Blogs
Per Autostopp um die Welt

Per Autostopp um die Welt – Woche 94: Das Problem mit der Schublade

Per Autostopp um die Welt

Wer ist Germán?

18.03.2017, 08:0518.03.2017, 20:52
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler
Folge mir
Mehr «Blogs»

Germán ist ein 52-jähriger Banker aus Costa Rica. Der kleingewachsene, drahtige Mann hat sich gut gehalten. Er wirkt fast jugendlich, wenn er mit seinen schnellen, kurzen Schritten durch sein Heimatdorf läuft und jeden grüsst, der ihm über den Weg läuft. Nur das braungebrannte, leicht faltige Gesicht sowie ein ergrautes Ziegenbärtchen verraten, dass Germán kein Jungspund mehr ist.

Germán, Lea und ich.
Germán, Lea und ich.bild: thomas schlittler

Doch abgesehen von Alter, Beruf, Nationalität und Äusserem – wer ist Germán? Nachdem meine Freundin Lea und ich 15 Stunden mit ihm verbracht haben, könnten wir diese Frage auf vier verschiedene Arten beantworten:

Die Route dieser Woche: Von San Carlos nach Puerto Jimenez

1. Germán ist ein Dorforiginal

Allerdings nicht eines der ruhig-brummigen, liebenswert-mürrischen Sorte, wie es sie in der Schweiz so oft gibt, sondern ein extrem kontaktfreudiges Exemplar. Er springt in der kleinen Karaoke-Bar von einem Tisch zum anderen, schüttelt unzählige Hände und scherzt mit den alteingesessenen Gästen genauso wie mit der jungen Kellnerin, die seine Nichte ist. Mit der rundlichen Tanzbärin, welche die Ex-Frau eines seiner Brüder ist, schwingt er gekonnt die Hüften. Und er setzt sich wie selbstverständlich zu den zwei Fremden aus der Schweiz an den Tisch, die sich in das kleine costa-ricanische Kaff Tarcoles verirrt haben.

2. Germán ist ein Messie

In seinem kleinen Haus, das keine hundert Meter von der Bar entfernt ist, liegen Gegenstände, die nicht in vielen Haushalten zu finden sind. Zwei der drei Zimmer sind mit Fischernetzen vollgestopft und deshalb nicht begehbar. Auf der Terrasse hinter dem Haus kämpft die aufgehängte Wäsche gegen wildernde Pflanzen und einen Berg leerer Plastik-Wasserbehälter um den spärlichen Platz. Und das Frühstückstischchen ist zur Hälfte mit Muscheln bedeckt, die Germán aus dem Pazifischen Ozean gefischt hat. Es ist ein Zuhause, das auf der Dorftratsch-Agenda von Tarcoles einen fixen Platz haben dürfte.

Ein Haus voller Fischernetze! Warum auch nicht?
Ein Haus voller Fischernetze! Warum auch nicht?bild: thomas schlittler
Ein Ordnungsfreak ist Germán definitiv nicht.
Ein Ordnungsfreak ist Germán definitiv nicht.bild: thomas schlittler

3. Germán ist ein Raben(gross-)vater

Er hat vier erwachsene Söhne von drei verschiedenen Frauen. Seine aktuelle Freundin, die ab und zu bei ihm übernachtet, gehört aber nicht zu den Müttern seiner Kinder. Ein besonders fürsorglicher Familienmensch ist Germán aber definitiv nicht. Das beweist die Tatsache, dass er seine einzige Enkeltochter, die seit acht Monaten auf der Welt ist, erst zweimal gesehen hat – und das, obwohl die Kleine im gleichen Dorf lebt wie er. Noch bedenklicher ist jedoch, dass Germán nicht einmal weiss, wie seine Enkelin heisst.

Eine Etappe verpasst?Hier findest du sie alle:

4. Germán ist ein unglaublich grosszügiger Gastgeber

Als Lea und ich sagen, dass wir mit unserem Zelt auf dem Spielplatz im Dorfzentrum übernachten wollen, bietet uns Germán sofort ein Zimmer in seinem Haus an – obwohl wir uns gerade einmal seit einer halben Stunde kennen. Damit wir Platz haben, ruft er auf der Strasse nach einem Kumpel, der ihm hilft, die Fischernetze auszulagern. Er legt eine Matratze auf den Boden, zieht sie frisch an und stellt einen Ventilator in unser Zimmer, welcher die Hitze in der Nacht erträglicher machen soll. Am nächsten Morgen bereitet Germán Kaffee, frischen Fisch, Rührei und Tortillas für uns zu. Dann sagt er mit einer herzlichen Umarmung goodbye.

Germán und ein Kumpel räumen die Fischernetze weg, damit Lea und ich einen Platz zum Schlafen haben.
Germán und ein Kumpel räumen die Fischernetze weg, damit Lea und ich einen Platz zum Schlafen haben.bild: thomas schlittler
Am Morgen macht uns Germán ein Frühstück.
Am Morgen macht uns Germán ein Frühstück.bild: thomas schlittler
Und was für eines! Gracias, Amigo!
Und was für eines! Gracias, Amigo!bild: thomas schlittler

Also, nochmals die Frage: Wer ist Germán? Kann jemand gut sein, der den Namen seiner einzigen Enkeltochter nicht kennt? Kann jemand ein Schlechter sein, der Wildfremde in seinem Haus aufnimmt? Ich weiss es nicht. Ich weiss nur, dass sich Germán in keine Schublade einordnen lässt – und dass ich auf meiner Reise schon ganz viele Germáns getroffen habe.

Die Woche 94 in Bildern: Von San Carlos (Nicaragua) nach Puerto Jimenez (Costa Rica)

1 / 46
Per Autostopp um die Welt – Woche 94: Von San Carlos (Nicaragua) nach Puerto Jimenez (Costa Rica)
Von San Carlos nach Puente Santa Fé: Unsere Woche beginnt mit einer Bootsfahrt auf dem Rio San Juan, der vom Nicaraguasee ins Karibische Meer fliesst.
quelle: thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Den Artikel von letzter Woche nicht gesehen? Hier nochmals alle Erlebnisse der Woche 93 in Bildern:

1 / 42
Per Autostopp um die Welt – Woche 93: Von León (Nicaragua) nach San Carlos (Nicaragua)
Unsere Woche beginnt in León, mit rund 160'000 Einwohnern die zweitgrösste Stadt Nicaraguas. (nach der Hauptstadt Managua) bild: thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Siebenstein
18.03.2017 10:36registriert Dezember 2016
Also Lea ist ja oberhärzig 😍
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
18.03.2017 09:07registriert November 2015
Vielen Dank für die Geschichte und die Bilder. Tolle Natur und Menschen. Costa Rica scheint ein grossartiger Flecken Erde zu sein. ;)
302
Melden
Zum Kommentar
25
Wie KI Bauern hilft, Kartoffeln nachhaltiger zu lagern
Künstliche Intelligenz (KI) hält in alle Lebensbereiche Einzug – auch in der Landwirtschaft. Ein breit abgestütztes Forschungsprojekt soll künftig dazu beitragen, dass die ungewünschte Bildung von Austrieben bei Kartoffeln früh erkannt und vorhergesagt werden kann.

Bereits unsere Grossmütter wussten, dass Kartoffeln am besten kühl und dunkel gelagert werden sollen. Sechs bis acht Grad Raumtemperatur gelten als ideal. Bedingungen, die in den meisten Kellern herrschen. Ausserdem sollte die Umgebung schön luftig sein.

Zur Story