bedeckt
DE | FR
174
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Videos

Brown-Sugar-Problem: Wie Schweizer Expats sich ärgern

Video: watson/Emily Engkent
Emily National

«Brown sugar» – ich bin mir sicher, dass die Schweizer mich vera***!

«Brown sugar» ist eine wichtige Backzutat in Nordamerika. Man braucht ihn unter anderem für die perfekten Chocolate Chip Cookies. Und natürlich wollte ich dieses Stück Heimat in der Schweiz holen. Leider ist dieser Zucker in der Schweiz nicht so einfach zu finden. Was die Suche schwieriger macht, ist, dass Schweizer denken, er sei ja überall ...
12.07.2021, 11:1613.07.2021, 12:21
Emily Engkent
Folge mir

Wo kann ich «brown sugar» finden? Das fragen sich die nordamerikanischen Expats. Schweizer sind verwirrt. Man kann ja braunen Zucker überall finden. Also, man kann Zucker finden, der braun ist.

«Ist das nicht einfach Rohzucker?»

Nein. Ist es nicht.

«That's Rohrzucker honey»

«We call it cassonade, got it?»

«Vollrohrzucker, anders land, anderi nämä, got it?»

«Buy jacutinga zucker from Coop»

Nein, nein, nein und nein.

Ich zeige dir den Unterschied im Video:

Emily National
AbonnierenAbonnieren
Video: watson/Emily Engkent

Für die, die jetzt nach echtem «brown sugar» suchen: Man kann ihn im Jelmoli, Orell Füssli (die grosse Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse) und Country Seasons finden. Und natürlich kann man ihn online bestellen. Diese Quellen sind natürlich eher teuer, weshalb ich immer wieder versuche, eine Schweizer Version zu finden.

Für die, die jetzt Chocolate Chip Cookies backen wollen: Ich benutze dieses Rezept. Ihr merkt, es benötigt rohen Rohrzucker, sowie «brown sugar».

Und hier: Zucker, der braun ist.

1 / 11
Zucker, der braun ist.
quelle: watson / emily engkent
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emily National
Die Kanadierin Emily Engkent wohnt seit elf Jahren in der Schweiz. In ihren Videos erzählt sie, welche Schweizer Eigenheiten ihr aufgefallen sind und wie sie versucht, sich zu integrieren. Sie redet Deutsch und spielt Jass, aber hasst Fondue. (Sorry!)

Du kannst ihr auch auf Twitter, Instagram und TikTok folgen.

Mehr von Emily:

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Video: watson/Emily Engkent

Liebe Schweiz, wir müssen über deine Hot-Dog-Maschinen reden ...

Video: watson/Emily Engkent, Lea Bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Guetzli EVER: Die Rangliste

1 / 31
Die besten Guetzli EVER: Die Rangliste
quelle: kambly.com / kambly.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

174 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Adam Cole
12.07.2021 11:37registriert Mai 2021
Also früher konnte man ganz einfach am Platzspitz in Zürich Brown Sugar beziehen.
2517
Melden
Zum Kommentar
avatar
RJR
12.07.2021 11:35registriert Juli 2021
Sehr interessant. Ich bin immer davon ausgegangen, dass "brown sugar" tatsächlich einfach nur Rohrzucker ist und habe das auch so verwendet. Erklärt so einiges misslungene Rezepte.
1344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peanuts
12.07.2021 11:43registriert Juli 2015
Ich hoffe und bitte darum, dass diese gesamte Diskussion bezüglich Brown Sugar nun ein Ende findet. Gefühlt hat Emily auf allen Kanälen (sogar TikTok) dieses Thema schon durchgeknetet.
10029
Melden
Zum Kommentar
174
17 Milliarden Views und 200 Millionen Follower: Das ist der erfolgreichste YouTuber

Alleine im letzten Jahr soll er laut «Forbes» etwa 54 Millionen Dollar verdient haben. Sein erfolgreichstes Video hat über 280 Millionen Views. Zählt man alle Views auf seinem Hauptkanal zusammen, kommt man auf etwa 17 Milliarden. Die Bilanz des YouTubers MrBeast beeindruckt.

Zur Story