Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Obey your heart! Folge Deinem Herzen.
bild: kafi freitag

FragFrauFreitag

Hallo Kafi. Letzten Donnerstag bin ich über die Facebook-Seite einer Organisation, die in Lesbos Flüchtlinge unterstützt, gestolpert.



Bis im April bin ich Arbeitslos. Ich habe einer Promotionsfirma zugesagt, dreimal für sie zu arbeiten. Nun sagt mir mein Herz, dass ich in dieser Zeit lieber den Menschen ein klein wenig Willkommensgefühl schenken möchte, als unseren Schweizern einen Staubsauger anzudrehen. Soll ich meinem Herzen folgen und total «unfair» (weil es sehr spontan ist) den Job einfach sausen lassen? Meinem Herzen folgen, nach dem Motto: ich bin für die Erfüllung meines Lebens verantwortlich? Oder schulde ich einer Firma, der ich dankbar zusagte, weil sie mir finanziell helfen können, nun meine Anwesenheit? Was ist denn nun ethisch korrekt? Herzlichst. Saskia, 23

PS: Herzlichen Dank, dass Sie mir die Augen geöffnet haben oder mir in meinen Entscheidungen Mut machten, in dem Sie eine Frage beantworteten, bei der auch ich strauchelte.

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Liebe Saskia

Solche Entscheidungen sind sehr einfach zu treffen: Wovon werden Sie Ihren Kindern und Enkeln später einmal erzählen? Woran werden Sie noch in 10 Jahren denken? Womit wollen Sie Ihre Zeit füllen? Na also! Nichts wie hin! Den Mutigen gehört die Welt!

Und alle weniger Mutigen (wie zum Beispiel ich) können und sollen für solche Hilfsprojekte spenden. Und diesen Donnerstag an die Benefizlesung kommen, an welcher Monica Cantieni, Martin Walker, Ariela und Thomas Sarbacher und ich lesen. So geht das. Amen.

Ganz fest herzlich! Ihre Kafi.

PS: Sie müssen sich wegen der Firma keine Gedanken machen. Die wird Sie schnell ersetzt haben. Solche Promo-Jobs sind bei Studenten sehr gefragt.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Kafi, kann ich dem andern Elternteil sagen, dass es nichts taugt?

Liebe Frau Freitag, kann man einem Vater (oder auch Mutter) sagen, dass er nicht dafür gemacht ist, um Kinder zu haben? Oder ist das zu verletzend – gerade wenn die betreffende Person sich wirklich Mühe gibt? Darf man das als der andere Elternteil oder ist das nur eine Überhöhung der eigenen Sicht auf das Elternsein? Beste Grüsse. XXX, 34

Liebe/r XXXIhren Namen konnte ich leider keinem Geschlecht zuordnen, aber ich vermute, dass Sie eine Frau sind, weil sie den männlichen Elternteil als erstes nennen und dann in Klammern erst den weiblichen, was darauf schliessen könnte. Aber nicht muss. Aber dann kommt noch hinzu, dass ich noch nie einen Mann an den Qualitäten der Kindsmutter habe zweifeln hören, umgekehrt aber sehr oft. Es ist eine sehr unsympathische, anmassende weibliche Unart zu denken, dass man es selber grundsätzlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel