DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

«Tot und wieder lebendig»: Gläubige berichten von Wunderheilungen

Ein Pastor stirbt und wird von Jesus wieder zurück auf die Erde geschickt.
17.06.2017, 07:5923.12.2019, 08:36

Unsere technisch und wissenschaftlich geprägte Welt wird immer wunderlicher, denn trotz geistigem Fortschritt sind heute Wunder überall. Ganz nach dem Motto: Je mehr wir wissen, desto mehr glauben wir an Wunder. Ein Paradox, dachten wir doch immer, je mehr wir wissen, desto weniger müssen wir glauben.

Dieses Phänomen verdanken wir dem Glauben, der oft in den Aberglauben abdriftet. Verantwortlich dafür sind vor allem Esoterik, Alternativmedizin und frömmlerisches Christentum.

Wie sich Wunder bei den Christen freikirchlicher Couleur präsentieren oder anfühlen, dokumentiert die Internet-Plattform wunder-heute.tv. Der Titel einer Rubrik auf dem Portal ist Programm: «Tot und wieder lebendig».

In den entsprechenden Berichten erzählen die frommen Helden, wie sie von Toten auferstanden sind. Ein Beispiel: Ein Pastor schildert, wie er nach einem Autounfall im Spital stirbt und in die Leichenhalle gebracht wird.

«Er selber sieht sich durch das Krankenhaus in den Himmel ‹gehen› und wird von einer wunderschön singenden Menge empfangen.»

Wörtlich: «Er selber sieht sich durch das Krankenhaus in den Himmel ‹gehen› und wird von einer wunderschön singenden Menge empfangen. Er erkennt ein junges Mädchen, das ein paar Wochen vorher zu Grabe getragen worden war. Er begegnet auch Jesus. Dieser zeigt ihm zwei Wege, die von seiner Stadt weggehen. Andreas weiss sofort, dass der eine in den Himmel, der andere in die Hölle führt.»

Doch Kollege Jesus sagt seinem neuen Gast, dass seine Zeit auf der Erde noch nicht abgelaufen sei. Er schickt den Pastor dorthin zurück, wo er hergekommen ist. Der Sohn Gottes gibt ihm den Auftrag mit auf den Weg, den Menschen den schmalen Weg in den Himmel zu zeigen.

Der Arzt in der Leichenhalle erschrickt, als der «Tote» plötzlich Lebenszeichen von sich gibt und karrt ihn schleunigst in den Operationssaal. Ein Ärzteteam entnimmt ihm angeblich Milz, Magen und einen Teil des Darms, die zerquetscht sein sollen. Obwohl «niemand so weiterleben» kann, verlässt der Pastor nach vier Monaten geheilt das Spital.

Ein (angeblich) weiteres Wunder. Es gibt noch ein drittes: Dass viele fromme Christen an die wundersame Stipvisite im Himmel glauben.

500 Glaubenswunder

Die christliche Plattform wunder-heute.tv stellt praktisch monatlich ein neues «Wunder» ins Netz. Inzwischen finden sich über 500 Lebensberichte über Glaubenswunder und unerklärliche Heilungen auf der Homepage.

Die Hitliste der «Wunder» führt die Rubrik der Gebetswunder mit 113 Fällen an. Ein Beispiel: Ein Gläubiger ist am Ende seiner Kräfte und will sich das Leben nehmen. Er steht auf einer hohen Brücke und will springen. Doch Gott hatte andere Pläne mit ihm und hält ihn nach einem Gebet vom finalen Sprung ab.

Auf Platz zwei der Wunder-Rangliste figurieren mit 53 Fällen die Wunderheilungen, die Gott angeblich an Alkohol- und Drogensüchtigen vollbrachte, indem er sie von der Sucht befreite.

Der kurze Weg vom Glauben zum Aberglauben

Die Gläubigen outen sich in aller Öffentlichkeit mit Namen und Wohnort. Das schulden sie Gott, glauben sie. Nur: Wer hat all die vielen ungläubigen Süchtigen «geheilt», die ihre Sucht ebenfalls überwunden haben? Oder anders herum: Woher wissen die Gläubigen, dass Gott sie geheilt hat und nicht ihr eigener Wille?

Wie auch immer: Diese Berichte sagen mehr aus über das geistige Bewusstsein der Gläubigen als über das vermeintliche Wirken Gottes. Man kann es auch anders formulieren: Es ist erstaunlich, was ein radikaler Glaube alles mit Menschen anstellen kann. Manchmal ist der Schritt vom Glauben zum Aberglauben klein.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Radikal religiös: Wie Freikirchler ihre Kinder züchtigen, weil die Bibel es verlange

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat Untersuchungen angestellt und erstaunliche Resultate zur Prügelstrafe von Gläubigen erhalten.

Jede Religion und jede Glaubensgemeinschaft trägt im Kern das Sektenhafte in sich. Schliesslich geht es um die letzten Dinge und die göttliche Autorität. Also um den höheren Sinn, um Transzendenz und Metaphysik. Und um die Deutungshoheit in diesen existentiellen, religiösen und spirituellen Belangen: um alles oder nichts.

Liberale Gläubige, die ein kritisches Bewusstsein bewahrt haben, kennen die Gefahren und lassen sich höchstens partiell vereinnahmen. Anders radikale Gläubige, wie sie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel