DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pro-Tipp: Einmal täglich Tag Kohl reicht – sonst droht «Kohlera».
Pro-Tipp: Einmal täglich Tag Kohl reicht – sonst droht «Kohlera».bild: watson / shutterstock
Die Nachhalterin

Ich habe zwei Wochen vegan gegessen – und dabei etwas unterschätzt

Von neuen Gewohnheiten, Rezeptideen und der Erkenntnis, dass vegan essen gar nicht so schwierig ist, wie ich befürchtet hatte – wenn da nur nicht die Blähungen wären.
04.03.2022, 08:0705.03.2022, 07:36
Contentpartnerschaft mit WWF
Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit WWF. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Jennifer Zimmermann verfasst.

Man muss nicht perfekt sein, um das Klima zu schützen! In dem WWF-Motto findet sich auch Jennifer wieder. Sie lebt (meist) vegetarisch, duscht (zu) oft (zu) lange und wühlt zum Unbehagen mancher Familienmitglieder (fast) immer in den «Gratis zum Mitnehmen»-Kisten am Strassenrand. Als «Die Nachhalterin» schreibt sie für den WWF und hilft dir und sich selbst, den Weg zu einem nachhaltigeren Leben zu finden. Für weitere Panda-Tipps zur Nachhaltigkeit: wwf.ch/umwelttipps

Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt.

Ich muss zugeben: Ich hatte so gar keine Lust auf dieses Experiment. Ich koche ungern, kaufe nicht besonders gerne ein, habe eine kleine Küche, lebe alleine und mag es nicht, weit im Voraus zu planen. Alles suboptimale Voraussetzungen, wie ich finde, um vegan zu leben – auch wenn es nur zwei Wochen sind.

Darum schicke ich vorweg: Dies wird kein Gourmet-Blogbeitrag. Eher werde ich zeigen, wie ihr vegan und dennoch faul und relativ gesund leben könnt – wenn ihr das denn wollt. Ein paar Rezeptideen gibt's natürlich auch mit auf den Weg. Meine Hauptmotivation ist das Tierwohl. Halte ich mir das vor Augen, fällt mir alles gleich viel leichter. Ausserdem liebe ich neue Erfahrungen und im Idealfall ernähre ich mich – vielleicht auch künftig – klimafreundlicher. Wer auf eine vegane Ernährung umstellt, reduziert nämlich seinen ökologischen Fussabdruck der Ernährung um 35 bis 40 Prozent.

Junkfood geht auch vegan.
Junkfood geht auch vegan.Bild: atom baer

Ich hoffe, ihr verzeiht mir aber, dass ich während diesen zwei Wochen nicht immer auf die Saisonalität und Lokalität geachtet habe ... die Ernährungsumstellung war Herausforderung genug. Mit ein wenig mehr Disziplin, Recherche und praktischen Services, wie z. B. einem Gemüse-Abo, könnte die Nachhaltigkeit verbessert werden.

Tag X

Bevor ich mit dem Experiment loslege, drücke ich mich schon. Wann fange ich bloss damit an? Morgen habe ich zum Mittagessen abgemacht und dort gibt's kaum leckere vegane Optionen. Übermorgen also. Aber da gehe ich abends zu Freunden essen und ich will nicht schwierig tun. Am Wochenende verreise ich und da will ich schon gar nicht aufs Essen achten müssen ... na gut, irgendwann muss ich in den sauren Apfel beissen. Eine Freundin empfiehlt mir, mich langsam daran heranzutasten. Dann könnten sich Magen und Kopf darauf einstellen – und ein super Tipp! Vier, fünf Tage lang esse ich fast nur vegan – bis auf kleinere Ausnahmen wie einmal Milch im Kaffee oder ein Gebäck. Dinge, auf die ich auch gut hätte verzichten können.

Alles vegan & einfach: Meine Lieblingsrezepte

1 / 15
Alles vegan & einfach: Meine Lieblingsrezepte
quelle: jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tag 1

Frühstück: Mein Lieblingsessen. Schnell, füllend und auch noch gesund. Haferflocken mit Lein- und oder Chiasamen, Mandel- oder ein anderes Nussmus, frische oder getrocknete Früchte, Birnel zum Süssen, ein Pflanzendrink oder ein Soja- oder Kokosjoghurt. Die Möglichkeiten sind endlos und Hafer hat viel Eiweiss und Eisen, wie ich im letzten Beitrag gelernt habe.

Richtig fancy wirds mit Acai Bowls zum Frühstück.
Richtig fancy wirds mit Acai Bowls zum Frühstück. bild: jennifer zimmermann

Weitere Ideen: Tofu mit Kala Namak (Schwefel-Salz) als Rühreiersatz oder eine fertige Rührei-Alternative, Brot mit veganer Butter und veganem Honig.

Mittagessen: Rohe Kohlrabi und Randen mit veganen Fischstäbchen und veganer Mayo. Bei den Ersatzprodukten merke ich null Unterschied und diverse TestesserInnen, die ich zu Besuch hatte, konnte ich ebenfalls austricksen.

Weitere Ideen fürs Mittag- und Abendessen: Vegane Tortellini, Wraps mit Falafel oder Fleischalternative, Beyond Burger, Nudelsuppe, Süsskartoffeleintopf, Ofenpizza, Linsen-Bolognese, Kichererbsen-Curry.

Snacks: Cashew- und Kürbiskerne, einen Apfel, Brot und Cashew-Käse. Leider habe ich während den zwei Wochen den ein oder anderen Food Waste verursacht, da ich neue vegane Käsesorten ausprobierte, die ich dann doch nicht so mochte.

Abendessen: Eine meiner Lieblings-Fertigsuppen von Alnatura.

Bild: Jennifer Zimmermann

Ich merke schon, mehr Gemüse und weniger Fertiggerichte wären gut. Ausserdem gibt es da noch ein anderes Problem:

Mein Bauch rumort bedrohlich ...

Logo ist das vegan! Coop

1 / 14
Logo ist das vegan! Coop
quelle: jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tage 2, 3, 4 ... und «Kohlera»

Mein Magen meldet sich zunehmend auf recht eindeutige Weise. Leicht verstimmt war er schon Tage zuvor ... «Ruggepfnüsel» (aka Durchfall) und Flatulenzen, uff. Dabei habe ich mich doch gar nicht so anders ernährt, denke ich mir. Vielleicht wars dann doch zu viel Gemüse, das ich sonst nicht in den Mengen esse?

Bild: Jennifer Zimmermann

Das ultimative Debakel erfolgt, als ein Freund netterweise für uns ein Kohlgericht kocht. Es schmeckte uns so gut, dass wir aus mir heute nicht mehr nachvollziehbaren Gründen beschlossen, zum Abendessen gleich die Reste zu verputzen. Was danach folgte, lässt sich nur als «Kohlera» beschreiben. Im Halbstundentakt verdrückte sich einer von uns aufs Klo oder «bewunderte auf dem Balkon die Sterne». Wir lagen von Bauchschmerzen geplagt bis zwei Uhr morgens wach. Kohl wird mir lange nicht mehr auf den Teller kommen, zum Lachen wird mich der Abend aber noch lange bringen.

Logo ist das vegan! Migros

1 / 9
Logo ist das vegan! Migros
quelle: jennifer zimmermann / jennifer zimmermann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Halbzeit, PMS und Rezept-Inspirationen

Die Mens steht bevor, das PMS fördert wie so oft komische Gelüste zutage. Zum Abendessen gibt's eine Packung Chips und eine Packung Oreos. Alles vegan. Bei den Chips achte ich darauf, dass sie kein Milch- oder Käsepulver enthalten. Dieses «Abendessen» zeigt eindrücklich, dass vegan nicht automatisch gesund heisst ... als eine Freundin am nächsten Tag mit zuckersüssen Keksen vorbeikommt, die sicher nicht vegan waren, breche ich ein. Und ich stelle fest: Schon nur eine Ausnahme schwächt mein Durchhaltevermögen beträchtlich. Das erinnert mich ans Rauchen und an andere Süchteleien. Am einfachsten ist es für mich, gar nicht erst Ausnahmen zu machen.

Schon eine Woche ernähre ich mich nun vegan und muss sagen: Es ist einfacher als erwartet und Käse vermisse ich wider Erwarten auch gar nicht! Schwierig finde ich es vor allem dann, wenn ich unterwegs bin und ich aus Gewohnheit zum Käse-Sandwich greifen würde. Nur Nüsse, Humus und trockene Tofu-Sandwiches, das wird schnell langweilig. Zum Glück gibt es auch pflanzlichen Fast Food, wie den veganen Hot Dog beim Brezelkönig oder die vegane Currywurst von Wurst und Moritz beim Escher-Wyss-Platz in Zürich. Und bei der Suche nach veganen Restaurants hilft die App «Happy Cow».

Das WWW ist eine nie versiegende Quelle der Inspiration. Für vegane Rezepte stöbere ich gerne auf SwissVeg, dem Insta-Kanal von Björn Moschinski, Betty Bossi, bei vegan.ch und werktagsveganer. Auch auf Fooby, Migusto, Zuckerjagdwurst und TikTok werde ich fündig.

Snacks, Snacks, Snacks

Ich lebe für Snacks und bin so gar nicht die Intervall-Fasterin. Hier ein paar Ideen für den Zvieri und Znüni, wenn auch eher Junkfood-lastig.

  • Dem Harvest Moon Chocolate Joghurt kann ich nicht widerstehen, auch wenn es teuer ist.
  • Veganer Landjäger (sehr salzig)
  • Wheaty Spacebar Hanf
  • Brot mit veganem Frischkäse, veganem Tatar, veganem Rüeblilachs mit veganer Mayo. Man merke: Brot ist dein Freund; oder zumindest meiner. Die gesunde Variante und super für den Einzelhaushalt ist dieser «Brotkorb».
  • Tartex ist ein Brotaufstrich aus Nährhefe. Erinnert mich an Leberwurst und meine Kindheit.
  • Veganer Aufschnitt, z. B. der von Yolo, der zum Grossteil aus Rapsöl, Sojaprotein und auch einigen E-Nummern besteht ...
  • Vegane Schinkengipfel
  • Kambly Kekse, Oreos, Lotus Guetzli, Bio Dinkelgebäck mit Rosinen (Achtung: Leider enthalten viele Kekse und Gebäck Palmöl)
  • Veganes Ben & Jerry's Glace: mein Favorit «Cookie Dough»
  • Popcorn
  • Nüsse, Nussmus (ein paar wenige enthalten kein Palmöl), Kerne und Samen
  • Huel: Dieses Pulver basiert auf Erbsenprotein und ist weder reiner Proteinshake noch Nahrungsergänzung. Es soll eine vollwertige Mahlzeit ersetzen. Seit Jahren greife ich darauf zurück, wenn es ganz schnell gehen muss. Vor allem vor dem Sport finde ich es super, da es leicht ist, aber ich ewig keinen Hunger mehr habe. Der Catch: Am Anfang verursachte es bei mir Blähungen.
  • Eine mittelgrosse Artischocke; ca. 30 bis 45 Minuten in Wasser kochen, bis sich die Unterseite mit einem Messer ganz leicht einstechen lässt und bis sich die äussersten Blätter gut ablösen lassen. Artischocke gut abtropfen und dann mit veganer Mayo Blatt für Blatt geniessen.
  • ... und natürlich das Übliche wie saisonale Früchte und Gemüsesticks mit Hummus und (Fladen-)Brot

Keine Hexerei, aber ...

Die zweite Woche als Veganerin fällt mir leicht. Es ist wie bei so vielem vor allem eine Sache der Gewohnheit und auch mein Bauch beruhigt sich ein wenig.

Würde ich künftig ausschliesslich vegan essen, würde ich noch einiges an Recherche betreiben. Damit es auch wirklich gesund ist, müsste ich mehr kochen und weniger Fertigprodukte essen. Das gilt aber auch dafür, wie ich mich normalerweise ernähre.

Die zwei Wochen haben mich tatsächlich dazu motiviert, mich bewusster mit meiner Ernährung auseinanderzusetzen – auch wenn ich als erste Amtshandlung als Flexitarierin wieder genüsslich zum Tilsiter, dem Rührei und dem Rauchforellen-Sandwich greife.

Das Experiment hat mich zudem gelehrt:

  • Vorbereitung ist die halbe Miete. Gezielt einkaufen und Mahlzeiten vorbereiten bzw. darauf schauen, dass ich die Grundnahrungsmittel für einfache Mahlzeiten stets zuhause habe.
  • Gefrorenes Gemüse ist sehr praktisch. Oder viel frisches Gemüse kaufen, alles aufs Mal klein schnippeln und portionenweise einfrieren – das spart Zeit und Nerven.
  • Viel aufs Mal kochen, Reste essen und den Rest einfrieren.
  • Weniger Kohl ist mehr!
Was sind eure liebsten veganen Snacks, Rezepte und Tipps? Ich bin gespannt auf eure Kommentare – und darauf, was ihr gegen Blähungen macht!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Koch macht aus McDonald's ein Gourmet-Gericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

202 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nashira
04.03.2022 09:00registriert Dezember 2014
Das Grosi wusste noch, dass Kohl gar nicht oder lang gekocht (und vielleicht mit etwas Kümmel gewürzt) werden sollte - dann besserts mit der Verträglichkeit. 😁
842
Melden
Zum Kommentar
avatar
Subjekt
04.03.2022 08:31registriert Januar 2022
☝ Fun fact: Gefrorenes Gemüse hat mehr Nährstoffe als "frisches" aus der Migi und Co. weil es nicht tagelang herumliegt.
Vegan ist mMn nicht schwierig. Gerade die Milchersatzprodukte haben sich in den letzten zehn Jahren massiv verbessert.
Bei uns kommen ausser Eiern, Quark und Käse kaum mehr tierische Sachen auf den Tisch.

Und die "Seasticks" schmecken nicht nur genau gleich wie Fischstäbchen, man kann sie dank Fangverzicht auch mit gutem Gewissen geniessen.
7011
Melden
Zum Kommentar
avatar
mein altes ich
04.03.2022 13:46registriert Juli 2019
aus influencerin zur flatulencerin in nur zwei wochen 😀
291
Melden
Zum Kommentar
202
Tschüss, Sommergrippe! Mit diesen Tipps beugst du vor
Im Sommer kann ein grippaler Infekt, im Volksmund Erkältung, fast schwerer zu ertragen sein als im Winter. Schüttelfrost und heisser Tee bei 30 Grad – wäh! Umso besser ist's zu wissen, wie man eine Sommergrippe vermeidet, denn während der warmen Jahreszeit steckt man sich anders an als in der kalten.

Vergangenes Wochenende bin ich total flachgelegen. Husten, Schnupfen, Halsweh, Kopfweh. Das ganze Programm. Und das bei über 30 Grad. Eine typische Sommergrippe. Also eine Erkältung. Diese ist, der irreführenden Bezeichnung zum Trotz, nicht an die kalte Jahreszeit gebunden. Erkältungsviren gibt es auch im Sommer. Dann handelt es sich aber meist um andere Erreger als im Winter, auch wenn die Symptome mehr oder weniger gleich sind.

Zur Story