Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hugo Stamm Indien

Bild: Hugo Stamm

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt



Die indische Pilgerstadt Varanasi ist eine der verrücktesten religiösen Stätten überhaupt. Hier prallen Volksfrömmigkeit, Aberglaube und archaische spirituelle Vorstellungen aufeinander wie vielleicht an keinem anderen Ort der Welt.

Hugo Stamm Indien

Bild: Hugo Stamm

Schmelztigel sind die Ghats, die Treppenstufen entlang des heiligen Flusses Ganges, wie ich schon auf meiner ersten Joggingrunde erlebe. Nach wenigen hundert Metern komme ich an einer der beiden Verbrennungsstätten vorbei. Mein Blick fällt aus einer Distanz von vielleicht zehn Metern auf einen Totenschädel, der dem lodernden Feuer trotzt.

Das ist nicht pietätlos, denn an dieser Stelle gibt es nur eine schmale Plattform, ein Ausweichen ist unmöglich. Die Trauergäste nehmen keine Notiz von mir, Verbrennungen gehören hier zum Alltag.

Varanasi gilt als spirituelle Hauptstadt Indiens

Kinder lassen direkt daneben Drachen steigen oder spielen Federball, Kühe schreiten zwischen den Feuerstapeln umher und fressen die Blumen, die den Toten geweiht sind. So gehört der Tod zum natürlichen Kreislauf des Lebens. Der enge Kontakt zu den Verstorbenen erlaubt einen fassbaren Abschied.

Weinen ist böse

Auf der anderen Seite ist der Rahmen der Feuerbestattung unter freiem Himmel gespickt mit abergläubischen und frauenverachtenden Vorstellungen, sind doch weibliche Trauernde ausgeschlossen.

Die kuriose Begründung: Sie würden bei der Verbrennung ihrer Angehörigen weinen, was die Seelen der Verstorbenen mit Wehmut erfülle und ans Diesseits binde. Oder eben daran hindere, die Reise ins Jenseits ohne Reue anzutreten.

Leichenverbrennungen sind also nur etwas für harte Männer, die keine Emotionen zeigen. Die Trauer muss versteckt werden.

Hugo Stamm Indien

Bild: Hugo Stamm

Dies zeigt sich auch, wenn die männlichen Angehörigen die in Goldfolie eingehüllte Leiche auf einer Bambusbahre durch die engen Gässchen zur Verbrennungsstätte tragen und ununterbrochen ein Mantra wiederholen, das eher wie ein Schlachtruf denn ein Trauergesang klingt. 

Eigenartig mutet auch an, dass nicht alle verstorbenen Hindus verbrannt werden. Die Sadhus, die Bettelmönche, sind schon heilig und müssen nicht durch das Feuer gereinigt werden. Das gleiche gilt auch für kleine Kinder, die noch unschuldig sind. Und für schwangere Frauen.

Keine Verbrennung nach einem Schlangenbiss

Seltsam wirkt auch, dass Personen, die eines unnatürlichen Todes gestorben sind, nicht am heiligen Ufer verbrannt werden. Das trifft zum Beispiel für Personen zu, die von einer giftigen Schlange gebissen wurden.

Die Reinen oder Schuldfreien bekommen ein letztes Bad. Sie werden oft mit einem Stein beschwert und im heiligen Fluss versenkt. Das mag aus religiöser Sicht erklärbar sein, aus Umweltschutzgründen ist es eine Todsünde.

Denn im ohnehin mit Quecksilber und anderen Giften verseuchten Fluss baden die Pilger ausgiebig und tauchen auch mit dem Kopf unter das Wasser. Verwesende Wasserleichen dürften die Wasserqualität kaum positiv beeinflussen.

Hugo Stamm Indien

Bild: Hugo Stamm

Über 100 Leichen pro Tag

Täglich werden 100 oder mehr Leichen verbrannt, rund um die Uhr, denn sie müssen innerhalb von 24 Stunden kremiert werden. Alte Leute aus entfernteren Gegenden oft werden in schreckliche Hospize in Varanasi abgeschoben, wo sie dahinsiechen, nur um schliesslich am Ganges verbrannt werden zu können. Alles nur wegen eines Aberglaubens.

Gemeinsam mit dem Hartholz wird Sandelholz verfeuert. Es erzeugt kaum Rauch und neutralisiert den Geruch verbrannten Menschenfleisches. Und es beschleicht mich der Gedanke, dass vielleicht schon mancher Inder lebend kremiert wurde, weil er im Koma lag.

Money für Monkey-Power

Auf meinem weiteren Weg dem Ganges entlang stoppt mich ein Hindupriester. Er legt mir seine Hand auf den Kopf und ruft Hanuman an, den Affengott. Dieser bringe mir Glück und beschütze mich auf meiner Reise, auf dass ich im Zug, Bus oder Flugzeug keinen Unfall erleide. Schliesslich segnet er mich mit Monkey-Power, wie er feierlich erklärt.

Hugo Stamm Indien

Bild: Hugo Stamm

Den Affen, die auf dem nahen Tempel herumtollen, ist die priesterliche Weihe schnuppe. Mir letztlich auch, denn Unfälle hängen primär von Menschen und Maschinen ab und nicht von eingebildeten Göttern. Das sage ich dem rührigen Priester natürlich nicht, der für seinen Segen einen happigen Obolus verlangt.

Der Kosmos des Aberglaubens

Auf Schritt und Tritt verfolgen mich Lingams. Der Phallus ist das Symbol der Gottheit Shiva, der auch der Gott der Zeugungskraft ist. Die Männer beten am heiligen Fluss unter anderem zu ihm, auf dass er die männliche Kraft nicht erlahmen lasse.

Und die Frauen hoffen, dass ihr Mann durch das Gebet seine Zeugungsfähigkeit nicht verliert. Denn eine Frau, die keine Kinder bekommt, kann verstossen werden. Dass dabei die Schuld auch beim Mann liegen kann, hat im machohaften Weltbild der indischen Männer keinen Platz. Wie auch immer: Die Huldigung des Lingams ist ein weiteres Beispiel aus dem indischen Kosmos des Aberglaubens.

In einem Punkt ist der Hinduismus den monotheistisches Religion aber deutlich überlegen. Während der christliche Glaube das Reine, Weisse und Helle verklärt und zelebriert, integriert der Hinduismus das Böse, Zerstörerische und Dunkle ebenfalls in den Glauben. So ist beispielsweise Shiva nicht nur der Gott der Schöpfung, sondern auch der Zerstörung.

Damit ist der Hinduismus in diesem Punkt nah am realen Leben, das schliesslich stark von Widersprüchen und vom Bösen geprägt ist.

Dramatischer Kampf in Indien

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Mehr aus dem Sektenblog

Wie der Glaube Intoleranz, Rassismus und Homophobie fördert

Link to Article

Schweizer Sektenprediger vergleicht Jesus mit Hitler – die unsägliche Story des Ivo Sasek

Link to Article

Der Fall Asia Bibi zeigt, wie ein radikaler Glaube die eigenen Werte pervertiert

Link to Article

Religionen streben nach Macht – Christen ebenso wie Muslime und Hindus

Link to Article

Trump schürt den Hass auf Flüchtlinge bei den Frommen – doch diese vergessen etwas 

Link to Article

Wie die populistische Hetze gegen Muslime die Radikalisierung fördert

Link to Article

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Die Wahrscheinlichkeit ist klein

Link to Article

Papst Franziskus im Gewand des populistischen Fundamentalisten

Link to Article

Warum Michelle Hunzikers Buch über ihre Flucht aus dem Sektengefängnis wichtig ist

Link to Article

Was Donald Trump mit der Haltung der US-Amerikaner zu Sekten zu tun hat  

Link to Article

«Als sei ich von einer anderen Welt» – Sophies Flucht vor den Zeugen Jehovas

Link to Article

Wie die moderne Esoterik Hitler und den Holocaust verharmlost

Link to Article

Der Papst will schwule Kinder therapieren. Und was ist mit seinen pädophilen Priestern?

Link to Article

Oh, Globuli! Dass Mediziner homöopathisch heilen wollen, ist eigentlich ein Skandal 

Link to Article

Wie ein kleiner Pastor einen Hahnenkampf zwischen Trump und Erdogan auslöste

Link to Article

Was wirklich passiert, wenn eine Elfenexpertin Autounfälle verhindern soll

Link to Article

Kein Sex für Geistliche – ein unsinniges Dogma

Link to Article

Gläubige können Wunder bewirken und Kranke heilen – wie einst Jesus

Link to Article

Religionen verklären das Leiden der Menschen auf törichte Weise

Link to Article

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Link to Article

Jesus begründete die grösste Religion, doch seine Biographie liegt im Dunkeln

Link to Article

Wer als Krebspatient alternativen Heilern vertraut, geht ein hohes Risiko ein

Link to Article

Wenn Gott und der Satan eine Wette eingehen, müssen 10 Kinder sterben

Link to Article

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Link to Article

Sind gläubige Menschen weniger grausam? Hinter der Frage lauert ein Denkfehler

Link to Article

Wie Evas Apfel die Geschichte der Menschheit unheilvoll prägte

Link to Article

Von wegen Spiritualität – den Tantra-Urvätern ging es um Fleisch, Alkohol und Sex

Link to Article

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Link to Article

Das Recht auf eine Waffe kommt von Gott, sagt Trump. Denken wir das kurz zu Ende …

Link to Article

Falls das Jenseits ein Fake sein sollte, konzentrieren wir uns besser auf das Diesseits

Link to Article

Kruzifix noch mal! Das Kreuz mit dem Kreuz

Link to Article

Zeuge Jehovas akzeptierte Bluttransfusion nicht – jetzt haben ihn die Richter ausgebremst

Link to Article

Der schwierige Ausstieg aus dem Sekten-Gefängnis

Link to Article

Hat Gott den Bergsturz verursacht, der zwei Tessiner Pilger unter sich begrub?

Link to Article

Hat Jesus' Tod am Kreuz die Welt zum Guten verändert? Zweifel sind angebracht

Link to Article

Heilige oder Hure? Wie Maria Magdalena Christen zur Verzweiflung bringt

Link to Article

«Religion ist das, was die Armen davon abhält, die Reichen umzubringen»

Link to Article

Müssen 7-jährige Muslimas ein Kopftuch tragen, um sich vor Männern zu schützen?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
135
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
135Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AmongThieves 11.12.2018 11:23
    Highlight Highlight Hab nicht den ganzen Artikel gelesen weil Herr Stamm zu viel hineininterpretiert. Wiso masen sie sich an das zu verurteilen? Sie können auch einfach schreiben was sie sehen ohne gleich zu verurteilen oder die Kultur ins lächerliche zu ziehen? Sehr unseriös und passt nicht zu Watson.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Spooky 11.12.2018 10:03
    Highlight Highlight "Dies zeigt sich auch, wenn die männlichen Angehörigen die in Goldfolie eingehüllte Leiche auf einer Bambusbahre durch die engen Gässchen zur Verbrennungsstätte tragen und ununterbrochen ein Mantra wiederholen, das eher wie ein Schlachtruf denn ein Trauergesang klingt."

    Gut beschrieben. So eine Szene habe ich damals in Varanasi auch erlebt. Ich fand es aber schön.

    Gibt es überhaupt so etwas wie einen angemessenen Umgang mit dem Tod? Wir wissen ja nicht einmal, was das genau ist.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Share 11.12.2018 08:07
    Highlight Highlight @Hugo
    Was ich aus Ihrem Erlebnis mitnehmen kann, stellt mich auf eine harte Probe. Der Hinduismus, eine der friedfertigsten Religionen der Welt, meint man, missioniert doch. Und dafür haben Sie noch bezahlt. Interessantes Detail. Denn, das erinnert mich an einen lästigen Strandverkaeufer. Schwups, bin ich an einem Strand am schönen Mittelmeer. Sind es nicht auch die vielen Goetter Europas, die ähnliches provozieren, in unseren Breitengraden?
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hypatia 10.12.2018 11:10
    Highlight Highlight Gestern sah ich zufällig eine Doku über die Wiedereröffnung des Afrikamuseums in Brüssel. Darin wurden Filmaufnahmen der Weltausstellung 1897 in Brüssel gezeigt, wie Afrikaner eingezäunt und begafft von neugierigen Europäern ihrem pseudoalltäglichen Leben im Kongo nachgingen.
    Genau derselbe Ekel vor der Arroganz des sogenannt aufgeklärten weissen Mannes überfällt mich bei der Betrachtung der obigen Fotos.


    • vera.vox 10.12.2018 19:57
      Highlight Highlight @Hypatia
      Ich glaube mit dir stimmt was nicht.
      Der Mann auf dem obigen Photo heisst Hugo.
      Auf mich wirkt er sympathisch.
      Wenn er reich wäre und in zwischen noch etwas älter als auf dem Bild, könnte ich mir sogar eine Heirat ab Lichtbild vorstellen.
    • Pasionaria 11.12.2018 01:59
      Highlight Highlight Hypatia
      Koennte Dein Gefuehl auch Eifersucht sein, die Welt nur vom Lesen, TV-Schauen und Hoeren-Sagen zu kennen?
      Es gibt Menschen, die begeben sich an fuer sie nicht immer bequeme Orte, um sich ein tatsaechliches Bild/Bilder zu machen. Diese Beobachtungen sind weit aussagekraeftiger und authentischer als Philosophie vor dem TV!
    • Hypatia 11.12.2018 10:11
      Highlight Highlight Ach ja, Pasionaria, hab ich dir wieder einmal deinem heiligen Hugo ein paar Kratzer verpasst?

      Es ist dieser besserwisserische, von oben herab urteilende, abfällige, respektlose Blick, der mich in zunehmendem Masse anwidert.

      Was hat Ekel mit Eifersucht zu tun? Gute Frage und keine Ahnung, denn diesen Eifer such ich nicht. Aber vielleicht ereiferst du dich mal eine Antwort auf diese Frage zu suchen. Und falls du da was findest, dann lass es mich wissen.

      Jedenfalls gönne ich es Stamm von Herzen, auf seinem Lieblingssubkontinent zu verweilen.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Pasionaria 09.12.2018 23:26
    Highlight Highlight M. Bamberger
    Alienus
    Wisst Ihr, warum Wunder niemals zu Euch kommen?
    Weil Ihr nicht darán glaubt. Selbst schuld!

    Alienus
    Zu Versuchszwecken, such Dir doch einmal eine 'verzopfte' Freundin. Wer weiss, ob sie bei Dir nicht noch Wunder bewirkt!
    • Alienus 10.12.2018 07:00
      Highlight Highlight Pasionaria

      Meine Vergangenheit ist bereits mit „verzopften“ Freundinnen arg verflochten / verstrickt. Reicht fürs Leben.

      Danach schienen mir „ungebundene“ Freundinnen interessanter. Ha, ha.

      Die „Ungebundenen“. Die ohne „Bindung“. Die sog. „Flatterhaften“.

      Welch ein Glück, dass solche Attribute nicht für Männer gelten.

      PS: Frei nach der Devise: Zeig mir deine Haare und ich weiß was du bist!

      PPS: Die blonden Zöpfe der reichsdeutschen BDM-Mädels waren mir immer suspekt.
    • TheRealSnakePlissken 10.12.2018 16:29
      Highlight Highlight Ja, wir agnostischen Westler reisen halt gern, sicher auch eine Art Diesseits-Religion mit Folgeschäden an der eigenen Haut wegen Sonnenanbeterei und der Haut des Planeten (Klimawandel). Da gehört das Genepptwerden natürlich zu den am wenigsten schlimmmen Nebenwirkungen 😉
    • Pasionaria 10.12.2018 23:30
      Highlight Highlight Alienus
      …..schmunzeln erlaubt - bis zu: "Welch ein Glück, dass solche Attribute nicht für Männer gelten." > vielleicht sind die Maenner tatsaechlich weniger 'verzopft' oder 'verflochten', aber verstrickt/bestrickt, dabei habe ich meine grossen Zweifel!
      Wie oft sie sich doch in Widersprueche, Ausreden, Anmachung, Drohungen, auch Frauenfeindlichkeit (siehe aktueller Blog) u.a.m. verstricken.
      Zudem das klerikale Patriachat die Glaeubigen mit Hochwonne bestrickt. Auch die orthodoxen Juden mit ihrem 'verzopften' Haupt nicht zu vergessen!
      Fazit: diese Attribute sind geschlechter unabhaengig.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • TheRealSnakePlissken 09.12.2018 20:18
    Highlight Highlight Von wegen Multikulti-Indien und Political Correctness dortselbst: Ich liess mich mal von einem Taxifahrer durch Mumbai kutschieren: Er selbst war (anglikanischer) Christ und hatte viel Spass daran, über die Angehörigen anderer Religionen herzuziehen: Zum Zusammenstoss zweier mit Abwehrzauber (kleine Blumensträusse, die an der Stossstange baumeln) „präparierten“ Taxis, wieherte er „war wohl nichts!“, im islamischen Quartiere empfahl er „bloss nicht aussteigen, alles Mafia, vor allem die Polizei“ und ging es munter weiter. Beim Bezahlen der dumme Tourist - ich - dran, mit extra Zuschlag...
    • Pasionaria 10.12.2018 06:01
      Highlight Highlight …..gut vorstellbar.
      Jedoch glaube ich nicht, dass der fantsievolle, anglikanische Taxi-Christ Sie als 'dummen Touristen' betrachtete, eher als einen vom Mammon besessenen Skeptiker!
      Hat er Sie nicht am Ende der Fahrt noch zu einer Exzorzismus-Sitzung eingeladen?
    • Agnos ~ 10.12.2018 14:48
      Highlight Highlight Die Kreuzritter mit ihren Banner, dem Feuer 🔥 über Jerusalem, am Christbaum das Feuer 🕯 lodert es brennen, die hlg. zweischneidigen Schwertern 🗡 sich kreuzend erklingen, im Donner 🌩 es erbeben, im Blut das Schwert sich tränken, so heilig ist nun getan, dem Richter im Blutzoll zu Ehren, unser Gott sich daran sich erlaben.
      Play Icon
      User Image
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Pasionaria 09.12.2018 19:40
    Highlight Highlight Herr Stamm,
    vielen Dank fuer die spannenden Schilderungen Ihrer Indienreise. Noch mehr derart illustre Bilder waeren wuenschenswert.​
    Ich habe mich auch schon gefragt, wie ein dermassen ab- und aufgeklaerter Aufklaerungsjournalist wie Sie, wieder und wieder von diesen relig. Hindubraeuchen fasziniert ist, und stets auf's Neue an diese Staetten reist?​
    Ob am Ende fuer Sie die Hindureligion/en nichts anderes als personifizierte Unbegreiflichkeit ist?​​

    P.S. Trifft Gummibär's 08.12.18 um 17:56h zu?
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Franz0506 09.12.2018 15:45
    Highlight Highlight Es gibt auch wissenschaftgläubige Menschen, deren Ansichten sich nicht viel von naivem Aberglauben unterscheidet.
    Sie glauben: Zuerst war das Nichts - dann gab es einen Knall - und dann gabe es Planeten und dann hat sich die ganze Schöpfung einfach so irgendwie durch Zufall entwickelt.
    Wer von solchem Schabernack überzeugt ist, sollte sich nicht über den blühenden Aberglauben Indiens lustig machen, sondern zuerst einmal seine eigenen, sogenannt wissenschaftlichen Glaubensbilder hinterfragen.
    User Image
    • Follower 09.12.2018 20:49
      Highlight Highlight 🤣
    • You will not be able to use your remote control. 10.12.2018 09:03
      Highlight Highlight Diese Hunderasse ist nicht durch Zufall entstanden, sondern durch tausende Jahre Zucht.

      Du glaubst übrigens nur, dass Atheisten diese Dinge glauben.
    • amRhein 11.12.2018 07:49
      Highlight Highlight @Franz0506: Wo bitte kann man Verbesserungsvorschläge bei diesem Schöpfer einreichen?
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Gummibär 08.12.2018 17:56
    Highlight Highlight Das erste Bild zeigt übrigens nicht die burning ghats in Varanasi sondern das alljährliche Dev Deepawali zur Feier des Gottes Shiva über den Dämon Tripurasur. Es fand dieses Jahr am 22.November statt.
    Das zweite Bild zeigt Manikarnika Ghat in Varanasi.
    Aermere Leute können sich eine Verbrennung mit teurem Sandalwood in Varanasi nicht leisten. Die Kremation findet für Arme irgendwo am Ganges-Ufer mit einem proforma-Feuerchen statt und die angebrannte Leiche wird kurzerhand in den Fluss gekippt. Iss nie Fisch in der Region .....
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Billy the Kid 08.12.2018 17:17
    Highlight Highlight Interessant, dass hier ein paar Leute dem Herrn Stamm westliche Arroganz / Missionseifer oder gar kulturelle Ignoranz vorwerfen.
    Dies würde ja fast stimmen falls er dem Typen, der ihm "monkeypower" verkaufen wollte, als "Gegenleistung" das Buch "origin of species" von Darwin in die Hand gedrückt hätte.
    Obwohl - wenn ich`s mir recht überlege - wäre dies der beste Deal des Jahrtausends gewesen. Selbst die indischen Götter würden wohl in olympisches Gelächter ausbrechen.
    • Pasionaria 09.12.2018 00:11
      Highlight Highlight Ihr Kommentar hat viel auf sich....., nur befūrchte ich, dass die weniger gebildeten (nicht abwertend gemeint > einfach.nach deren bescheidenen Möglichkeiten), null reflektietenden Hindu ' Glaeubigen kaum Englisch verstehen.
      Darum auch hier, wie ueberall > BILDUNG erste Prioritaet.
      Nicht zuletzt auch fuer die notorischen Stamm-Kritiker!

    • Anam.Cara 10.12.2018 07:40
      Highlight Highlight War das ebe eine Gleichung, Pasionaria?
      Stamm-Kritiker = ungebildet?
      Also sö ähnlich wie: gläubig = dumm?

      Wow. Das ist wirklich eine Meinung, die von hohem und gebildetem Intellekt zeugt.

      Bildung sollte erste Priorität sein. Aber sie schützt nicht vor Ausgrenzung und intolerantem verhalten...
    • Pasionaria 11.12.2018 01:53
      Highlight Highlight Oh, Anam.Cara, der/die SeziererIn,
      Mathematik scheint nicht Ihre Staerke zu sein, sonst wuerden Sie kaum eine Vergleichung mit einer Gleichung verwechseln.

      Klar, muessen Blindlingsglaeubige, die Emotionen und kulturelle Vererbung ueber den Verstand, die Vernunft und das Mitgefuehl (z.B. den Frauen gegenueber) stellen - wie im Blog beschriebe - hoechst ungebildet sein.

      "Stamm-Kritiker = ungebildet?" > Quatsch .m S. Was diejenigen jedenfalls auszeichnet, ist Ignoranz und meist einen gewissen Hass, weil er ihre fundamental. Gefuehle (schiints) verletzt.
      Auf Nachfragen bleiben sie immer stumm!
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dangun 08.12.2018 16:29
    Highlight Highlight Ich frage mich, warum man überhaupt solche Länder bereist? Herr Stamm möchte uns ja sowieso nur seine Vorurteile gegenüber spirituellen Ideen nahebringen. Ich finde seinen Blog recht sektiererisch— den auch Wissenschaft behält doch für sich alle Antworten auf fragen des Lebens geben zu können.
    • Billy the Kid 08.12.2018 17:39
      Highlight Highlight @Dangun
      Ob sie`s nun glauben oder nicht - man darf auch Länder bereisen und Leute dieser Welt treffen ohne gleich ihren Glauben, ihre Sitten und Vorstellungen von dieser Welt und dem Kosmos zu übernehmen.
      Falls Sie dies anders sehen - sollten Sie lieber nicht vor die eigene Haustüre gehen...denn schon ihr Nachbar hegt da so ein paar Vorstellungen, die sie nicht mit ihm teilen wollen.
    • Regas 08.12.2018 17:47
      Highlight Highlight Inder bereisen unser Land und berichten zu Hause was sie erlebt haben. Wir tun das nicht....
    • Dangun 08.12.2018 19:34
      Highlight Highlight Sorry Billy the Kid, habe mich nicht klar ausgedrückt. Natürlich darf ja sollte man sogar fremde Länder bereisen. Ich selber war auch schon in Indien. Gemeint habe ich natürlich; warum Herr Stramm mit einer solch negativen Einstellung dieses Land bereist.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Illyria & Helvetia 08.12.2018 16:14
    Highlight Highlight Seltsam finde ich, wie unmotiviert die Leute heute sind, wenn sie über die negativen Seiten des Hinduismus und Buddhismus diskutieren können. Wenn aber der Islam (oder auch das Judentum, aber vor allem der Islam) kritisiert werden, springt man sogleich auf jenen Zug. Diese zwei anderen Weltreligionen werden im Westen immer noch stark romantisiert. Das ist ein Fehler, denn ihre Haltung zum Menschen ist grundverschieden von unserer liberalen und demokratischen Weltsicht. Das muss man dann auch benennen dürfen.
    • vera.vox 08.12.2018 17:45
      Highlight Highlight Bereitet dir der „hinduistischer Terrorismus“ oder hinduistische Bemühungen, den Atheismus auszulöschen Sorgen?

      Nun ich glaube du musst keine Angst haben.
    • Illyria & Helvetia 08.12.2018 21:19
      Highlight Highlight Es gibt keinen so ausgeprägten hinduistischen Terrorismus. Es gibt ihn aber. Er rührt vom hinduistischen Nationalismus her und hat in der Geschichte schon mehrere Gewaltexzesse in Indien verursacht. Gegen Nicht-Hindus, vor allem Moslems. Vergessen wir auch nicht die extremistischen und gewaltbereiten Buddhisten in Laos. Aber egal, ist ja nicht so spannend wie die gewalttätigen Sekten des Islams.
    • Agnos ~ 11.12.2018 01:02
      Highlight Highlight usi Schwyzer hänts eifach geil, jetz isch de Wienachte, und i wünsche mir e Spielzüg-panzer vom Christ-chindli, weisch das im wisse Kleid, den gäu üse Fridefäst mega kuhl, es gibt jeder Johr immer wieder neus, supper geil!
      Play Icon
      User Image
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Spooky 08.12.2018 16:10
    • Pasionaria 09.12.2018 00:22
      Highlight Highlight Immerhin haben sie noch unseren Spooky.....
    • Spooky 09.12.2018 10:56
      Highlight Highlight Du kannst auch Hindu werden, Pasionaria.
      Es gibt keinen Test. Wir nehmen jede.
    • Pasionaria 09.12.2018 23:37
      Highlight Highlight …...aber ich moechte doch so gerne bei meinem letzten Feuer von trauernden Frauen begleitet werden.
      Auch auf eine Schwangerschaft beim Eintreten meines Todes kann ich kaum hoffen.
      Also das mit dem Uebertritt zum Hinduismus will doch nicht so recht zu mir passen.
      Danke fuer das Angebot.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hades69 08.12.2018 15:47
    Highlight Highlight Varanasi hat Ihren Ursprung bewahrt, wurde nie vollstaendig erobert und gilt als die aelteste Stadt der Welt. Eine Welt fuer sich im verrueckten und faszinierenden Indien. Wir als aufgeklaerte Europaeer verstehen diese Welt nicht.
    • Agnos ~ 10.12.2018 16:42
      Highlight Highlight Herkules der Sohn Zeus im Kampf gegen Heere aus dem Totenreich den Nachkommen des Hades.
      Play Icon
      User Image
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • vera.vox 08.12.2018 14:59
    Highlight Highlight Das wichtigste am Hinduismus ist Toleranz.

    Schön, dass es
    eine Religion der Toleranz,
    eine Religion der Liebe,
    eine Religion des Friedens
    und den Glauben an Zensur gibt.

    Vereint bieten Toleranz, Liebe, Frieden und Zensur
    dem atheistischen Irrglauben die Stirn.
    • Spooky 08.12.2018 18:30
      Highlight Highlight @ vera.vox
      Zensur?
    • Spooky 08.12.2018 18:32
      Highlight Highlight @ vera.vox

      "eine Religion des Friedens" ???
      Für die Hindus ist das Leben ein Kampf.
    • Share 08.12.2018 18:52
      Highlight Highlight @v.v
      So tolerant, dass sie damit gleich den Steigbügel zur Islamisierung Indiens macht?!?
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Liina 08.12.2018 14:50
    Highlight Highlight Ich finde den Begriff „Aberglauben“ problematisch
    • Pasionaria 09.12.2018 19:45
      Highlight Highlight Liina
      ….. nicht 'problematisch' sondern eindeutig. Denn der Aberglaube ist ein Produkt der Angst, der Schwaeche und der Unwissenheit.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • grünezecke #fcksvpafd 08.12.2018 14:40
    Highlight Highlight War vor jahren einige male dort. Eindrücklich, beklemmend, berauschend und verwirrend zugleich. Der indische subkontinent auf eeinen ort projiziert. Mich zieht es wieder dorthin, begründen kann ich es nicht. Auf alle fälle bleibt mir das bad im ganga in ewiger erinnerung.🇳🇪🇳🇪
    • Pasionaria 09.12.2018 00:32
      Highlight Highlight Nach der Lektuere dieses interessannten Blogs kann ich Ihren Attributen durchaus zustimmen!
      Dazu fallen mir hoechstens noch > bedrohlich > faszinierend u.a.m. ein.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Stellar 08.12.2018 14:16
    Highlight Highlight Einfach faszinierend! Mit einer besserwisserischen Denke wie es die christlichen Missionare im letzten Jahrhunderten hatten noch durch Indien zu Reisen. Und ich dachte mir, die hochgelobte Wissenschaft wüsste es besser. Ob Wissenschaft oder Religion wie erkenntlich wird, bleiben einige in Ihren eigenartigen veralteten westlichen Dogmen behaftet.
    • Billy the Kid 08.12.2018 16:00
      Highlight Highlight @Stellar
      Sie hätten also kein Problem damit, dass tausende Leichen jedes Jahr im Rhein versenkt würden (während Millionen Menschen in demselben Wasser baden gingen)?,
      Sie würden Scharlatane bezahlen, die sie mit "Affenkraft" auf der Strasse segneten?
      Sie würden Phallusobjekte anbeten, sodass ihr Mann sie weiterhin begatten könnte?

      Oder ist so eine Freakshow nur in Indien o.k. - da halt so weit weg und exotisch?
    • Billy the Kid 08.12.2018 16:42
      Highlight Highlight @Stellar
      Und noch eine Frage:

      Sie hätten auch nichts dagegen, dass nur die Männer ihrer Familie und Bekanntschaft ihre Liebsten bestatten dürften, da man ihre Tränen als Frau als nicht "hilfreich" betrachten würde?





    • Stellar 08.12.2018 22:09
      Highlight Highlight @billy the kid
      Ihr inhaltsloses Pamphlet über Rheinleichen und Phallen können Sie gerne anbringen. Eine Antwort ist auch überflüssig.

      Mir sind die westlichen Werte wichtig.
      Werte welche auf humanistisch christlicher Tradition beruhen. Werte welche erkämpft, gewachsen und gereift sind. Und gerade mit diesem Hintergrund sollte man was lernen und andere Kulturen mit Interesse und Respekt begegnen. Indien sollte seinen eigenen Weg gehen dürfen, mit eigenen Erkenntnissen.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Aaamolni 08.12.2018 13:55
    Highlight Highlight Ich weiss nicht ob das an mir liegt, aber eine solch (ab)wertende Haltung gegenüber anderen Kulturen hätte ich Herrn Stamm etz nicht zugetraut..schade.

    Ich war ein dutzend mal Gast in Varanasi...sehr intensive Stadt...Asiens älteste Uni...der Ganges...Leben und Tod, learning and burning, so nah und alltäglich..

    Dass der Autor als Experte in Religionsfragen über die heiligen Stätten anderer Glaubensgemeinschaften joggen muss und sich auch noch ab deren Ritualen stösst...
    Komische Haltung um an einen solch wichtigen Platz zu reisen und von da zu berichten.







    • Liina 08.12.2018 14:56
      Highlight Highlight Genau so empfand ich es auch beim Lesen.
      Finde es sehr Schaade und der Begriff „Aberglaube“ hat eine abwertende Tendenz
    • rodolofo 08.12.2018 15:10
      Highlight Highlight Ich sehe das nicht als abwertend, sondern als ehrlich!
      Wir müssen in Indien nicht so tun, als wären wir Inder, so wie wir von Indern in der Schweiz auch nicht erwarten sollten, das sie so tun, als wären sie Schweizer.
      Ich kann etwas akzeptieren, ohne es deswegen gut finden zu müssen!
      (Aber vielleicht bist Du noch nicht so weit, dass Du das begreifen kannst. Das wäre nämlich "Spiritualität für Fortgeschrittene".)
    • Aaamolni 08.12.2018 18:30
      Highlight Highlight @rodolfo
      Spiritualität für Fortgeschrittene😂
      ...geht das schon richtung monkeypower oder bist du da schon viel weiter?
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Heinz Nacht 08.12.2018 13:47
    Highlight Highlight Witzig, dass es Leute gibt, die dem Islam Rückständigkeit und Frauenfeindlichkeit vorwerfen und dann hier in den Kommentaren dieselben Dinge beim Hinduismus als schöne Traditionen abfeiern...
    • Share 08.12.2018 19:02
      Highlight Highlight @hn
      Im Vergleich zum Hinduismus darf der Islam als Fortschritt betrachtet werden, weil er dem weiblichen Geschlecht eine Verantwortungsethik bereit stellt. Waere gut, wenn Indien diesen Part überspringen könnte und gleich katholisch bzw kommunistisch wird.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • blaubar 08.12.2018 13:07
    Highlight Highlight Weisses Mann gutes Mann.
    • rodolofo 08.12.2018 15:12
      Highlight Highlight Nein. Der Bösewicht ist meistens sehr weiss, so wie Graf Dracula, der kein Tageslicht verträgt.
    • blaubar 09.12.2018 22:13
      Highlight Highlight Stamm ist weisses Mann. Er wird den Indern den Frieden bringen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • banda69 08.12.2018 12:13
    Highlight Highlight @Hugo Stamm

    Falls Sie noch in Varanasi sind. Ganz in der Nähe findet die Kumbh Mela statt. Gehen Sie hin. Und wenn Sie den Mut haben, baden Sie dann im Ganges. It's Mind Blowing.

    https://www.kumbhamela.net/
    Play Icon
    • Billy the Kid 08.12.2018 16:09
      Highlight Highlight Das ganze "Geheimnis": männliche Massenhysterie
      mit Penisvergleich und Schwert in der Hand.

      Krieg ist im Prinzip nichts anderes.
    • banda69 08.12.2018 17:23
      Highlight Highlight @billy

      Möglich, dass das bei den Nagas so ist. Kenne mich da zu wenig aus. Die Nagas spielen bei der Kumbh Mela auch nur eine Nebenrolle. Da gehts um was anderes.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • namib 08.12.2018 11:43
    Highlight Highlight Wir waren vor ziemlich genau 20 Jahren in Varanasi. Die Szenerie ist eindrücklich und beklemmend zugleich. Da geschehen am Laufmeter Dinge, welche wir nicht mit unseren Werten vereinbaren können. Indien ist ein gutes Beispiel, wie Religion als Instrument ge-(miss-)braucht wird, um die Ungleichheit von Menschen zu erklären, die es eigentlich nicht geben sollte.
    Trotzdem frage ich mich, ob es uns zusteht, diese Rituale allzu stark zu kritisieren. Zumindest solange bei uns nicht dafür missioniert wird. Indien gehört letztendlich den 1.2 Milliarden Indern.
    • poks 08.12.2018 16:36
      Highlight Highlight Letztenendes ist es aber ganz nützlich, Sichtweisen von aussen zu bekommen, und sein Tun damit optimieren zu können. Zu gerne tritt eine Betriebsblindheit ein, ein Alltagstrott. Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Das hilft einem selbst ungemein, ein Leben zu führen, in dem man sich wohl fühlt. Man muss dafür nicht alles hinwerfen, aber Veränderungen sind wichtig.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Regas 08.12.2018 11:43
    Highlight Highlight Da kann ich nur noch den Kopf schütteln und verzweifelt lächeln: Wie Abgrund dumm doch die Menschheit ist die an einen solchen Unsinn glaubt und die Menschen dafür sogar noch bereit sind ihre Existenz zu gefährden. Es ist nur traurig wenn man bedenkt was für ein Potential an Wissen und Erkenntnis der Menschheit verloren geht weil die Mehrzahl der Individuen in einem Glaubens - und Gesellschaftssystem verwurzelt sind welche sich jeder logisch begründbaren Erkenntnis widersetzt und statt dessen bedingungslos dem Aberglauben frönt.
    • blaubar 08.12.2018 15:04
      Highlight Highlight Mit dem Finger auf andere zeigen, ist sehr einfach. Frage: Könnte es ev. sein, dass wir wunderbar gebildeten Leute uns noch viel, viel, viel dümmer verhalten? Unsere Götter heissen anders: Mercedes, Mallorca, Iphone, Botox, Flachbildschirm, Sport usw. Die Folgen dieser Religion sind weitaus schädlicher als ein paar abgefahrene Inder.
    • Regas 08.12.2018 17:33
      Highlight Highlight Blaubar: Das ist immer eine Frage des Standpunktes. Ich selber bin jedenfalls froh nicht mehr so leben zu müssen wie die Menschen im frühen Mittelalter, vielleicht als Steine klopfender leibeigener irgend eines Fürsten. Etwa so wie die Untermenschen im heutigen Indien welche schon im Kindesalter Steine bearbeiten müssen und dabei kaum 30 Jahre alt werden. Und das, weil sie gemäss dem Reinkarnationsglauben auf der untersten Stufe stehen.
    • Share 08.12.2018 19:38
      Highlight Highlight Geht mir ähnlich. Habe in diesen Tagen gelesen, dass China in einer einzigen Generation die Monogamie, ein Kind des Monotheismus, durchgesetzt hat. Etwas, wofür der Katholizismus etliche Jahrhunderte brauchte.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • amRhein 08.12.2018 11:06
    Highlight Highlight Genauso ist der christliche Gott auch für „das Böse“ verantwortlich.

    „Ich [Gott] *bilde* das Licht und *erschaffe* das Finstere, *bewirke* das Gute und *erschaffe* das Unheil. Ich bin der Herr, der das alles vollbringt.“ Jes 45,7
    https://www.bibleserver.com/go.php?lang=de&bible=EU&ref=Jes45%2C7

    Nur, wenn ein Gott gleichzeitig für das Gute und das Böse verantwortlich sein soll, dann frage ich mich, was dieses Marionettentheater soll. Und warum Menschen in einen solchen Gott ihr Vertrauen legen und ihn anbeten.
    • Julian Roechelt 08.12.2018 11:23
      Highlight Highlight Nun, du hast ja deinen freien Willen und kannst das tun, was du willst und für richtig hältst.
    • Michael Bamberger 08.12.2018 12:00
      Highlight Highlight @ Julian Roechelt

      Freier Wille ist eine Illusion, denn:

      "Im biologischen Sinne wird also auch der Wille eines Menschen bestimmt durch Erbanlagen und Umwelteinflüsse." (Wikipedia)
    • Rabbi Jussuf 08.12.2018 12:13
      Highlight Highlight amRhein

      Nur wenn ein Gott für Gutes und Böses verantwortlich ist, macht es halbwegs Sinn, ihn anzubeten. Um ihn zu beschwichtigen, auf dass er das Böse von dir fernhalten möge.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Michael Bamberger 08.12.2018 10:47
    Highlight Highlight Aberglaube ist wohl die treffendste Bezeichnung, wenn es generell um Religionen geht. Diesbezüglich schrieb Albert Einstein am 3.1.1954 - ein Jahr vor seinem Tod - an den Religionsphilosophen Gutkind:

    "Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion, wie alle anderen Religionen, eine Inkarnation des primitiven Aberglaubens."

    • rodolofo 08.12.2018 15:05
      Highlight Highlight Aber die Leute müssen sich selber doch einen Grund geben, damit sie feiern können!
      Also feiern sie irgendwelche Heiligen, und an Weihnachten wird Jesus gefeiert.
      Die Muslime feiern dafür den Ramadan.
      In ähnlicher Weise geschieht Solches auf der ganzen Welt, mit anderen religiösen "Begründungen" und mit anderen Göttern und Halbgöttern.
      Wir haben hier "im Westen" die Möglichkeit, alles zu hinterfragen und anzuzweifeln.
      Aber übertreiben wir es dabei nicht immer öfter?
      Für gemeinsame Unternehmungen braucht es "Aufhänger", wie einen religiösen Feiertag, oder einen Leitartikel von Hugo Stamm...
    • Billy the Kid 08.12.2018 15:47
      Highlight Highlight Aberglaube scheint mir eher mit magischem Denken verknüpft zu sein.

      Bei den Juden ist magisches Denken verpönt. Im Zentrum dieser Religion stand und steht "das Gesetz" und "der Bund" eines Gottes mit seinem Volk.

      Freilich gab und gibt es mysthische Abspaltungen - aber die sind nicht mit Magie, Okkultismus oder Astrologie zu verwechseln.

    • Michael Bamberger 08.12.2018 16:37
      Highlight Highlight @ Billy the Kid

      Man kann Aberglauben mit magischem Denken verbinden, so wie Sie es tun.

      Ich sehe es aber eher wie Goethe:

      "Es ist erbärmlich anzusehen, wie die Menschen nach Wundern schnappen, um nur in ihrem Unsinn und Albernheit beharren zu dürfen und um sich gegen die Obermacht des Menschenverstandes und der Vernunft wehren zu können."

      (Goethe, Briefe. An Friedrich Heinrich Jacobi, 1. Juni 1791)
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Maracuja 08.12.2018 10:15
    Highlight Highlight @Hugo Stamm

    Immer wieder lesenswert Ihre Reiseberichte aus Asien. Ist es nicht ebenfalls Teil der patriarchalischen Strukturen bei den Beerdigungsritualen, dass ein Sohn der verstorbenen Person, die Leiche waschen und das Feuer anzünden muss? Neben der unsäglichen Mitgift m.W. ein weiterer Grund, weshalb Hindus unbedingt männliche Nachkommen wünschen.
    Wünsche Ihnen weiterhin eine schöne Reise (auch wenn Wünschen nichts hilft 😊 ), und joggen Sie nicht zu viel bis Sie wieder in einer Gegend mit weniger Luftverschmutzung sind.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Julian Roechelt 08.12.2018 09:55
    Highlight Highlight Wie kann es ohne Gott oder Götter das Böse geben?
    Wie kann ein aufgeklärter Mensch diesen Begriff verwenden, ohne das Wertesystem zu definieren, in dem er sich bewegt?
    • amRhein 08.12.2018 12:31
      Highlight Highlight Wie kann ein aufgeklärter Mensch Wissenslücken mit Göttern füllen?
    • milkdefeater 08.12.2018 12:59
      Highlight Highlight Deswegen benutzt ein aufgeklärter Mensch die Begriffe "gut" und "böse" nicht.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Gzuz187ers 08.12.2018 09:36
    Highlight Highlight Sehr interessant und ich hoffe dass weitere Artikel aus Indien folgen werden.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Muselbert Qrate 08.12.2018 09:35
    Highlight Highlight Schön das es solche Bräuche noch gibt und sie sich nicht durch Besserwisser-Journalisten oder Touristen abhalten lassen. Ich hoffe sie bleiben ihren Traditionen treu!
    • Gustav.s 08.12.2018 10:13
      Highlight Highlight Was genau? Verbrennen von eventuell noch lebenden, versenken von Leichen in einem Fluss oder das anschieben von alten in ein schreckliches auf den Tod Warteheim damit man innerhalb von 24 std anfeuern kann?
    • Joni13 08.12.2018 12:04
      Highlight Highlight Ja, am einfachsten wäre es alle sind gleich wie wir und machen das selbe, denn unsere Überzeugung und Kultur ist die einzig legitime. Andere Kulturen sind doch sowieso meist primitiv!
      *sarkasumus off*
      Sehe in unseren Altersheimen auch nicht viel Menschlichkeit sondern oft njr einsame alte Menschen die halt noch so lange betreut werden bis sie sterben. Ist auch nicht gerade sehr sozial!
    • Helona 08.12.2018 13:51
      Highlight Highlight Ganz genau! Und es ist wirklich schade, dass das Mitverbrennen der Zwangsehefrau unterbunden wurde. Jetzt müssen die armen indischen Männer Wittwen (sprich bereits benutzte Frauen), die keiner mehr haben will, durchzufüttern. Echt tragisch!

      Traditionen sind heilig und müssen auf jeden Fall geschützt werden!
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • rodolofo 08.12.2018 09:18
    Highlight Highlight Letztlich sind die Menschen eben sehr kreativ darin, sich in ihrem Leben eine Bedeutung zu erfinden und für diese Bedeutung einen Lohn zu ergattern.
    Die Einen treiben Landwirtschaft, die Andern meditieren und entwickeln Beziehungen mit Gott, oder mit Göttern, die sie mit spektakulären Ritualen Publikumswirksam in Szene setzen.
    Wieder Andere verhandeln endlos mit der EU, oder an Klimakonferenzen und sind insgeheim froh darüber, dass die Verhandlungen nie wirklich enden, weil immer neue Probleme und Streitigkeiten auftauchen und verhandelt werden müssen.
    Und Hugo Stamm arbeitet als Blogger.
    • barbablabla 08.12.2018 12:31
      Highlight Highlight Spannender Bericht mit super Fotos. Könnte noch ein paar mehr haben.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Schweizer Sektenprediger vergleicht Jesus mit Hitler – die unsägliche Story des Ivo Sasek

Ein Dokumentarfilm entlarvt den Gründer der Organischen Christusgeneration als Verschwörungstheoretiker.

«Welches ist die gefährlichste Sekte?» Diese Frage wird mir bei Vorträgen oft gestellt. Die Sache sei zu komplex, um ein Ranking zu erstellen, antworte ich jeweils. Aber Scientology müsse weit oben angesiedelt werden, weil der Psychokult ein sehr ausgeklügeltes Indoktrinationssystem aufweise.

Die wohl zweithäufigste Frage lautet: «Sind Freikirchen Sekten?» Auch diese Frage lässt sich nicht eindeutig beantworten. Die moderaten Freikirchen seien sicher keine Sekten im engeren Sinn, doch …

Artikel lesen
Link to Article