Blogs
Wir Eltern

Dicke Jacken und warme Stuben: Warum Winter so schön ist

Wir Eltern

Dicke Jacken und warme Stuben: Warum ich in Portugal den Schweizer Winter vermisse

24.11.2015, 07:1324.11.2015, 07:24
ümit yoker / wir eltern
Mehr «Blogs»
Ein Artikel von
Branding Box

Splitterfasernackt steht der Bub auf dem Couchtisch meiner Tante und strahlt uns alle an. Die tönernen Entlein zu seinen Füssen wackeln bedrohlich, als er zum Sprung auf das Sofa ansetzt: Achtung, fertig, los!

Herzlich Willkommen im gelobten Land der geheizten Stuben. Seit einer Woche sind wir in der Schweiz zu Besuch, zum ersten Mal mit beiden Kindern. Es ist Februar, fast ein Jahr ist vergangen, seit wir nach Portugal gezogen sind.

Meine Söhne sollten doch auch in dicken Jacken stapfen! Schneemänner bauen. An Tannenzweigen rütteln. Eiszapfen lutschen. Sich auf den Boden legen und wild mit Armen und Beinen rudern, bis etwas entsteht, das entfernt an einen Engel erinnert.

Ich würde in Lissabon vieles vermissen, dachte ich damals beim Umzug, Senf und Aromat zum Beispiel, oder die Frauenbadi. Aber sicher nicht: Den Zürcher Winter. Wer sehnt sich schon nach Grau, wenn er Blau haben kann? Wer will es bitterkalt, wenn es auch freundlichmild geht?

Jetzt auf

Doch einmal mehr stellt sich heraus, dass ich mich nicht besonders gut kenne. Denn das Ziehen in meinem Bauch beginnt erst, als ich plötzlich jedes Mal, wenn mein Handy vibriert, ein weiteres Bild eines selig im Schnee stehenden Freundinnenkindes auf meinem Display habe. Meine Söhne sollten doch auch in dicken Jacken stapfen! Schneemänner bauen. An Tannenzweigen rütteln. Eiszapfen lutschen. Sich auf den Boden legen und wild mit Armen und Beinen rudern, bis etwas entsteht, das entfernt an einen Engel erinnert.

Vor allem aber sollten meine Kinder im Winter Temperaturen zu Hause vorfinden, die sich von denen vor der Türe unterscheiden. Mit anderen Worten: Ist es draussen kalt, sollte es drinnen warm sein. Aber so angenehm Nachmittage am Tejo auch im Dezember sein mögen, die Abende im trauten Heim sind es nicht. Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit setzt sich Senor Frost, oder wie man ihn denn nennen mag, zu einem auf die Couch, und nicht genug, er begleitet auch ins Bett.

Ein paar Stunden später schreckt man auf, weil das Kind die Decke von sich gestrampelt haben könnte, und tastet nach seinen Füsschen, und ob die sich jetzt schon anfühlen wie Frischbackbrötchen im Kühlregal.

Vor allem aber sollten meine Kinder im Winter Temperaturen zu Hause vorfinden, die sich von denen vor der Türe unterscheiden. Mit anderen Worten: Ist es draussen kalt, sollte es drinnen warm sein.

Das Loblied, das wir den Sommer über auf unsere Altbauwohnung angestimmt haben, wird über Nacht zum Klagegesang: Die angejahrten Strukturen ächzen bereits unter der Last eines Wasserkochers, wenn man nicht schlagartig alles andere aussteckt. Tee oder Heizung, man muss sich entscheiden.

Und begegne ich dann endlich mal anderen Schweizern hier, lächeln sie nur, während ich noch lamentiere, ein, zwei strategisch schlau platzierte Kleinöfen, sagen sie dann, bestens assimiliert, das reiche doch vollends aus, hat doch auch etwas Gemütliches, das Ganze, finden sie, taube Nasenspitze hin oder her.

Nein, hat es nicht. Für Februar ist der nächste Besuch in der Schweiz geplant. Ich kann es kaum erwarten, wenn sich meine Kinder wieder bei allen Verwandten ausziehen.

Noch mehr Winter: So freuen sich die Schweizer Instagramer über den ersten Schnee

1 / 33
So freuen sich die Schweizer Instagramer über den ersten Schnee
Magische Winterlandschaften zierten im vergangenen November einen Grossteil der Schweiz, die Instagram-User freuts.
bild: instagram/leamoser4496
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wir sind auf Probefahrt mit dem neuen Citroën ë-C3 – was er kann
Citroën erneuert seinen C3, der nun mit drei Motorisierungen angeboten wird: als Verbrenner, als Hybrid und als elektrischer ë-C3. Letzteren haben wir bei einer Probefahrt vor der Markteinführung unter die Lupe genommen.

Der C3 ist nicht mehr und nicht weniger als das meistverkaufte Modell von Citroën. Seit seiner Einführung 2002 und über drei Generationen hinweg hat es sich das «Töchterchen» des 2CV erlaubt, seinen legendären Vorfahren als verkaufsstärkstes Modell der Marke zu entthronen. Diese vierte Generation des Citroën C3 hat auch eine strategische Bedeutung: Dank der vollelektrischen Version ë-C3, die in unseren Breitengraden ab 24'990.– Franken angeboten wird, handelt es sich um das günstigste in Europa entwickelte und hergestellte Elektroauto auf dem Markt.

Zur Story