DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
illustration: mathias bamert
Work in progress

7 Gründe, warum «Controlling» gar nicht so langweilig ist, wie es klingt

Controlling ist nur für Langweiler? 7 Gründe, weshalb auch du zur Controllerin oder zum Controller werden solltest.
20.09.2022, 11:11
jilline bornand
Contentpartnerschaft mit FH Schweiz und der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich
Dieser Beitrag stammt von der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich.

Die Beiträge dieses Blogs stammen seit Februar 2022 abwechselnd vom Dachverband der Absolventinnen und Absolventen von Fachhochschulen (FH Schweiz) und der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ). Darin geht es um Arbeit, Karriere sowie Aus- und Weiterbildung.

Es handelt sich nicht um bezahlten Content. (red)

«Controller sind Erbsenzähler und Tüpflischiisser.» So ein gängiges Vorurteil. Mag sein, dass sie es gern genau nehmen. Das tun aber andere Berufsgattungen auch, z.B. Zahnärzte, Fluglotsinnen oder Architekten – und wir sind froh darum. Dass Controller ein eher langweiliges Image haben, hängt zum Teil mit einer unzulänglichen Übersetzung zusammen: «Control» bedeutet zwar auch «kontrollieren», in erster Linie jedoch «steuern» und «regeln». Hinter dem Job als Controllerin stehen bedeutend spannendere Tätigkeiten und Anforderungen als das Zahlenbeigen. Neuerdings sind es vor allem die zunehmenden IT-Kompetenzen, die das Berufsbild interessant machen.

Was macht eine Controllerin oder ein Controller?
Gute und sinnvoll eingesetzte Controller unterstützen das Management in der Zielfindung, Planung und Steuerung, indem sie Entscheidungen vorbereiten und Empfehlungen abgeben. Als Steuerungsinformationen dienen ihnen Zahlen – eine objektive, fundierte Währung, die aufzeigt, welche Entscheidungsoptionen mit welchen betriebswirtschaftlichen Konsequenzen verbunden sind. Controller:innen analysieren und optimieren Prozesse und initiieren aktiv Massnahmen zum Kostenmanagement.

Weshalb sollte ich bei der Berufswahl das Controlling in die engere Wahl einbeziehen? Thomas Rautenstrauch, Leiter des Center for Accounting & Controlling der HWZ, hilft auf die Sprünge.

Du wirst gebraucht

Nicht jedes Unternehmen kann sich einen Controller leisten. Wenn es das tut, hat es einen guten Grund und genaue Vorstellungen vom Output. Es erwartet eine positive und erfolgreiche Weiterentwicklung, die es ohne dich nicht hinzukriegen glaubt. Je schlechter es einem Unternehmen geht, desto mehr braucht es dich, weil du den Ursachen auf den Grund gehst. Und was gibt einem ein besseres Gefühl als das, gebraucht zu werden und helfen zu können?

Du wirst wertgeschätzt

«Controller sind das zweibeinige GPS.» Wie als Autofahrerin in einer fremden Stadt schätze ich auch als Führungskraft ein Navi. Es zeigt mir meine Position. Ich kann das gewünschte Ziel eingeben und es zeigt mir Wegoptionen auf. Dann führt es mich auf der von mir gewählten Route ans Ziel. Bei Abweichungen berechnet es den Weg neu und sucht eine Alternativroute. In der Regel ist man sehr froh, ein Navi zu haben – vor allem, wenn es eine schöne Stimme hat …

Du hast Einfluss, trägst aber nicht allein die Verantwortung

Als Controllerin bist du Teil des Führungsteams. Du sorgst für Transparenz, wirst gehört, kannst überall mitreden und sogar mitentscheiden, bist aber auch nur mitverantwortlich. Letztendlich steht der/die CEO für Entscheidungen gerade.

Du hast einen abwechslungsreichen Job

Langeweile? Nicht als Controller:in. Je nach deinem Einsatzgebiet siehst du in alle Geschäftsfelder oder zumindest in alle Bereiche einer Business-Unit hinein. Du bist Generalist mit dem totalen Überblick. Um Problemzonen erkennen zu können, gehst du dorthin, wo die Arbeit gemacht wird, und schaust dir die Abteilungen und Prozesse hautnah an. Du beschäftigst dich immer wieder mit neuen Thematiken. Ein Zusatzeffekt: Du bist kein Schreibtischtäter. Und möglicherweise wird dir das dein Bewegungsapparat danken.

Dein Tun hat Wirkung

Das Wichtigste eines guten Controllings sind Empfehlungen. Dadurch grenzt es sich von der Buchhaltung ab. Es zeigt nicht nur Probleme auf, sondern Lösungen – immer auf der Basis von Zahlen, Daten und Fakten. Du hast ein Bewusstsein für fundierte Entscheidungen und setzt dieses täglich bei der Arbeit ein. (Und wer den ganzen Tag so vernünftig agiert, darf doch im Privatleben auch einmal ganz und gar unvernünftig sein …)

Du trainierst täglich wichtige Future Skills

In der Arbeitswelt 4.0 sind insbesondere Soft Skills gefragt. Dazu gehören u. a. Kreativität, Sozialkompetenz, Überzeugungsvermögen, kritisches Denken, Problemlösungsvermögen – alles Kompetenzen, die du mit der Arbeit als Controller:in brauchst und täglich trainierst. Denn du musst dich mit Produkt und Mitarbeitenden identifizieren, Prozesse durchleuchten, Probleme erkennen und angehen, Vertrauen gewinnen und deine Zahlen verständlich verpackt verkaufen.

Die Arbeitswelt steht dir offen

Controller haben immer Konjunktur und werden noch lange unverzichtbar sein. Das vernetzte Denken und die Beraterkomponente können nicht so einfach durch Maschinen übernommen werden. Intern gibt es den Karrierepfad vom CFO zum CEO. Durch dein Generalistenwissen und deine Skills bist du aber auch sonst auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt … nicht nur, aber auch in Krisensituationen.

Bonus:

Noch nicht überzeugt? Dann bleibt noch ein Grund, der aus allem Angeführten resultiert und eben doch eine bedeutende Rolle für die Jobzufriedenheit spielt: Als Controller:in verdienst du in der Regel überdurchschnittlich viel. Und natürlich hast du auch ein Sensorium dafür, mit diesem Geld verantwortungsbewusst umzugehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, denen es auf der Arbeit offensichtlich langweilig war

1 / 29
Leute, denen es auf der Arbeit offensichtlich langweilig war
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Zwei Fliegen, eine Klappe: Wir haben den Mazda2 Hybrid getestet
Seit ein paar Monaten bietet Mazda seine «2» in zwei Versionen an. Zum einen gibt es den spritzigen Mazda2 mit Verbrennungsmotor, den wir seit 2015 kennen und der diesen Frühling ein zweites Facelifting erhalten hat, zum anderen gibt es den Mazda2 Hybrid, der sich dicht an seine Fersen hängt. Obwohl der Name sehr ähnlich ist, erinnern sowohl das Äussere als auch der Unterboden eher an ein anderes japanisches «Rezept» ...

Als eigensinniger Hersteller setzt Mazda seit mehreren Jahren auf den Verbrennungsmotor. Die Skyactiv-G-, Skyactiv-D- und Skyactiv-X-Motoren verwenden neue und ihnen eigene technologische Lösungen, welche die CO2-Emissionen reduzieren sollen. Doch obwohl die Skyactiv-X-Verbrenner mit einer Mild-Hybridisierung ausgestattet sind, wurde die Elektrifizierung des Antriebs erst kürzlich bei Mazda eingeführt: beim vollelektrischen MX-30 und beim CX-60, einem grossen SUV-Plug-in-Hybrid, der in diesen Tagen zu den Händlern kommt.

Zur Story