Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Wie die indischen Mönche dem Tod ein Schnippchen schlagen wollen



Wer meinen Blog schon länger verfolgt, kennt inzwischen mein Ritual: Im Dezember zieht es mich nach Osten, meistens nach Indien. Hier zeigt sich das pralle Leben teilweise noch wie in früheren Zeiten: Die Volksfrömmigkeit ist ungebrochen, der Alltag laut, chaotisch und bunt. Ursprünglich halt. Das Motto: Dem Luxus zu Hause entfliehen und spontan den faszinierenden und gleichzeitig betörenden Subkontinent bereisen.

Die Hotspots in Indien sind die Märkte und Tempel. Vor allem aber die Pilgerorte. Abgesehen von den Grossstädten prägen die Frauen mit ihren bunten Saris immer noch das Strassenbild. Daneben erscheinen die Männer in ihren Strassenkleidern wie graue Mäuse.

Mit einer Ausnahme: Die Sadhus, die Wandermönche, stechen mit ihren orangen Tüchern, Gewändern und Kopfbedeckungen farblich aus der Menge heraus. Das Leben dieser Mönche ist eindrücklich und zeigt, wie stark religiöse Überzeugungen Menschen prägen können.

Sadhus in Indien

Sadhu Baba Nondo Somendrah aus Varanasi. Bild: shutterstock.com

Die meisten Sadhus glauben an den Gott Shiva und legen das Gelübde ab, sich lebenslang der Askese und der spirituellen Entwicklung zu widmen. Ein kleines Bündelchen ist oft ihr ganzer Besitz. Sie leben mehrheitlich unter freiem Himmel. Viele sind selbst sozial asketisch und wandern als Einzelgänger durchs Leben. Bei den Sesshafteren sind die heiligen Pilgerorte besonders beliebt.

Es gibt wie bei den christlichen Mönchen auch bei den Sadhus verschiedene Orden, die unterschiedliche religiöse Ideen verfolgen und Lebensweisen pflegen. Die Baul etwa dürfen heiraten und eine Familie gründen. Sie ziehen singend durch die Städte und Dörfer und leben von den Spenden.

Lesen, Meditieren, Nichtstun

Die Sadhus der meisten anderen Orden wandern aber umher oder richten sich neben einem Tempel oder in einer Höhle ein. Ihr Tageswerk besteht vornehmlich aus der Lektüre der heiligen Schriften, der Meditation und dem erbaulichen Nichtstun. Es gibt aber auch Sadhus, die in Gemeinschaften leben und gemeinnützige Arbeit leisten.

Hugo Stamm im Gespräch mit Sadhus.

Hugo Stamm im Gespräch mit drei Sadhus. Bild: zvg

Besonders harte Burschen sind die mythenumwoben Aghori. Sie streichen sich gern mit der Asche von Kremierten ein, trinken Urin aus Totenschädeln und sollen bei Gelegenheit Menschenfleisch essen, wenn sie auf einen verstorbenen Obdachlosen treffen. Diese absonderlichen Rituale, die kaum religiös erklärbar sind, sollen der Abhärtung dienen.

Die Sadhus versuchen gewissermassen, das Ich aufzulösen.

Sehr weltlich geben sich die Nagas, quasi der Orden der Krieger. Sie kämpften früher gegen die Muslime, die Hindutempel zerstörten. Heute leben sie friedlich, tragen aber immer noch ein Schwert oder einen Speer mit sich herum.

Am Ursprung des asketischen und zölibatären Lebens steht ein hinduistisches Dogma. Mit der totalen Enthaltsamkeit wollen sie verhindern, «sündig» zu werden. Im hinduistischen Bewusstsein bedeutet dies, keine karmische Belastung auf sich zu laden. Denn wer sich dem Irdischen entsagt, kennt keine Gier und keinen Geltungsdrang. Somit belastet er sein Karma nicht. Die Sadhus versuchen gewissermassen, das Ich aufzulösen.

Die Einheit mit Gott

Ein einigermassen unbelastetes Karma ist nämlich die Voraussetzung, um aus dem Wiedergeburtszyklus auszubrechen und erlöst zu werden. Mit ihrem asketischen Leben versuchen die Mönche, Einheit mit Gott zu erlangen.

Die religiösen Anforderungen sind derart radikal, dass sie der menschlichen Natur widersprechen und letztlich unerfüllbar sind. So beobachtete ich vor ein paar Tagen mehrere Sadhus beim Jyotirlinga-Temple in Somnath im Süden von Gujarat, die sich mehr dem schnöden Mammon denn der spirituellen Erbauung widmeten. Sie sassen beim Tempel und streckten den Pilgern fast den lieben langen Tag die Hände entgegen und hofften, ein paar Rupees zu ergattern.

Von mir als einer der seltenen weissen Touristen erhofften sie sich die grosse Spende, was sie unüberhörbar zum Ausdruck brachten. Zeigte ich angesichts der vielen Bettler und Mönche kein Einsehen oder hatte schon alles Kleingeld verschenkt, konnten sie schon mal tüchtig keifen.

Jahrelang auf dem Nagelbrett

Um sich zu kasteien und die Askese auf die Spitze zu treiben, liegen manche Sadhus jahrelang auf einem Nagelbrett oder stehen Tag und Nacht auf einem Bein. Um schlafen zu können, spannen sie ein Tuch, an das sie anlehnen können. Dass manche wetteifern, den Rekord im «Einbeinstehen» zu brechen, mutet kurios und eher weltlich an.

Solche Mönche erlebte ich bei einer früheren Reise in der Stadt Nasik. Die Sadhus wirkten weder verhärmt noch vergeistigt. Sie sprachen gut Englisch und erzählten mir lustige Geschichten.

Sadhus in Indien

Ein Sadhu auf dem Ganges vor der heiligen Stadt Varanasi. Bild: shutterstock.com

Vielleicht lag ihre gute Laune auch daran, dass sie schon am Morgen eine gehörige Dosis Opium inhaliert hatten. Sie machten auch kein Geheimnis daraus, dass sie regelmässig Drogen konsumieren. Das Opium würde ihnen helfen, sich zu konzentrieren und sich geistig noch besser zu versenken, rechtfertigten sie ihre irdischen Höhenflüge.

Beim Abschied erbaten sich die spirituellen Junkies einen Obolus. Als ich ihnen eine Note überreichte, für die ein Arbeiter ein paar Tage hätte arbeiten müssen, gaben sie mir mit Nachdruck zu verstehen, dass dies eher schäbig sei. Offenbar ist Opium auch in Indien nicht ganz billig.

Manche Sadhus sehen sich als Gurus und stehen in der ungeschriebenen Hierarchie weit oben. So erlebte ich letztes Jahr in Varanasi einen beleibten, mit Asche eingestrichenen Sadhu, der tagelang auf seiner Holzpritsche lag und andere herumkommandierte.

Er war sich selbst zu schade, die paar Treppenstufen zum Ganges zu nehmen und seine Trinkflasche mit dem heiligen (mit Schwermetallen und versenkten Leichen verseuchtes) Wasser zu füllen.

So schlagen sich auf dem indischen Subkontinent mehrere Millionen Sadhus durch ein entbehrungsreiches Leben und hoffen, nach dem Tod erlöst zu werden, was vermutlich eine Illusion ist.

Fazit: Der Aberglaube kann ganz schön fantasievoll, bunt und anstrengend sein.

Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die unschönen Konsequenzen von «Kuhschutz» in Indien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
164
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
164Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rockabilly 24.12.2019 14:32
    Highlight Highlight Süss manche Kommentatoren hier. Es geht um den Hinduismus, aber leider hat man hier in letzter Zeit was über Sonnenwinterwende, Julfest ect gelesen und ist zum Kirchenkritiker mutiert. Aber alles gut, Hauptsache dann auf dem Totenbett nach einem Priester schreien hehe
  • Ein Biss~Loin 24.12.2019 13:23
    Highlight Highlight Weihnachten ist nicht die Entspannung, sondern die Spannung über was alles beim und unter dem Christbaum steht und geschieht, und das ist nicht immer zum freuen und lachen.

    Darum übe ich mir lieber eher die Yoga, und entspanne mich weit ab von dem Rummel während um diese Zeit, u. das kostet mir weniger Nerven, u. keine Apotheke- kosten, u. bleibe gesund ins neue Jahr!

    Schöne Feiertage, und gute Nerven!
    • Rockabilly 24.12.2019 14:48
      Highlight Highlight Ok. Und was hat das nun mit dem Thema von Herrn Stamm zu tun?
  • Michael Bamberger 24.12.2019 10:58
    Highlight Highlight Baron Spooky Münchhausens Stolpersteine seiner Argumentation:

    Spooky am 22.12.2019 um 16:04 über Greta Thunberg:

    "...obwohl sie natürlich einen kompletten Unsinn erzählt."

    Spooky am 24.12.2019 um 04:25 über Greta Thunberg:

    "...Das, was die liebe Greta von sich gibt, ist Rhetorik vom Feinsten,..."
  • Pasionaria 23.12.2019 21:53
    Highlight Highlight Keep the ...Merry - dump the MYTH
  • Hypatia 23.12.2019 14:15
    Highlight Highlight Das neue Staatsbürgerschaftsgesetz in Indien scheint Stamm nicht zu kümmern.
    • Pasionaria 24.12.2019 00:55
      Highlight Highlight 2. Versuch
      Hypatia
      Bist Du etwa im 'falschen' Blog, oder hast Du Deine Frage etwas verwirrt resp. verwirrend gestellt?
      Hat Dir gar der Glühwein heute besonders zugesetzt?
      Buen solsticio invernal!
  • Beteigeuze 23.12.2019 13:20
    Highlight Highlight Lassen wir mal Indien weg und reden über Weihnachten, und das ist morgen.

    Was soll man heute noch von Weihnachten halten? Fakt ist, dass die meisten Leute nicht mal mehr wissen warum wir das feiern. Fakt ist, dass Pfarrer predigen, dass es keinen Gott gibt. Fakt ist, dass die kath. Kirche durch die Missbrauchsskandale bis ins Mark erschüttert wurde.

    Die Kirche und die Leute sind also raus aus dem Sinn von Weihnachten. Und wären da nicht die Geschenke (brillanteste Geschäftsidee ever), dann wäre Weihnachten nur noch ein Fest für Exoten.

    Üble Geschichte, finde ich, und Jesus ist aussen vor
    • Michael Bamberger 23.12.2019 15:55
      Highlight Highlight Kaum erstaunlich, denn Jesus bevorzugt es bekanntlich, dem weihnachtlichen Familientreff fernzubleiben, weil:

      "Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater, Mutter, Frau, Kinder, Brüder, Schwestern, dazu auch sein eigenes Leben, der kann nicht mein Jünger sein." (Lk 14,26)
    • Nonbeliever 23.12.2019 17:12
      Highlight Highlight @ Beteigeuze. Weihnacht(en) ist doch schon sehr lange ein säkularisiertes Fest; ein Familienfest eben mit dem ganzen kommerziellen Brimborium rundherum. Und ein sehr wichtiger Wirtschaftsfaktor dazu. Mir liegt das auch nicht, aber mich zwingt ja auch keiner, da irgend was mitzumachen. Wer Weihnachten religiös feiern will, kann auf ein sehr reichtes Angebot zurückgreifen, viele Kirchen haben ein volles Programm hierfür. Und wems schnuppe ist, wie mir, lässt es halt eben. Beteigeuze, wo liegt eigentlich dein Problem? Dass andere nicht so wollen wie du??
    • Pasionaria 23.12.2019 19:19
      Highlight Highlight Beteigeuze
      Mal fragend, ganz neu, sonst doch der Wissende!
      Ihr Blogflūsterer und Spezialfreund hat die Antwort mit dem Hinweis auf die SATURNALIEN eigentlich schon gegeben, dazu nochmals:
      Die Saturnalien-Genussfeiern sollen erst durch das Christentum (als es zur Staatsreligion verkam) im 4. Jahrh. zu 'Weihnachten' degradiert worden sein. ​
      Gemäss Althistoriker Ruepke > instrumentalisierte kollektive Angstbewaeltigung. Auf heute übertragen: ....kollektive Konsumgeilheit
      Somit fällt es leicht, dem verschlungenen Wandel der Saturnalien zum Geburtsfest des Christen-Heilands zu folgen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Bamberger 23.12.2019 09:18
    Highlight Highlight @ Spooky

    Was ist an folgender Aussage von Greta Thunberg in Davos am 2.1.19 "kompletter Unsinn" (?)

    "I don't want your hope. I want you to panic. I want you to feel the fear I do. Every day. And want you to act. I want you to behave like our house is on fire. Because it is."

    Was unterscheidet obiges in der Rhetorik von Gandhi, Martin Luther King, Nelson Mandela oder Shirin Ebadi?


    • Ein Biss~Loin 23.12.2019 12:16
      Highlight Highlight Mich Bam, wenn zufolge ein Vergleich, dann die einfache Art zu protestieren, ohne Titel, aber mit grosser überzeugender Wirksamkeit, was die Welt zum zittern bringt, denn sonst würden weltweit sich nicht so gross gebärden.

      Dein Jesus hat es in so kurzer Zeit nicht so weit gebracht, denn also vor Gerta Thunberg den Hut ab!
    • Ein Biss~Loin 23.12.2019 12:38
      Highlight Highlight Mich Bamb, zeigen sie mir das Original vom Text von Greta Thunberg, das bestimmt von ihnen nicht gefunden werden will.

      Mir fehlt der Beweis und Nachhaltigkeit das es so geschrieben wurde, genau so wie eine revidierte Bibelübersetzung, oder noch schlimmer!
    • Ein Biss~Loin 23.12.2019 13:05
      Highlight Highlight Wenn die Offenbarung, die Apokalypse aus der Bibel wahr währe, und das ist es scheints nicht, warum schreibt ihre eure Auslegungen zu diesem Fundstück aus der Antike!?

      Da werden viele Horror- Zenarien erdichtet wie es kommen könnte, und doch lässt man die Weissagungen von Nostradamus fallen, und gibt die Irrtümer der Bibel nicht zu!

      Und da macht sich Bamb, sich lustig über zwei Frauen die es geschafft haben, die Welt aufzurütteln, und zu ermahnen.

      Haben sie Bamb. in ihrer Prophetie etwas besseres zu melden, als nur brennende Christbäume im Wallis, und im Tessin!?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Biss~Loin 22.12.2019 20:29
    Highlight Highlight Na Herr Bamberger, wie es so scheint gebe ich nicht so leicht auf, und da scheint auch eine weitere Severn Suziki als Aktivistin aufzutreten, die gleiche Anliegen in UN-Konferenz vorgesprochen hat.

    Selbst euer Jesuskind hat mit 12 Jhr. vorgesprochen, und er war auch nicht mehr als ein Kind, wie andere auch.

    Play Icon
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 21:03
      Highlight Highlight Severn Suzuki, die für 6 Minuten die Welt in Schweigen hält!

      Manchmal frag ich mich, warum die Herren der Schöpfung so feindselig gegenüber ihren Frauen sind, die eure Nahrung kocht u. zubereitet, denn wo bleibt das Gemüse, wenn alles einmal eine Wüste ist, denn man muss nur nach Spanien schauen, wo Waldbrände den Boden zerstören, verdorrte Ackerfelder brach lieben, weil kein Regenwasser mehr gibt.

      Bauern beklagen sich im Sommer bei wegen der Trockenheit, u. sobald Winter ist, dann sind die Missernten der Bauern vergessen.

      Und was denn, wenn Gemüse u. Weizen nur noch gering ist?
    • Ein Biss~Loin 23.12.2019 14:46
      Highlight Highlight Nehmens uns vorweg, dass ein Kind geboren wurde, ohne den königlichen Stammbaum aus dem Haus Davids, was hat das für die Welt gebracht, als nur Streit von unterschiedlichen Machtverhältnisse in Sache der neuen Religion, wo der stärkere mehr Reichtum u. Macht erhält, sei es von der Gründung der chrstl. Staatsreligion, u. der daraus zweiten Staatsreligion, u. jetzt wollen noch weitere ihre Macht haben, um christliche Werte nach ihrer Fassion auszubauen, u. als Gottesstaat die Nation zu beherrschen

      Da sieht man wieder die Kreuzritter, Trumps-mission, u. die über solche, die alles regieren wollen
  • Michael Bamberger 22.12.2019 16:04
    Highlight Highlight Spooky betreffend Greta Thunberg: "Die Kleine ist mir äusserst sympathisch, obwohl sie natürlich einen kompletten Unsinn erzählt."

    Bitte um Beispiele dieses "kompletten Unsinns" mit entsprechenden Zitaten.
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 19:17
      Highlight Highlight Bamberger was passt ihnen nicht in den Schuh, etwa dass jemand nicht ihre Bücher liest, oder selbst seine Meinung hat, die es als Individuum haben soll, und wenn ich recht verstehe wollen Micha Bamb auch ernstgenommen werden, auch wegen seinen Ansichten, die nicht nachvollziehbar sind.
    • Pasionaria 22.12.2019 19:46
      Highlight Highlight Pele.....Sie sind nur noch zum ....
      grino!!
    • Spooky 22.12.2019 21:36
      Highlight Highlight Michael Bamberger

      "I want you to panic!" 😂😆💪

    Weitere Antworten anzeigen
  • crona (1) 22.12.2019 10:08
    Highlight Highlight Sorry, nur weil jemand Opium konsumiert, ist er kein Junkie. Das zeigt leider das oberflächliche Menschen id vom lieben Herr Stamm...
    • Pasionaria 22.12.2019 17:18
      Highlight Highlight Sehr intelligente Feststellung!
      Wie oft, wann, wie lange waren Sie selbst in Indien, um Ihre scharfsinnige Aussage zu belegen?
      Oder einfach ein weihnachtlicher Schnellschuss unter den CHRISTbaum?
    • Ein Biss~Loin 23.12.2019 09:09
      Highlight Highlight "Religion ist Opium fürs Volk," u. der das sagte hat versäumt weiter zu sehen, da Glaube auch süchtig macht, u. von der Realität nichts mehr zu sehen ist, u. alles Gutgesagt wird, mit einem Happy Price of Lord.

      An Umweltaktivisten wird stets kritisiert, doch selbst wollen ihrer Meinung nicht stellen, u. schweifen stets ab, wenn was man sich beschäftigt, nicht darauf eingegangen wird.

      Gurus wollen die Welt verändern, mit philosophischen Praktiken, u. dem Ich ein Ende zu setzen, u. sich im Nirvana zu versenken, dass man nichts mehr gegen menschl. Unrat machen kann, noch frei entscheiden kann.
    • crona (1) 23.12.2019 16:03
      Highlight Highlight @pasionara Vielleicht, weil jemand der ein Bier trinkt kein Alkoholiker ist?...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 22.12.2019 03:32
    Highlight Highlight Sehr schöner Bericht, Herr Stamm! Danke!
    • pamayer 22.12.2019 11:37
      Highlight Highlight Hi Spooky. 👋🏼
    • Spooky 23.12.2019 05:21
      Highlight Highlight Hey pamayer! Thanks 😄
  • Pasionaria 21.12.2019 23:39
    Highlight Highlight 2. Versuch

    Herr Stamm, vielen Dank fuer Ihren bemerkenswerten Reisebericht. Sehr interessant und bestaetigend, dass (praktisch und theoretisch) alle Religionen weltweit, dank Wahrheitswert 0, absurd sind. Der Wahrheitswert deren berechnet sich einfach: ein Multiplikator 0 ist in jedem Fall und weltweit 0.

    Noch eine Frage: ist, nach Ihren Beobachtungen, in den letzten Jahren die Zahl der Glaeubigen in Indien eher angestiegen, eher abgenommen oder in etwa gleich geblieben?
  • Pasionaria 21.12.2019 22:38
    Highlight Highlight Alienus
    off-topic, letzten Blog betr., sorry.
    Deine Parodie auf die teilw. echt gestoerten Greta-Glaeubigen, welche ihr (ungewollt) einen Heiligenstatus verabreichen, war natuerlich wortschoepfungsmaessig top. Was diesen Blog ja so lesenswert macht. (Spooky!)
    Nun aber wuerde ich zum Teufel gerne, Deinen Tasten entspringend, eine ebenso gelungene heitere Verspottung der Greta-Hater erfahren.
    Pasi. etwas anspruchsvoll, aber besonders anspruchserfuellenden Menschen darf man das doch locker zumuten.
    Eine erfrischende Wintersonnenwende Dir wuenschend - wenn es die mitteleurop. Bewoelkung erlaubt.

    • Spooky 22.12.2019 03:55
      Highlight Highlight Pasionaria

      "Was diesen Blog ja so lesenswert macht. (Spooky!)"

      Ich weiss zwar nicht, wieso du mich in diesem Zusammenhang erwähnst. Aber falls du glaubst, ich sei ein Greta-Hater, dann irrst du dich gewaltig. Die Kleine ist mir äusserst sympathisch, obwohl sie natürlich einen kompletten Unsinn erzählt. Vielleicht aber gerade deswegen! Ich finde das lustig. Aber vielleicht eher, weil sie schon zweimal auf abenteuerliche Weise den Nordatlantik überquert hat. Und das in ihrem Alter! Und dazu noch franko und gratis! Ich wünsche ihr alles Gute! Go Greta go !!!
    • Alienus 22.12.2019 08:36
      Highlight Highlight Das Ende
      oder
      Weiter geht’s
      .

      Manch Blogger meint, dies ja eine Fabel,
      Berichtigung: es ist eine inverse Parabel.

      Man möchte über Greta gern parlieren,
      über ihr Thema sich nicht echauffieren.

      Greta kritisieren, dies ist gar eine Krux,
      als Kritikaster ist man so wie ein Fuchs.

      Möchte Zäune gern schnell überwinden,
      Hühner greifen und rasch verschwinden.

      Macht sich aber geschwind vom Acker,
      geraten sonst Hühner in laut Gegacker.

      Nen friedlichen Ausklang zur Saturnalie,
      wünscht allen Blogger ne kleine Canaille.

      Am Ende wünscht man doch das Beste,
      zum profanen als auch christlich Feste.
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 10:57
      Highlight Highlight Mit einfachen Mittel lässt sich mehr machen, statt mit parlamentarischen Vorstössen, das hat Greta-Thunbergs aktiven Protest beweisen!

      Man macht über Thunberg lustig, um ihr Vorhaben zu blockieren, da der Geiz nicht zulässt, das etwas geändert wird, aus Angst etwas zu verlieren, gegen jegliche Vernunft, was mit Stopp der Klimaerwärmung, später noch Skifahren kann, u. Baden wegen beschädigten Ozonschicht nicht mehr möglich ist

      Indien mit den Medikamententest der Pharmaindustrie an Menschen, lassen sich armen Bevölkerung gegen Entgelt testen, mit folgeschwere Gesundheitsschäden u. Missgeburten
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonbeliever 21.12.2019 21:42
    Highlight Highlight Immerhin: Auch in Indien gibt es fortschrittliche Kräfte, die das Land aus dem zum Teil rückständigen Götter- und Geisterdenken mit all den fragwürdigen und teils illegalen tradierten Praktiken wie "Schwarze Magie", "Geisteraustreibungen" usw. führen will. Nämlich die " Indian Rationalist Association", eine private Organisation mit 100.000 Mitgliedern. Die Organisation setzt sich für Wissenschaft und Skeptisches Denken ein. Dazu gleich noch ein Link: "Indien: Streit um Gesetz gegen Aberglauben" https://hpd.de/node/11948
  • Nonbeliever 21.12.2019 21:16
    Highlight Highlight HS:"Um sich zu kasteien und die Askese auf die Spitze zu treiben, liegen manche Sadhus jahrelang auf einem Nagelbrett oder stehen Tag und Nacht auf einem Bein." Solche religiösen Pervertiertheiten findet man interessanterweise in etwas anderer Form auch in der christlichen Religion. Man denke z.B. an die Nonnen, die sich jahrzehntelang einmauern liessen oder an die Säulenheiligen, die einen Grossteil ihres Lebens auf einer Säule verbrachten, Mönche und Klosterfrauen, die sich blutig geisselten oder Philipinen, die sich an Ostern an ein Kreuz nageln lassen. Alles für einen Gott oder das Karma.
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 04:51
      Highlight Highlight NB, Heute tut es man halt etwas anders, doch eigentlich als bescheidener Lohnempfänger einer Diözese, und überarbeiten um Gotteswillen, dass man seinen Lohn erhält.

      Es gibt halt nun eine andere Art von Kasteien, die Unterwürfigkeit der Frauen fordert, u. Erniedrigung dulden, als Gottgewolltes demütigen, um den Machterweis ihres Herrn zu festigen u. zu bestätigen, auf dass er auf weiteres ihren Anhängern demütigen kann, u. um ihr Wohl u. Nahrung zu berauben.

      So sieht es auch in Indien aus, nur in ausgeprägteren Sinn, u. ohne Gewissensbisse dass den Ärmeren sich der Nahrung entbehren müssen.
  • Nonbeliever 21.12.2019 21:04
    Highlight Highlight Was an Indien sicher fasziniert, ist dieser enorme Gegensatz von Moderne und uralten religiösen Traditionen. Ich war selber dreimal in Indien, ist aber lange her. Dieses Land hat schon früher viele Westler in den Bann gezogen. Vergessen wir aber nicht, dass der Hinduismus - trotz all seiner Exotik, Blumigkeit, den heiligen Männern und dem ganzen Sammelsurium an Göttern und Geistern - auch sehr viele negative Aspeskte hatte und teils immer noch hat. Frauenverachtung, starres Kastenwesen mit Unberührbaren, Kinderehen, Witwenverbrennungen etc. Zum Glück ist heute vieles davon verboten.
    • Ein Biss~Loin 23.12.2019 08:40
      Highlight Highlight Wenn ich da aus Indien lese, zerstört es mir die Einstellung zu Blumenkinder in 60. Jahre des letzten 19. Jahrhundert, wo Rauschgift u. Natur die westliche Sturheit auflösen sollte, doch bis heute wenig positives übrig blieb.



  • Maracuja 21.12.2019 19:14
    Highlight Highlight Nähme mich wunder, ob Hindus diesen Artikel auch für so sachlich halten würden wie manche Kommentatoren. Gibt ca. 1 Million Hindus, aber geschätzt ca. 1000 Aghori (Quelle Wikipedia), dass diese bei Westlern so viel Aufmerksamkeit erregen, stösst vielleicht nicht auf Begeisterung. Wenn Hindus ähnlich empfindlich wären wie manche hier schreibenden Anhänger einer anderen Religion, käme der Vorwurf „Askese predigen, Opium rauchen“ wohl nicht gut an. Scheint so, dass Kritik vor allem dann als unfair wahrgenommen wird, wenn es die eigene Religion betrifft.
    • Dani B. 21.12.2019 19:38
      Highlight Highlight Es sind etwa 1,15 Milliarden Hindus.
    • Pasionaria 21.12.2019 21:44
      Highlight Highlight Maracuja
      Dieser Gedanke kam mir auch, schon kurz nachdem ich die ersten (z.B. Hunde....) Kommentare gelesen habe.
      Es scheint so leicht, andere zu kritisieren und sich selbst immunisieren.
      Sehr gut mit Beispielen belegt!
    • Maracuja 21.12.2019 23:12
      Highlight Highlight @Pasionaria

      Hätte Hugo Stamm einen Artikel über christliche Prozessionen auf den Philippinen mit dem Satz „Fazit: Der Aberglaube kann ganz schön fantasievoll, bunt und anstrengend sein.“ beendet, dann hätte wohl mancher Beagle laut aufgejault, wie unsachlich und unfair das sei. Aber wenn es um Hinduismus geht, dann wird das Wort „Aberglaube“ nicht beanstandet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dani B. 21.12.2019 16:51
    Highlight Highlight "Millionen Sadhus ... hoffen, nach dem Tod erlöst zu werden, was vermutlich eine Illusion ist."
    Herr Stamm muss sich hier entscheiden, was er vermutet. Ich denke, der Mensch ist nach seinem Tod von allem "erlöst".
  • Regas 21.12.2019 15:31
    Highlight Highlight Was soll das jetzt? Diese auf einem Bein stehenden Mönche sind doch nichts aderes als total bescheuert! Und die welche diese Schmarotzer noch verehren haben e nicht alle Tassen im Schrank! So kann ein ganzes Volk dumm gehalten und jeder Fortschritt abgewürgt werden. Wenn ich nur schon an das, von den Engländern abgeschaffte, und Heute noch allgemein gelebte Kastensystem denke, stellen sich mir alle Haare zu berge. Was für eine schreckliche Religion!!!
    • Alienus 22.12.2019 08:51
      Highlight Highlight Regas

      Ihrer Aussage kann man nicht widersprechen, aber …

      Es ist doch ein Grundsatz, dass arme, machtlose aber schlaue oder gerissene Personen durch solcherlei Schabernack, Aktionen, Askese den übrigen Menschen zeigen können, dass gerade sie selbst dem Göttlichen sehr nahe sind.

      Auch bei uns sind es die Heiligen, Einsiedler, Darbenden und, und … gewesen, die durch Schmerz, Leid, Askese dem Einen näher als wir andere Menschen seien.

      Na ja: scheinbar!

      Es ist leider so.

      Das Leid an sich selbst eröffnet das Tor zu Gott!

      Oder doch nicht?

      Lässt sich Gott dadurch bestechen?

      Gewiss nicht!
  • Chribo66 21.12.2019 14:17
    Highlight Highlight Ich frage mich seit geraumer Zeit, ob man Ihnen, als erklärtem Atheisten, überhaupt Frohe Weihnachten wünschen darf. Wäre das u.U. als womöglich missionarischer Angriff zu werten? Nun gut, nehmen Sie es doch bitte als guten Wunsch, auf dass Sie diese so schrecklich christlich geprägte Zeit zu Entspannung und Besinnung zu nutzen vermögen. Frohe Weihnachten
    • Pasionaria 21.12.2019 20:33
      Highlight Highlight Sicher nicht!!
      Heute wünscht man bedingungslos
      allen:
      frõhliches WINTERSONNENWENDEFEST
      Happy winter solstice!!
    • Mia Mey 21.12.2019 21:33
      Highlight Highlight Frohe Festtage erledigt alles. Immerhin gehört da der Jahreswechsel dazu und lässt Weihnachten offen, oder Kwanzaa und Chanukka und so fort.
    • Maracuja 21.12.2019 22:57
      Highlight Highlight Pasionaria: Heute wünscht man bedingungslos allen:
      frõhliches WINTERSONNENWENDEFEST

      Hilfe, ich lebe hinterm Mond, das hat mir noch nie jemand gewünscht. Hab schon Segenswünsche zu Diwali bekommen, aber das hab ich noch nie gehört.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ʊnʊlɡybɔ͜ç 21.12.2019 13:32
    Highlight Highlight herr stamm’s fazit: meiner meinung nach ist glaube und aberglaube das selbe. nämlich eine annahme einer wirklichkeit. es waren gläubige, die den aberglauben sowie den unglauben kreierten um sich von andersgläubigen abzuheben. es ist nicht nachvollziehbar, weshalb herr stamm zwischen glauben und aberglauben unterscheidet und noch nicht erkannt hat, dass auch atheisten einen glauben haben, nämlich den, nicht glauben. da sind mir die agnostiker lieber
    Benutzer Bild
    • Share 21.12.2019 14:23
      Highlight Highlight Kannst du dir vorstellen, dass Glaube in Trägheit erstarrt und Aberglaube sich in erneuernder Dynamik verliert? Ausserdem, er Ruhe in Frieden, hat Hawkins mit der Annahme von Ignoranz seine Aggressionen versucht zu kaschieren. Dieses Muster hat Kant mit seinen Gedanken zur Motivation, die kaum durchschaubar ist, freigelegt. Ist Religion bindend, wie im Wortstamm enthalten, reden wir von Gesetz, also Rechten und Pflichten in einer Demokratie, die veränderbar sein können. Um diese Errungenschaften von Religion, Sektierertum und Separatismus zu schützen, pflegen wir die Menschenrechte über Grenz
    • Share 21.12.2019 14:23
      Highlight Highlight en hinaus.
    • Share 21.12.2019 14:34
      Highlight Highlight
      Das darf der Vatikanstaat gerne für sein Pressekommüniqee für die Bekanntmachung die Menschenrechte ratifiziert zu haben benutzen. ☺️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hartmann Stahlberg 21.12.2019 13:20
    Highlight Highlight Stichwort „Dualität“.
    Sein „Ich“ aufzulösen ist unmöglich. Man soll es als individuelle, zum Ausdruck bringende Eigenschaft des „Selbst“, akzeptieren. Das „Ich“ mit all seinen (deinen) Gedanken, Emotionen, Körper (Konzepten) gehört dir nicht und bist du nicht. Es soll nicht Ursprung deiner Entscheidungen und deines Handelns sein. Sondern das allgegenwärtige „Selbst“, das in jedem Lebewesen ist (Gott, „das Licht“ = das Erleuchtete).
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 12:17
      Highlight Highlight HaStr. das Ich und Du ist der Dualismus,

      und doch wo keine Eigenständigkeit gibt, da gibt es auch kein Ich, und wo kein Ich ist, da gibt es kein Du!

      Also gibt es ein freies Selbstbestimmen, das frei entscheiden muss, das Individuum, um dem gegenüber die Meinung und Haltung zu teilen.

      HS, ihre Haltung u. Weltanschauung gleicht einem Hindu- Mönchen, mit aufgelösten Persönlichkeit, der dem Gott der Brahmanen dient, falls es überhaupt noch etwas persönliches gibt, denn auch hinduistische Mönche warten auf Erleuchtung aus dem Gehirn eines andern mitgeteilt.
  • Beteigeuze 21.12.2019 13:16
    Highlight Highlight Einer macht eine Reise mit dem Güterzug nach Göttingen, einer renommierten Uni-Stadt, und ist dort so fehl am Platz wie wenn ein Hund in einem Metzgerladen als Wurstverkäufer agiert.


    Ein anderer (Stamm) macht Erlebnisferien in Indien. Bravo. Ein faszinierender Kontinent. Aber nichts für Weicheier und auch Frauen haben da grosse Mühe. Das ist pickelhart. Aber wer das durchsteht, hat anschliessend was zu erzählen, ganz klar.
    • Alienus 21.12.2019 15:31
      Highlight Highlight Beteigeuze

      Die Reise nach GÖ war herrlich und erfolgreich.

      PS:
      Es stimmt.
      Fuhr ich doch im SBB-Wagon der 3. Holzklasse, dem letzten Abenteuer auf Europas Eisenbahnschienen.
    • Rabbi Jussuf 21.12.2019 17:51
      Highlight Highlight Alienus
      Was? Ist die DB jetzt schon so arm dran, dass sie von der SBB Vorkriegswaggons erbetteln muss?
      Fahren die nächstens wieder mit Dampf?

      Sind wahrscheinlich immer noch besser als alte DDR-Waggons.
    • Pasionaria 21.12.2019 22:07
      Highlight Highlight Alienus
      schoen das zu hoeren…."....und erfolgreich!"
      Du meinst aber nicht, weil Du unfallfrei und wenigstens auf einer harten Bank sitzend, mit der DB Goettingen erreicht hast, im Gegensatz zu den 'gefaehrlichen' Rheinschifffahrten?

      Du hast hoffentlich der armen Greta, auf dem Boden kauernd, gedacht, empathisch wie Du bist!!



      > Wintersonnenwende > Beteigeuze astral gefangen im Winterdreieck > heute dermaassen geistreich drauf. Ha ha ha.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Biss~Loin 21.12.2019 13:07
    Highlight Highlight Wenn schon Könige, Gottheit und Fürsten gefeiert werden, wo bleibt den die Unberührbaren in Indien, bleiben die auch unberührt von den Christen, wenn es um Nächstenliebe geht!?

    Eigentlich hat dieses Kind niemand berührt, denn man sieht es ja an den Christen, die das Elend verachten, u. sich selbst in Wohlstand brunsten.

    Warum werfen wir andern Völker vor, dass sie eine andere Religion haben, aber den Glauben selbst nicht achten!?

    Also dieses Christ-chind sollte früher auch in Armut gelebt, doch Wohlstand mit grossen Auto und grossen Villen ist der Lebensstandart, wo bleibt Indien!?
    • Ein Biss~Loin 21.12.2019 19:01
      Highlight Highlight Christ-kindli märet hat so einiges auf sich, denn man feiert eine menschgewordene Gottheit, so wie für ein neugeborenes Kind der Unberührbaren in Indien, unter der untersten Kaste.

      Mal hinsehen wie ein indischer Christ die meist unter den unberührbaren leben, ihre Weihnachten feiern, und wir die wir in Wohlstand frönen!

      Den Wohlstandsevangelium, dass wer zu etwas gebracht hat, von Gott belohnt wird, und die weniger Ertrag haben von Gott bestraft wird, und ihm das noch genommen wird, was noch zum Leben brauchte, das ist der Brahmanen-Geist der in ihren Gläubigen lebt.

    • Ein Biss~Loin 21.12.2019 19:32
      Highlight Highlight Der Brahmanen-Geist ist in allen europäischen Hirnen, und die zu uns gestossen sind. Als Indogermanen haben wir dieselbe Vielgötterstatus in unseren Herzen, nämlich den Cabriole-Auto, Villen, und Aktien und einen privaten Jet.

      Sind denn wir in einer besseren, oder etwa schlimmeren Welt, wenn Europäer sich zu sehr den indischen Religion und Gottheiten, sich gar nicht so weit entfernt haben!?

    • Share 21.12.2019 21:06
      Highlight Highlight M. LeGris
      Das ist schon ziemlich bipolar. Besser vs Schlimmer. Gemeinsam sind ihnen die ökologischen Verwüstungen.
  • Share 21.12.2019 12:18
    Highlight Highlight Toleranz bei noch grösserer Intoleranz.

    Ich frage mich, ob es auch junge Mönche gibt oder braucht man ein gewisses Alter um das hinduistische Mönchsleben zu leben.
    • Rabbi Jussuf 21.12.2019 17:52
      Highlight Highlight Schau dir die Fotos an, dann bist du informiert.
    • lilie 21.12.2019 20:23
      Highlight Highlight @Share: Es gibt in Indien das Ideal, dass ein Mann zunächst ein normales Leben führen, arbeiten und eine Familie gründen und dann die zweite Lebenshälfte sich der Spirtualität verschreiben soll.

      Ob das tatsächlich so gelebt wird, weiss ich nicht, aber wenn man die Saddhus anschaut, scheint es zumindest so.
    • Share 21.12.2019 20:52
      Highlight Highlight Lilie, das Ideal kennen sie in Mostindien auch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Biss~Loin 21.12.2019 11:44
    Highlight Highlight Sind nicht alle Religionen eine gewisse Droge, wo sich religiöse etwas vormachen, was es gar nicht gibt, und an Bedingungen verknüpft sind, das mit untertänigste Diensten, ihr Heil zu erlangen hoffen, da sonst das Versprechen nicht eintrifft.

    Die Religion ist das Opium des Volkes,

    und das gar nicht mit unrecht, denn die Religion führt ganze Völker in die Irre, wo ihnen das Heil versprochen wird, und Bombenhagel die Erlösung von der Knechtschaft ist.

    • Share 21.12.2019 13:00
      Highlight Highlight Das ist doch kein Grund gleich eine eigene Sekte zu gründen.
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 04:09
      Highlight Highlight Share, das sektiererische ist schon da, die ist vorprogrammiert, denn es müssen nur noch ein paar zusammenfinden, die skurrilen vorhaben u. planen u. vorhaben

      Eigentlich unterscheidet sich nichts von Europäer u. Inder, denn beiden Ortes gibt es die Wohlstandsschere zwischen Arm und Reich, wo die Kluft zwischen unteren Einkommens u. oberen Einkommens immer grösser wird

      Das Wohlstandsevangelium beruft sich auf Gottes Segen, dass die schon zu etwas gebracht haben u. viel Geld haben, von Gott belohnt werden, u. den Lohn von denen die Zuwenig haben, ihnen weggenommen wird, wegen fehlenden Ertrag
    • Ein Biss~Loin 22.12.2019 04:33
      Highlight Highlight Share, wenn schon aus einem Heiland an Weihnachten berichtet wird, dessen Mutter aus dem Haus Davids eines Fürstengeschlecht stammt, (als armseliges Kind,) denn wenn wegen Volkszählung alle Hotels schon vollständig ausgebucht waren, u. kein Zimmer mehr frei war, dann heisst das noch lange nicht, dass da dieses Paar arm war, sondern in einer Viehfutterstelle schlafen musste, u. es waren nicht die einzigen.

      Doch wenn es wirklich arm war wie die Überlieferung es uns sagt, dann frag ich mich warum gibt es einen so grossen Wohlstandsschere unter Christen, da dieser Jesus für alle gekommen ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jeremy Liquidpsy 21.12.2019 11:40
    Highlight Highlight Vielen Dank für den sachlichen Bericht!
  • mario_giri 21.12.2019 11:10
    Highlight Highlight Aghoris gehen einfach davon aus das Alles göttlich ist, von Shiva oder wem auch immer geschaffen. Und da alles göttlich ist gibt es kein Gut und kein Böse, also ist es für sie ganz normal nackt auf Verbrennungsplätzen zu meditieren, Ganja zu rauchen etc.
  • lilie 21.12.2019 10:37
    Highlight Highlight Tja, es "menschelt" halt überall - auch unter den Heiligen.

    Zumindest scheint mir, dass diese Leute weitaus weniger Schaden anrichten als mancher Zeitgenosse in der westlichen Welt, der nach Höherem strebt - was dann in der Regel die heilige Dreifaltigkeit Geld, Macht und Ruhm beinhaltet.

    Vielleicht ist es eben doch nicht so verkehrt, sich ab und zu von dieser verrückten Welt abzuwenden und sich mehr um sich selbst zu kümmern. Dazu braucht man ja auch keine Religion, ein wenig Vernunft reicht völlig aus...
    • Pasionaria 21.12.2019 22:11
      Highlight Highlight lilie
      "Zumindest scheint mir, dass diese Leute weitaus weniger Schaden anrichten als mancher Zeitgenosse in der westlichen Welt….."
      Ob das die meisten indischen Frauen auch so sehen? Ich bezweifle.
  • Fredz 21.12.2019 10:37
    Highlight Highlight Endlich mal ein Blog von Hugo Stamm, der einigermaßen sachlich ist, nebst ein paar Seitenhieben und einem Fazit, in nur einem Satz, das wieder in gewohnter Manier völlig daneben ist.
    Aber immerhin, Herr Stamm macht Fortschritte und baut sich gutes Karma auf.
    • Oxymora 21.12.2019 13:08
      Highlight Highlight @Fredz

      “Fazit: Der Aberglaube kann ganz schön fantasievoll, bunt und anstrengend sein.“

      Was genau finden Sie an dem Fazit völlig daneben?
      Können Sie das artikulieren?
    • Pasionaria 21.12.2019 22:17
      Highlight Highlight Fredz
      "...der einigermaßen sachlich ist".
      Wie meinen Sie sachlich, was verstehen Sie darunter?
      "Herr Stamm macht Fortschritte"
      > worin?
      Was ist fuer Sie das Gegenteil von Karma?

      Bitte auch die Frage von Oxymora beantworten!!
    • Pasionaria 21.12.2019 23:53
      Highlight Highlight Fredz
      Korr., ich wollte fragen, was meinen Sie unter 'einigermassen'?

      Alle andern Fragen > Oxymora bleiben bestehen und warten auf Antwort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein Biss~Loin 21.12.2019 10:24
    Highlight Highlight In Reiseprospekten sieht man nur die heile Welt in Indien, doch wer in Indien lebt, muss sich genau so entbehren wie die Bevölkerung selbst, sonst wird der Besucher als Fremder behandelt, dem nicht zu trauen ist.

    Selbst unter ihnen wird nur der geachtet, der in einer oberen Kaste lebt, und nur so Einfluss nehmen kann.

    Denn wer dort die Welt verändern will, muss selbst wie Gandhi leben, als Ikone die den Subkontinent retten will, und so viel Charisma hat, um den ganzen Planeten in Bewegung zu setzten, so etwa wie vor 2000 Jahren.
    • Rabbi Jussuf 21.12.2019 17:55
      Highlight Highlight Was ist denn vor 2000 Jahren passiert, das gleich die ganze Welt verändert hat?
    • TheFunnyAtheist 22.12.2019 17:49
      Highlight Highlight Eine Religion wurde eine Staatsreligion, nichts weiter.
    • Rabbi Jussuf 22.12.2019 18:27
      Highlight Highlight Echt, eine Staatsreligion? Welche? vor 2000 Jahren?

      Ich hab aber Pelegrino gefragt, der wohl kaum an sowas dachte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 21.12.2019 10:14
    Highlight Highlight "...den faszinierenden und gleichzeitig betörenden Subkontinent..."

    Faszinierend und gleichzeitig betörend? Nicht eher "verstörend"?

    Daneben danke für den Bericht über diese "Paradiesvögel".
  • Ein Biss~Loin 21.12.2019 09:51
    Highlight Highlight Die eremitischen Sadhus sind für mich, die sich selbstherrliche vergöttern, und sich selbst suchen, statt sich zu entbehren, denn was die aufführen ist nur Talkshow mitten im indischen Subkontinent.
  • Phrosch 21.12.2019 09:51
    Highlight Highlight Spannend. In Indien beschreibt Herr Stamm sogar völlig abstruse Praktiken (siehe Aghori)ohne Bewertung oder sogar bewundernd, während er viel harmloseres nur abeertet und verurteilt. Aber klar, Indien ist exotischer.
  • AdiB 21.12.2019 09:50
    Highlight Highlight Fazit in svpä manier, der grösste teil der sadhus sind junkies und faule sozialschmarotzer. 😂

    Ich hoffe herr stamm hat ihnen nicht erzählt das wir ein sozialamt haben und fixerstuben.

    Ich als einer der an gott glaubt, finde es sowieso dass sich mönche, priester, imane u.s.w sich zuviel rechte nehmen.
    Ich beobachte wie diese leute sich immer mehr macht zuschreiben und viele gläubige menschen akzeptieren dies einfach so.
    Diese leute müssen aber für ihre gemeinschaft da sein und nicht umgekehert.
    • Ein Biss~Loin 21.12.2019 10:51
      Highlight Highlight Auch die oberste Kaste in Indiens die Brahmanen diktieren u. die Unberührbaren schikanieren, u. herumdiktieren, die wie Sklaven behandelt werden, … ohne Rechte und festen Lebensgrundlagen, als niedriger als Vieh von ihren Herren gehalten werden.

      Und da von einem Überwesen über alle Natur u. Gewalten nur zu erwähnen, ist schon eine gemeine dreckige Mutmassung, überhaupt nur eine Anmerkung darüber zu machen.

      Wenn schon von einem Beschützer der Menschheit gepredigt wird, dann sind nicht nur die westlichen Wohlstands-Brahmanen sondern die ganze Welt gemeint, insofern das Mammon himmelwärts geht.
  • Maracuja 21.12.2019 09:45
    Highlight Highlight Vielen Dank, Herr Stamm. Ich freue mich jedes Jahr auf Ihre Eindrücke aus Asien. Ich wünsche Ihnen weiterhin eine schöne Zeit in Indien.
    • Pasionaria 21.12.2019 23:56
      Highlight Highlight Maracuja
      …… und ein freudiges Wintersonnenwendefest fern der Heimat!
  • Gummibär 21.12.2019 09:39
    Highlight Highlight "......hoffen nach dem Tod erlöst zu werden, was vermutlich eine Illusion ist."
    Im Moment des Todes werden alle Lebewesen vom Jetzt-Zustand erlöst. Was nachher kommt, i.e. ewiges Leben, ewige Verdammnis, Präsenz als Ahnengeist, Nirvana, Auflösung in den Rest des Universums, Wiedergeburt, ist der individuellen Spekulation oder dem Glauben des Einzelnen überlassen.
    Was mich in den Jahren meines Lebens in Indien beeindruckt hat, ist dass Religion für Millionen von Indern nicht etwas ist, das am Sonntag in der Kirche abgearbeitet wird sondern eine Einstellung die das tägliche Leben durchdringt.
    • Lucida Sans 21.12.2019 21:05
      Highlight Highlight Danke, darauf, dass Religion meinen Alltag durchdringt, kann ich sehr gut verzichten. Glücklicherweise haben wir hier die Phase der alles bestimmenden Religion grösstenteils hinter uns gelassen.
  • mrlila 21.12.2019 09:34
    Highlight Highlight Speaking of Aghori 😂🤦‍♂️
    Play Icon
  • Glücksbringer 21.12.2019 08:35
    Highlight Highlight Ich bin auch ein Sadhu.
    Gestern Abend habe ich mein Ego
    in einem Glas guten Wein zusammen mit guten Freunden aufgelöst und jetzt löst es sich noch einmal mit einem guten Kaffee auf.
  • Erklärbart 2.0 21.12.2019 08:31
    Highlight Highlight Ganz interessanter Beitrag - für einmal eher sachlich und nicht wertend geschrieben. Bitte mehr davon 👏🏼
  • HundBasil 21.12.2019 08:18
    Highlight Highlight Interessanter Artikel. Vergleichsweise unkritisch, auch wenn es sich teils um Kannibalen handelt. Kein Zynismus im ganzen Text. Kein Wunder, Stamm schreibt über Hindus und nicht über Christen. Frohe Weihnachten!
    • Oxymora 21.12.2019 09:52
      Highlight Highlight @HundBasil

      Mögen Sie Kannibalen nicht?

      Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Werdet ihr nicht essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken. Denn mein Fleisch ist die rechte Speise, und mein Blut ist der rechte Trank. Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm.
      (Johannes 6. 53-55)
    • Ein Biss~Loin 21.12.2019 09:58
      Highlight Highlight Warum auch denn das braucht er auch nicht, denn wir leben in einer globalen religiösen wie auch weltlichen Welt, man nenne es auch die Ökumene die für alle Religionen offen steht.

    • HundBasil 21.12.2019 10:30
      Highlight Highlight @Oxymora. Ich mag ganz besonders Sie sehr gut. Eine tolle Provokation. Ich erwarte von Ihnen aber nicht, dass Sie die Bedeutung dieser Stelle nur ansatzweise verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HugiHans 21.12.2019 08:08
    Highlight Highlight Besten Dank für diesen schönen Reisebericht 😊

Sektenblog

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Oder: Wenn die Dozentin sich fragt, ob der 2. Weltkrieg und der Holocaust mit einer Bachblütentherapie bei Hitler verhindert hätte werden können.

Was für ein klingender Titel: Eidgenössisch diplomierter Kinesiologe! Kinesio… was? Diese alternativmedizinische Diagnose- und Behandlungsmethode arbeitet mit Muskeltests und ist umstritten. Trotzdem adelt der Bund seit kurzem die Kinesiologen und über ein Dutzend andere Anbieter komplementärer Methoden mit einem Diplom.

Die Phoenix-Schule, die Ausbildungen dazu anbietet, schreibt dazu: «Es handelt sich um einen staatlich anerkannten Abschluss der höheren Berufsbildung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel