Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

HIPSTERLITHEATER

Hipsterlitheater

War Machine 



Er war American Motors General Hummer H1. Geballte Power, geschaffen für den Krieg. Mit der Mission Menschen und Waren sicher durch gefährliches Gelände zu geleiten. Zur Perfektion entwickelte Ingenieurskunst, komprimiert auf zwanzig Kubikmeter Kraft, Stahl, Benzin. Schon bei seiner Fertigstellung war klar, dass grosse Abenteuer auf ihn zugerollt kommen werden. Er war gewappnet – für die Schlacht gegen Gestein, Wetter, ja gegen Frau Mutter Natur persönlich. Er war General Hummer.

Und so kam sein grosser Tag. Voller Vorfreude auf seinen neuen Besitzer stand der Stahlgeneral im Verkaufssalon und starrte zur Glastür, als dieser auch schon eintrat. 

Der eingetretene Mann war recht klein für einen Offizier. Auch trug er statt der Uniform Anzug und Krawatte, was seiner untersetzten Figur nicht wirklich schmeichelte. Bestimmt war er nur ausnahmsweise zivil unterwegs. Hummers Chromstahl blitzte ihn an. Nach einer kurzen Probefahrt und langen Verhandlung mit dem Verkäufer verliess der kleine Mann den grossen Autosalon wieder. Allerdings ohne den General.

Das Mondlicht schien nachts fahl durch die Salonscheiben. Verzweifelt suchte General Hummer nach Gründen für die Zurückweisung. Der Offizier schien nach der Probefahrt doch sehr zufrieden? War es der Motorensound? Er könnte auch lauter! Hatte ihn die Manufaktur zu streng poliert? Fehlte der Dreck, das Verruchte? Der Morgen brach an.

Ein Angestellter fuhr mit Hummer in die Polsterei. Es wurden Bildschirme in die Kopfstützen montiert. Wozu würde jemand im Krieg Filme sehen wollen, überlegte Hummer noch, als es auch schon weiter ins Spritzwerk ging. Und zur grossen Freude von General Hummer wartete dort der kleine Offizier. Hummer wollte hupen vor Erleichterung!  

Welche Lackierung sollte es denn nun werden? Vielleicht tarnfarben? Bestimmt Tarnfarben! In der ausgeweiteten Kampfzone überwogen gewiss andere Töne die Landschaft. Eine schneeweisse Lackierung für ein Winterwetter vielleicht? Oder war die Reise in ein beiges Wüstenmeer geplant? Dem musste man sich anpassen! Jawoll! Ein weiser Mann, dieser kleine Offizier. Hummer genoss die Behandlung mit den Spritzpistolen. Die Abdeckungen entfernt erhaschte er in einem  Spiegel endlich einen Blick auf sein neues Gewand. 

Eine Träne aus Benzin tropfte lautlos auf den Boden.

Ein tiefes metallic-violett bildete die Grundfarbe. Die Kotflügel wurden von neongrünen Drachen-Tribals umzüngelt. Auf der pechschwarz verdunkelten Heckscheibe sowie den vorderen Türen prangte in gotischen Lettern

DRAGON CONSULTING HÄBERLI, GLATTBRUGG
Wir geben ihrem Business Feuer!
www.dräch.li  

Sieben Jahre vergingen.

Der General hatte noch nie staubigen Erdboden befahren, geschweige denn Hindernisse bezwungen. Die makellos betonierte Hauptstrasse von Bülach nach Glattbrugg war zu seiner täglichen Piste geworden. General Hummer war dafür mehr als überqualifiziert. Einmal hatte Familie Häberli einen Ausflug nach Bergün gemacht. Aber selbst da kamen sie nie von geteertem Untergrund weg. Der Drache züngelte noch immer den visuell vergewaltigten Betrachter an. Auch wenn die Folie schon etwas abgeblättert war.

Einziges Highlight für den General war, wenn Frau Häberli die Kinder  jeweils vom Fussball abholte und diese die Rücksitze in Schlamm tauchten. Da erwachte in ihm für kurze Zeit der Krieger. Und er träumte. Von Schlachten, Gefahren und langen Schatten in fernen Krisengebieten.

Bis Frau Häberli die paar Striemen auch schon wieder entnervt wegputzte.

Bild

Rafi Hazera

Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihunds. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich.

Rafi Hazera auf Twitter
Sein Zukkihund auf Facebook
Rafi macht Comedy in der Zukunft

Bild

Bild: Man of the Year 1901–2014

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Am 14. November kommt «Le Mans 66» in die Kinos, oder wie es im Original heisst, «Ford v Ferrari». Freuen wir uns! Es sieht nach einem Mordsspass aus:

Christian Bale und Matt Damon – beide immer wieder überzeugend, klar. Ob das der Film als Ganzes ebenfalls wird? Eigentlich ist's egal, denn selbst wenn der Streifen, wie es der Guardian beschreibt, eher «blandly sentimental» rüberkommt, ist die wahre Story dahinter nichts anderes als episch und grossartig.

Und um die geht's nun hier.

Anfang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel