DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hipsterlitheater

22 Kärtchen für genervte Schüler & Studenten

22 wortlose Antworten für genervte Lernende. Ausdrucken, ausschneiden und den Tätern in die Hand drücken.
08.04.2016, 13:38

1. Gute Entschuldigung.

2. Sehr gute Entschuldigung.

3. Nicht mega gute Entschuldigung.

4. Für den Klugscheisser.

5. Für Aggressiv-Baggerer.

6. Die magischen 20 Minuten. Das ist einfach nur noch gemein.

7. Für Jammeris.

8. Haha. 

9. Für Besitzanspruchslose.

10. Für Ökologennomen.

11. Myspace.

12. Oder so rum.

13. Death through Powerpoint. Punkt für Punkt, Wort für Wort, Asche zu Asche.

14. So kann ich keinen Bienlifilm in Bio schauen.

15. Fucking OLAT.

16. Für diese Person.

17. Echt imfall.

18. Todesursache: Satz des Pythagoras persönlich erklärt bekommen.

19. Aber wehe du versäumst mal eine Deadline.

20. Manchmal, vielleicht. Aber nicht jedes Mal.

21. «HÄRR LEHRÄÄÄR, MÜEMMER NÖD NO D'UFZGI...» «STFU, Reto!»

22. Diese Leute so.

Hier findest du Rafi Hazeras Hipsterlitheater.
Rafi Hazera
Rafi Hazera ist Grafiker, Comedian, Zürcher und das Herrchen des Zukkihundes. Rafi ist extrem schön. Und auch weise. Das ist Allgemeinwissen. Und er hat den Text für dieses Kästli natürlich nicht selber geschrieben. Wenn ihn jemand fragt, warum sein Blog auf watson «Hipsterlitheater» heisse, obwohl er gar nicht immer über Hipster blogge, dann lacht Rafi laut und sagt der Person, dass ihm ihre Meinung völlig schnurz sei und er manchmal auch an die S-Bahn-Türe lehne, obschon dies ausdrücklich nicht erwünscht wird. So ein ungehobelter Rowdy ist er nämlich. 

Rafi Hazera auf Twitter

Rafi Hazera auf Facebook

Sein Zukkihund auf Facebook

Rafi macht Comedy in der Zukunft
Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.
Rafi erklärt dem Zukkihund die Welt. Erfolglos.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rauchfrei
08.04.2016 17:02registriert März 2016
Zum Kärtli #2: Was ist denn eine Saison in diesem Zusammenhang? Hipster-Englisch?
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spitting Snowball
08.04.2016 16:00registriert November 2014
Es wäre nun auch noch lustig für die andere Seite ("Unterrichtende") solche Kärtchen zu machen. Also ich würde diese sicherlich stapelweise kopieren und bei mir bereit halten...
222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimimi
08.04.2016 17:10registriert März 2015
Wie wärs mit solchen Zetteli für leicht angewiederte, genervte, gesisste, zu Unrecht verdammte, selten beliebte SBB mitarbeiter... Genug pontenzial äh Pendler gibt es ja...
2910
Melden
Zum Kommentar
15
7 Gründe, warum «Controlling» gar nicht so langweilig ist, wie es klingt
Controlling ist nur für Langweiler? 7 Gründe, weshalb auch du zur Controllerin oder zum Controller werden solltest.

«Controller sind Erbsenzähler und Tüpflischiisser.» So ein gängiges Vorurteil. Mag sein, dass sie es gern genau nehmen. Das tun aber andere Berufsgattungen auch, z.B. Zahnärzte, Fluglotsinnen oder Architekten – und wir sind froh darum. Dass Controller ein eher langweiliges Image haben, hängt zum Teil mit einer unzulänglichen Übersetzung zusammen: «Control» bedeutet zwar auch «kontrollieren», in erster Linie jedoch «steuern» und «regeln». Hinter dem Job als Controllerin stehen bedeutend spannendere Tätigkeiten und Anforderungen als das Zahlenbeigen. Neuerdings sind es vor allem die zunehmenden IT-Kompetenzen, die das Berufsbild interessant machen.

Zur Story