DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HIPSTERLITHEATER

Sechs Produkte für einen sorgenfreien Festivalsommer

Die Open-Air-Saison steht vor der Tür. Und mit ihr die Festivalprobleme. Nachfolgend darum eine Liste nicht ganz ernst gemeinter Hilfsprodukte für ein sorgenfreieres Festivalerlebnis:
18.05.2014, 20:0020.05.2014, 16:41

TentFinder™
Der praktische GPS-Sender mit App zum Wiederfinden des eigenen Zelts 

In Kombination mit einem im Zelt zurückgelassenen Hardware-Sender, kann mit TentFinder™ nichts mehr schiefgehen. Die mitgelieferte App auf dem Smartphone führt den stockbesoffenen Festivalbesucher nach dem letzten Konzert sicher wieder zum eigenen Zelt zurück. Ausser die Kollegen haben den Sender als lustigen Streich im Zelt eines bärtigen Hells Angel versteckt.

Der Sender kann wahlweise auch an den jeweils betrunkensten Kollegen geheftet werden, um diesen nach Festivalschluss – irgendwo um den Dienstag herum – wieder zu finden. 

TentFinder™ – Funktioniert auch noch, wenn man doppelt sieht (Shutterstock).
TentFinder™ – Funktioniert auch noch, wenn man doppelt sieht (Shutterstock).
No Components found for watson.rectangle.

HäGret™
Die Leuchtflüssigkeit zum Wiederfinden des Zelts 

Die preisgünstigere Alternative für orientierungslose Festbesucher ist HäGret™. Der Produktname ist eine Wortkombination aus «Hänsel und Gretel». Die beiden haben's der Geschichte nach mit dem roten Faden vorgemacht. Allerdings ging es Hänsel und Gretel nicht darum, sturzbetrunken das eigene Zelt wieder zu finden. Ihnen ging es darum, wieder aus dem Wald zu finden, nachdem sie eine kranke Altersheimkonditorin kremiert hatten. Hach, gute alte Kindergeschichten. Aber ich schweife ab.

Die im nüchternen Zustand erstellte Leuchtspur zum eigenen Zelt verhindert natürlich kein qualvoll verkatertes Erwachen, aber wenigstens erwacht man im eigenen Zelt. Blöd nur, wenn HäGret™ ein Kassenschlager wird und alle dieselbe Idee hatten. 

HäGret™ – Bitte nicht einnehmen (Shutterstock).
HäGret™ – Bitte nicht einnehmen (Shutterstock).
HäGret™ – Leuchtspur zurück zum Zelt. Hänsel und Gretel lassen grüssen (Shutterstock).
HäGret™ – Leuchtspur zurück zum Zelt. Hänsel und Gretel lassen grüssen (Shutterstock).

Hint™ 
Das Hinweisschild gegen stupides Filmen mit dem Handy 

Wir kennen sie alle. Die Smartphone-Regisseure, die das Live-Konzert lieber durch ihren 4x7cm grossen Bildschirm betrachten. Die Bild- und Tonqualität sind wohl mitunter das Schlimmste, das auf eine Harddisk gebrannt werden kann. Und so nehmen einem die Handyfilmer nur die Sicht für ein Video, das sich später kein halbwegs normaler Mensch antun möchte. Nehmen Sie den Handyfilmern mit Hint™, dem praktischen Hinweisschild, ruhig auch einmal die Sicht (für Verletzungen von wütenden Festivalbesuchern übernimmt Hint Ltd. keine Haftung). 

Hint mit dem Zaunpfahl (Shutterstock).
Hint mit dem Zaunpfahl (Shutterstock).

PhoneGun™ 
Filmende Handys abschiessen

Wenn Hint™ nichts nützt, bleibt noch PhoneGun™ als nützliche Waffe im Kampf gegen nervige Handys, die einem die Sicht versperren. Hat man das Teil mitsamt Schaumgummigeschossen erst einmal aufs Areal geschleust, macht das unentdeckte Abschiessen der filmenden Geräte aus dem Hinterhalt riesigen Spass

Ein Riesenspass und gleichzeitig ein grosser Dienst an allen genervten Festivalbesucher (Shutterstock).
Ein Riesenspass und gleichzeitig ein grosser Dienst an allen genervten Festivalbesucher (Shutterstock).
PhoneGun™ mit Fadenkreuz (separat erhältlich) (Shutterstock).
PhoneGun™ mit Fadenkreuz (separat erhältlich) (Shutterstock).

EasyPeesy™
Der Partykatheter für unterbruchfreien Konzertgenuss 

50 Prozent der Festivalzeit gehen beim Anstehen vor hässlichen ToiToi-Toiletten drauf. Bei Frauen sind es 98 Prozent. Ein gut versteckter Katheter sorgt für einen unterbruchfreien Konzertgenuss der Lieblingsband. Und das tolle Gefühl, einfach mitten unter den Feiernden loszulassen, ersetzt so manche Partydroge. Der am Körper angebrachte Beutel wärmt den Festivalbesucher noch für Stunden, wenn die Temperaturen nachts fallen. Der ganz eingefleischte Fan wählt FestivalDiaper™ – die supersaugfähige Erwachsenenwindel. Das Bild dazu wird Ihnen hiermit höflich erspart. 

Einfach entspannt feiern (Shutterstock).
Einfach entspannt feiern (Shutterstock).

CommuniCan™
Zur besseren Verständigung vor der lauten Konzertbühne

Okay, zugegeben, das sind einfach zwei Büchsen und eine Schnur.

Bildlegende: Zwei Büchsen. Verbunden durch eine Schnur. Ist das jetzt angekommen? Manchmal brauchen Bilder echt keine Legende (Shutterstock).
Bildlegende: Zwei Büchsen. Verbunden durch eine Schnur. Ist das jetzt angekommen? Manchmal brauchen Bilder echt keine Legende (Shutterstock).
Simone und François (Shutterstock).
Simone und François (Shutterstock).
Rafi Hazera
Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihunds. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich.



Rafi Hazera auf Twitter
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft
Bild: Rafi Hazera geniesst den Frühling mit seinen Freunden sowie seiner Trainerhose.
Bild: Rafi Hazera geniesst den Frühling mit seinen Freunden sowie seiner Trainerhose.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Der ONS-Irgendjemand, der wie ein Ochse brüllt

Neulich lande ich an einem Dinner, bei dem jemand jemanden aus dem Ausland dabei hat. Drei Stunden nach dem Dessert teilen dieser Jemand und ich ein süsses Geheimnis. Die Geschichte einer Nummer, bei der ich Sorry sagen will. Sorry, liebe Nachbarn.

Oft beginnen meine Sex-Geschichten damit, dass ich am Anfang null Bock habe. So ist es auch bei der Story von Pedro und mir. Pedro ist ein wahnsinnig braungebrannter Beau aus Barcelona. Und Pedro ist für ein verlängertes Wochenende bei Markus, seinem Freund, zu Gast.

Markus wiederum ist ein Kumpel einer Freundin von mir. Besagte Freundin, Tamy (nicht Glauser!), schleppt mich vergangenen Freitag jedenfalls mit an ein Dinner. Wo eben unter anderem Markus und «irgendjemand aus Spanien» dabei sind.

Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel