Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sich das Leben so leicht wie möglich machen – es ist trotzdem noch schwer genug. Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Wie findet man sie, die Prise Gelassenheit im Leben, mit der sich alles etwas leichter angehen lässt? Sarah, 32 



Liebe Sarah 

Im eigenen Mind-Setting. Ob Sie alles schwierig und kompliziert sehen und erfahren möchten oder im Gegenteil einfach und leicht, ist Ihre eigene Entscheidung. Sie glauben mir nicht? Dann machen Sie doch einfach mal einen Test. Gehen Sie einen Tag lang mit einem möglichst grimmigen Gesicht durch die Welt und schauen Sie, was Ihnen an Positivem begegnet. Es wird nicht allzu viel sein, wie ich vermute. Die Umwelt reagiert also auf Ihre negative Energie und schenkt Ihnen diese unverändert zurück. Das gleiche geschieht, wenn Sie mit der Einstellung «alles ist so furchtbar schwierig» durchs Leben gehen. Sie werden Recht behalten und Schwierigkeiten förmlich anziehen.

Wenn es also in dieser Richtung so zuverlässig funktioniert, warum soll es in die andere nicht auch klappen? Gehen Sie mit einem Gefühl von Leichtigkeit an Ihre Aufgaben heran und Sie werden Ihnen leicht vorkommen. 

Ich weiss, es klingt viel zu einfach, um wahr zu sein. Aber Sie haben immer die Wahl. Wollen Sie es leicht oder schwierig haben? Wollen Sie ein erfülltes Leben oder ein möglichst anstrengendes? Wollen Sie sich von Ihrem Leben führen lassen, oder wollen Sie Ihr Leben führen?

Geben Sie die Richtung vor, indem Sie Ihre Gedanken lenken. Das hat nichts mit naivem Optimismus zu tun. Aber viel mit den Erkenntnissen aus der Hirnforschung. Ihr Hirn ist unglaublich kooperativ. Es führt Sie dahin, wo Sie hin wollen. Die Richtung angeben müssen aber Sie, das ist Ihre eigene Verantwortung. Sie sind keine Marionette! Sie haben das Rennen von Millionen von Spermien gewonnen und als einzige den Weg in die Eizelle geschafft. Machen Sie sich das mal bewusst! Wenn Sie dieses Wunder vollbracht haben, dann werden Sie es doch wohl auch noch auf die Reihe bringen, Ihre Gedanken zu lenken! 

Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

P.S. Und damit Sie mich richtig verstehen: Das Lenken der Gedanken in die «richtige» Richtung bedeutet nicht, dass einem nichts Schlimmes mehr widerfahren kann. Deswegen kann man trotzdem morgen an Krebs erkranken/vom Auto überfahren/vom Blitz getroffen werden. Es bedeutet einzig und allein, dass man auch in schwierigen und schwierigsten Lebenssituationen noch Ressourcen zur Verfügung hat, die es einem ermöglichen, lösungsorientiert nach vorne zu blicken. Die richtige Einstellung schützt nicht gegen das Schicksal. Aber es hilft, damit umzugehen. 

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen! 

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.ch

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines zehnjährigen Sohnes. 

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Grossrätinnen fordern gendergerechte Redezeit – und stechen damit in ein Wespennest

Michela Seggiani (SP) und Tonja Zürcher (BastA!) prangern genderungerechte Redezeiten im Grossen Rat von Basel an. Nun fordern sie detaillierte Statistiken und Massnahmen gegen männliche Labertaschen.

Nehmen die Männer im Basler Grossrat den Frauen die Redezeit weg?

Ja, finden die beiden Grossrätinnen Tonja Zürcher (BastA!) und Michela Seggiani (SP). In einem Anzug an das Ratsbüro kritisierten die beiden ihre männlichen Plauderkollegen, welche bei einer eigens durchgeführten Redezeitmessung 80 Prozent der Redezeit für sich beansprucht haben. Das liege jedoch nicht daran, dass die Männer häufiger reden, sondern dass sie dies einfach länger tun, schreiben Seggiani und Zürcher in ihrem Brief.

«Uns …

Artikel lesen
Link zum Artikel