine einzige Zigarette verzichtet. Vermutlich habe ich auch deswegen den ein oder anderen Hau weg. Aber wenigstens habe ich bis heute keine einzige Zigarette geraucht, ja noch nicht mal eine angesteckt. Eigentlich auch nicht so schlecht, oder?

Mit bestem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marcelina 06.01.2015 22:19
    Highlight Highlight hallo kathrin
    wenn man bedenkt dass ein glas wein/alkohol, dem ungeborenen einen vollrausch verpasst, dann sollte man wirklich darauf verzichten! vielleicht kannst du ihr das beibringen! ich hoffe es sehr für das kindlein!
  • olga 05.01.2015 20:26
    Highlight Highlight schlag ihr doch vor, zusammen mit dem rauchen aufzuhören. Das hab ich grad mit meinen Freundinnen gemacht und es hat gut geklappt, und wir sind nicht mal schwanger... :)
  • Bruno Wüthrich 05.01.2015 19:42
    Highlight Highlight Die Sache ist heikel. Was ist, wenn die werdende Mutter sich mit dem Thema längst auseinander gesetzt, aber versagt und kapituliert hat? Eventuell ist sie süchtig und kommt nicht von ihrer Sucht los. Dann ist sie bereits geplagt genug. Sie weiss, dass sie ihrem Kind schadet, schämt sich und macht sich Vorwürfe. Bei Einmischung kann die Reaktion Trotz sein, der in Streit umschlagen kann. Irre ich mich, ist Sorge um das Kind angebracht. Gleichgültigkeit, Egoismus und Gedankenlosigkeit sind schlechte Eigenschaften für werdende Eltern. Deshalb: Einmischen, aber den Moralapostel zuhause lassen.
    • holykaz 06.01.2015 13:08
      Highlight Highlight Guten Tag Herr Wüthrich
      danke für Ihre Antwort, aber natürlich noch danke an Frau Freitag. Denn diese Frage kam von mir.
      Es ist so, dass die werdende Mutter schon bereits ein Kind hat und das Kind ist (zum Glück) trotz Nikotin- und Alkoholkonsum gesund auf die Welt gekommen. Natürlich hat man danach die Einstellung, das es auch ohne den Verzicht auf diese Dinge wunderbar klappt...
      Ich werde sie darauf ansprechen, aber werde auch noch mit dem Vater reden, denn es ist sicher besser, wenn nicht nur ich etwas dazu sage.

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Jedes Jahr im November wird man von allen Seiten bekniet, man möge doch seine Krankenkassenprämien einmal genauer anschauen. 

Lieber Remo,Mir ist ja durchaus bewusst, dass gewisse Detailhändler einem einzureden versuchen, Geiz sei was besonders Geiles. Aber für mich persönlich gibt es kaum etwas, was mir mehr auf die Libido schlägt, als Knauserei. Ich muss sogar noch einen Zacken zulegen und zugeben, dass Menschen, die jedes Jahr bei gewissen Plattformen ihre Prämien berechnen lassen und dann zur günstigsten Kranken- oder Autoversicherung wechseln, höchst unsympathisch sind.Mag sein, dass ich da sehr alte Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel