Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zerbrochenes Sparschwein

Was ist mit dem Geld, wenn die Bank nicht mehr existiert? Bild: shutterstock.com

Money Matter

Sorgen wegen Negativzinsen: «Was passiert, wenn meine Bank Pleite geht?»

Reto (41): «Die gegenwärtige Situation im Finanzwesen mit Negativzinsen macht mir Angst. Was passiert mit meinem Geld, wenn meine Bank Pleite geht?»

Frédéric Papp / Comparis



Lieber Reto

Spareinlagen bei Banken sind grundsätzlich bis 100'000 Franken durch den so genannten Einlageschutz gesichert. Beachte aber: Der Einlageschutz gilt nur pro Kunde und nicht pro Konto. Der Einlageschutz ist auf 6 Milliarden Franken beschränkt.

Das klingt zwar nach viel. Faktisch ist es aber eher wenig, wenn es eine grössere Bank «lupft». Im Extremfall könntest du somit nicht dein ganzes Geld zurückbekommen. Tipp: Verteile dein Geld auf mehreren Konti bei verschiedenen Banken – besonders bei Ersparnissen über 100'000 Franken.

Schulden bleiben Schulden

Banken mit Staatsgarantie haften indes für sämtliche Einlagen. Die meisten Kantonalbanken kennen einen solchen umfassenden Schutz.

Allerdings: Die Banken der Kantone Bern, Genf und Waadt verfügen über keine oder eingeschränkte Staatsgarantie. Vorsicht ist auch bei bankähnlichen Instituten angezeigt. Die Coop Depositenkasse etwa ist die Betriebskasse der Coop-Gruppe Genossenschaft und daher keine Bank. Dein Vermögen ist dort nur so sicher wie die Firma selber.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Und wie sieht es mit Schulden wie Privatkredite oder Hypotheken aus? Diese lösen sich leider nicht in Luft auf, wenn die kreditgebende Bank verschwindet. Auch die Schuldzinsen sind weiter zu zahlen. Hypotheken oder Privatkredite werden im Konkursfall in der Regel an andere Banken weiterverkauft oder ausserordentlich gekündigt.

Gold besser physisch

Stecken Teile deines Vermögens in Wertschriften wie Aktien, Obligationen oder in Anlagefonds, besteht wenig Gefahr bei einer Bankenpleite. Die Bank agiert nur als Verwalterin derWertschriften. Geht sie bankrott, werden die Wertpapiere dem Eigentümer ausgehändigt oder etwa auf eine andere Bank übertragen. Aber Achtung: Hältst du beispielsweise Aktien der konkursiten Bank selber, sind diese nicht speziell geschützt.

Noch ein letztes Wort zu den sogenannten Metallkonten. Das sind Konten, auf denen statt Bargeld Edelmetalle wie Gold oder Silber verbucht werden. Im Konkursfall werden Metallkonten nicht privilegiert behandelt. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kauft Gold daher physisch und legt es in den Banksafe.

Viele Grüsse von Comparis.ch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Obdachlosen haben vermutlich ihr Haus verloren – nicht aber ihren Humor

Es gibt nichts, was diese Rentner nicht reparieren können

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Golfer64ch 06.12.2019 17:41
    Highlight Highlight Eine andere Alternative ist, dich mit Anlagen auseinander zu setzen. Diese haben Risiken, welche sich mit einem langen Anlagehorizont deutlich reduzieren. Wenn jemand am 1.1.2008 (CH-Aktienmarkt im 2008 - 34%) hat er 10 Jahre später (31.12.2017) eine durchschnittliche Rendite von ca 3.5% erreicht. Natürlich nur dann, wenn er die Anlagen nicht verkauft hat.
    In diesem 10-Jahres-Abschnitt zeigt sich deutlich, dass das Risiko mit zunehmender Anlagedauer relativiert wird. Wir werden auch weiterhin mit grossen Schwankungen leben müssen - darum ist eine gute Planung wichtig. Viel Erfolg!
    • p4trick 07.12.2019 12:38
      Highlight Highlight 34% nach 10 Jahre sind 3% jährlich 1.03^10=1.34. ich habe soeben Aktien verkauft mit 15% jährlichem Gewinn nach 10 Jahren also Faktor 4. Schweizer Aktienmarkt ist langweilig ;-)
  • Marko 32 06.12.2019 15:52
    Highlight Highlight Was wäre wenn die Bank pleite geht und ich mein Geld bei der Bank angelegt habe aber auch eine Hypothek bei derselben Bank habe?
  • Michael85 06.12.2019 14:41
    Highlight Highlight Wer mehr als 100 Ameisen bei derselben Bank lagert ist selberschuld.

    Bei 0.0% und weniger Zinsen rentiert sich das Ganze eh nicht mehr. Abheben und sich selber um die Sicherheit kömmern. Die bank hat gefälligst nicht mehr zu sehen als das, was im täglichen Zahlungsverkehr notwendig ist.

    Das mit dem Einlegerschutz auf 6Mia. ist ein Riesenproblem. Hätten alle ihre Kohle bei derselben Bank, so gäbe es demnach für jeden noch 700 Franken!

    Bank = Eine Institution, der du Geld gibst, damit es mit seinem Geld spekuliert und die Verantwortung nicht tragen muss.

Money Matter

«Ich habe meine Online-Bestellung bezahlt, aber nur einen Teil bekommen. Was jetzt?»

Zeno (25): «Ich habe kürzlich eine unvollständige Online-Lieferung erhalten. Kommt hinzu, dass ich sie im Voraus bezahlt habe. Was kann ich tun?»

Lieber Zeno

Unvollständige Lieferungen mit anschliessendem nervenaufreibendem Kampf mit dem betreffenden Kundendienst sind keine Seltenheit. Einen Kommentar über das Verhalten einzelner Online-Händler bei mangelhaften Lieferungen findest du im Reklamationsbarometer der Reklamationszentale Schweiz. Rechtlich ist die Sache klar: Kommt der Verkäufer seiner Vertragspflicht nicht nach, hat er dem Käufer den Schaden zu ersetzen (OR Art. 191). Wie gehst du am besten vor?

Fotografiere als Erstes die …

Artikel lesen
Link zum Artikel