Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rapport eines kleinen Malheurs. 
Bild: thomas schlittler

Per Autostopp um die Welt

Verliere nie deinen Pass – nie, nie, nie! Sonst wird das unbeschwerte Reisen zur Odyssee

Thomas Schlittler
Thomas Schlittler



Klapps auf den rechten Oberschenkel: Pass! Klapps auf die linke Hosentasche: Smartphone! Klapps auf die rechte Pobacke: Portemonnaie! Dieses Ritual habe ich vergessen, als ich von der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh an die Südküste des Landes getrampt bin – eine folgenschwere Dummheit!

Donnerstag, 18. Februar: Ich bin in Hochstimmung!

Rong fährt mich mit seinem Lastwagen an die Südküste Kambodschas. Dort warten Alex und Christian auf mich, zwei Freunde aus der Schweiz, mit denen ich innert zehn Tagen nach Bangkok trampen will. Ich bin in Hochstimmung!

Während der Fahrt klopfe ich mir auf den rechten Oberschenkel – meine Hand trifft nur auf Stoff und Bein, anstatt auf den robusten Karton meines Passes. Ich erstarre vor Schreck. Nach einer hektischen Suchaktion in meinem Rucksack schreibe ich meinen Freunden eine SMS:

«Mir ist soeben etwas vom Schlimmsten passiert, das beim Reisen passieren kann:)) Ich habe meinen Pass verloren. Keine Ahnung, was ich jetzt machen muss.»

Nach dem Wiedersehen mit meinen Freunden wähle ich die 24h-Helpline des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die Erkenntnis: Sie könnten mir ein Dokument ausstellen, mit dem ich auf direktem Weg in die Schweiz zurückfliegen kann. Da ich aber meine Weltreise fortsetzen und mit meinen Freunden nach Bangkok stöppeln will, brauche ich einen Notfallpass, um überhaupt nach Thailand zu gelangen. In Bangkok kann mir die Schweizer Botschaft dann einen neuen regulären Pass besorgen.

Per Autostopp um die Welt Woche 40 – Fahrer-Selfies

Freitag, 19. Februar: Hoffen auf korrupte Grenzbeamte

Beim Anruf auf dem Schweizer Konsulat in Phnom Penh erfahre ich, dass ich persönlich vorbeikommen muss, um einen Notfallpass zu beantragen. Der Antrag wird dann an die Schweizer Botschaft in Thailand geschickt, die den Notfallpass ausstellt und nach Phnom Penh zurücksendet. Gegen einen saftigen Expresszuschlag (210 statt 119 US-Dollar) liegt der Notfallpass am Donnerstag zum Abholen bereit. Wichtiges Detail: Ich kann jemanden bevollmächtigen, diesen für mich abzuholen. Allerdings muss ich dann persönlich auf das kambodschanische Immigrationsbüro in Phnom Penh, um ein neues Visum zu bekommen.

Mit diesen Informationen hecken meine Reisekumpels und ich einen Schlachtplan aus, der uns erlauben soll, die Autostopp-Reise nach Bangkok möglichst normal durchzuziehen: Ich fahre alleine zurück nach Phnom Penh, um den Notfallpass zu beantragen und einem kambodschanischen Kurier die Bevollmächtigung zu geben, den Pass abzuholen. Dann stöppeln wir wie geplant bis zur thailändischen Grenze. Dort soll uns der Kurier den neuen Pass übergeben. Auf ein neues Visum beim Immigrationsbüro in Phnom Penh verzichten wir – entgegen dem Rat des Schweizer Konsulats. Kambodscha gilt als eines der korruptesten Länder der Welt. Wir rechnen damit, dass sich die Ausreise irgendwie regeln lässt.

Sonntag, 21. - 23. Februar: Der Senats-Vizepräsident

220 Kilometer mit dem Bus zurück nach Phnom Penh (USD 10). Besuch auf dem Schweizer Konsulat. 220 Kilometer zurück zu meinen Freunden (USD 10). Wir feiern eine erfolgreiche Premiere als Autostopp-Trio: Der kambodschanische Senats-Vizepräsident nimmt uns mit in die Grenzstadt Koh Kong.

Donnerstag, 25. Februar: Jetzt kann nichts mehr schiefgehen

Der kambodschanische Kurier übergibt mir den neuen Notfallpass. Er erhält dafür 150 USD.Unser Plan ist bis jetzt aufgegangen, wir konnten unsere Reise wie geplant durchziehen. In unserer Euphorie meinen wir, jetzt könne nichts mehr schiefgehen.

Freitag, 26. Februar: An den Grenzposten vorbeischleichen

Per Anhalter geht's weiter an die Grenze. Dort die Ernüchterung: Die Beamten lassen mich mit meinem Notfallpass nicht ausreisen, weil ich darin kein Visum habe. Sie wollen mich nach Phnom Penh zurückschicken. Ich lasse mich nicht so schnell abwimmeln und versuche über sechs Stunden lang alles: flehender Hundeblick, Offerte einer «100-US-Dollar-Busse», Anruf bei unserem neuen Freund, dem Vizepräsidenten des Senats. Es nützt alles nichts.

Dann schleiche ich mich gar mit zitternden Knien und pochendem Herzen an den kambodschanischen Grenzposten vorbei. Tatsächlich schaffe ich es bis zum thailändischen Grenzhäuschen. Dort aber schickt mich der Beamte zurück nach Kambodscha: Keine Einreise ohne Ausreisestempel.

Die Schlacht ist verloren: Ich muss zurück in die Hauptstadt, um das Visum zu beantragen.

28. Februar - 2. März: Wir gönnen uns ein Taxi

Wieder 285 Kilometer zurück nach Phnom Penh. Meine Freunde reisen diesmal mit mir, wir gönnen uns ein Taxi. Am Montag bin ich um 9 Uhr beim kambodschanischen Immigrationsbüro. Gegen einen Aufschlag (USD 60) bekomme ich mein neues Visum noch am späten Nachmittag.

Am Dienstag fliegt Christian nach Bangkok, damit er dort seinen Flug erwischt. Alex und ich reisen mit dem Bus erneut in die Grenzstadt Koh Kong (USD 10). Mit dem Visum im Notfallpass klappt die Ausreise. Am Mittwoch stöppeln wir von der Grenze in einem Tag nach Bangkok.

Donnerstag, 3. März: Biometrische Daten

Besuch bei der Schweizer Botschaft in Bangkok. Ich lasse mich fotografieren und gebe meine Fingerabdrücke ab. Mitte März bekomme ich meinen neuen richtigen, biometrischen Pass (USD 148), mit dem ich meine Weltreise fortsetzen kann.

Fazit:

Verliere nie deinen Pass – nie, nie nie! Mich kam es teuer zu stehen: Nicht nur finanziell (inkl. Telefonkosten rund USD 700), sondern auch was die Nerven betrifft. Ganz zu schweigen davon, dass ich mir die Reise mit meinen Freunden etwas anders vorgestellt hatte.

In meinem neuen Pass hab ich übrigens eine Notiz mit Mailadresse, Handynummer und dem Versprechen einer saften Belohnung für den Finder.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Per Autostopp um die Welt

Klischee vs. Wirklichkeit: Japaner sind steif und leben, um zu arbeiten – ach ja?

Vor ein paar Jahren im Sprachaufenthalt in Frankreich lebte ein Japaner in der gleichen Gastfamilie wie ich. Als er mir erzählte, dass er pro Jahr nur eine Woche Ferien habe, fragte ich entsetzt: «Was? Und in dieser wertvollen Woche drückst du die Schulbank in Frankreich?!»

Seither steht für mich fest: Japaner sind Workaholics.

Dieses Klischee bestätigen auch zwei Japan-Experten, die für das Land der aufgehenden Sonne einen «Fettnäpfchenführer» geschrieben haben. Darin weisen die Autoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel