DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yonnihof

«Veronika, der Spargel wächst»: 
8 goldene Regeln für dein Frühlingsdate

Bild: shutterstock
04.04.2017, 15:3404.04.2017, 16:04

Veronika, der Lenz ist da. Die Mädchen singen tralala ...  

Und die Buben auch! Gopf! Wir sind hier doch emanzipiert.  

Item. Die Bäume erstrahlen in Blütenpracht, die Katzen werden rollig und die Menschen ... Nun ja, die Menschen auch. Es datet und tindert und parshipt und elitepartnert hüben wie drüben und die Welt versinkt in einem einzigen treudoofen Ozean aus verschlungenen Händen und Zungen, Partnertattoos und Sexualhormonen.  

Richtig so. Veronika, der Spargel wächst. If you know what I mean.  

Ja, gerade im Frühling machen wir uns oft auf, die Liebe unseres Lebens zu suchen. Dafür muss man leider oft das notwendige Übel des Datings durchlaufen. Dating ist eine dieser Sachen, die oft nur von aussen lässig sind. Wenn man in einer längeren Beziehung ist oder halt eben schon lange nicht mehr, sehnt man sich nach den Hochs und Tiefs einer beginnenden Liebe, nach den gemütlich-halbbesoffenen Schmetterlingen, die einem im Magen rumtrollen, der Aufregung vor den ersten Treffen, bei denen man sich noch Mühe gibt und die Beine rasiert – oder eben absichtlich nicht, damit man nicht sofort im Bett landet. Hani ghört. Man sehnt sich nach dieser Achtibahn von Gefühlen, die Dating ist.  

Ist man selber aber tatsächlich grad am Daten, ist's oft einfach nur eine Qual. «Er liebt mich, er liebt mich nicht», Herzschmerz, unterschiedliche Erwartungen, Ansprüche, die nicht getroffen werden – das alles ist das Kraftfutter par excellence für all unsere wunderbaren Selbstunsicherheiten von der Grösse des Kantons Neuenburg, die wir uns im Laufe der Jahre hart antrainiert haben.

Aber verzweifelt nicht, liebe hormonüberflutete Singlefreunde und -freundinnen. Extra für euch und eure Libido ... ah nei, sorry, eure Herzen natürlich, habe ich mir in meiner Funktion als Psychologinnentante eine kleine, aber feine Liste einfallen lassen, wie ihr beim Date absolut alles richtig macht und ihr euch so praktisch garantiert noch in diesem Frühling den Mann/die Frau fürs Leben sichern könnt.  

1. Ehrlichkeit

Ehrlichkeit ist absolut grundwichtig. Gerade beim ersten Date solltest du ihm/ihr deutlich sagen, welche Vorstellungen du hast. Dazu gehören zwingend:
-       Anzahl gemeinsamer Kinder (kleiner Insidertipp nur für dich, weil wir unter uns sind: Das Besprechen potentieller Vornamen ist ein super Thema für ein erstes Date)
-       Nettojahreseinkommen seiner-/ihrerseits
-       Penislänge/Körbchengrösse  

2. Kompromissbereitschaft

Sag ihm/ihr, dass deine Ansprüche nebst den oben erwähnten, zwingenden Bedingungen sonst nicht sonderlich hoch seien und er/sie deshalb theoretisch durchaus in Frage komme. Zwinkere ihr/ihm dann vielversprechend zu.

3. Bleib spannend!

Schreibe während des Dates ruhig auch noch mit anderen potentiellen SexualpartnerInnen. Falls keine solchen existieren, frage deine Mutter per Whatsapp, wie nochmal das Rezept für ihren perfekten Kartoffelsalat (mini Mueter macht würkli de Bescht!) geht und sage deinem Date, sobald eine Antwort kommt, dieser Typ/die Frau aus dem Swingerclub von gestern sei ein bisschen anhänglich, das passiere jedoch öfters, wenn jemand mit dir habe schlafen dürfen. So wirkst du begehrt – und weisst endlich, wie du perfekten Kartoffelsalat machst. Den du dann komplett selbst isst. Allein. In deiner Wohnung. Dazu Wodka.  

4. Sei subtil!

Falls das Date in sexueller Hinsicht nicht in die Richtung verläuft, die du dir vorstellst – also in Richtung Koitus –, lass subtil ein paar Kondome aus deiner Tasche fallen. Falls du eine Frau bist, lässt sich das mit Punkt 1 verbinden, indem du dafür die XL-Variante wählst.  

5. Keine Spielchen!

Wir sind doch alle erwachsen, nicht? Wenn's also drum geht, wer den ersten Schritt macht und sich telefonisch beim anderen meldet, sei dir nicht zu schade, das zu übernehmen. Am besten machst du das bereits am Date selbst vom Klo aus. Du kannst das Gespräch ganz locker-flockig mit «Hoi, ich bin's, die vo vor 30 Sekunde ...» beginnen.  

6. Sei interessiert!

Sprich am besten den ganzen Abend über etwas, von dem du weisst, dass es dein Date total fasziniert: Nämlich über dich.  

7. Früh übt sich!

Überprüfe eure frische Beziehung gleich zu Anfang auf «Wunsch und Machbarkeit». Will heissen: Kann er/sie machen, was du dir wünschst? Dafür sagst du deinem Gegenüber möglichst früh, was es alles falsch macht und wie es schöner/erfolgreicher/besser werden kann. Jedermann liebt einen Förderer!

8. Dranbleiben, dranbleiben!

Keine halben Sachen! Bleib am Ball, indem du Eltern, Geschwister, den Chef und sämtliche Freunde deines Gegenübers bereits nach dem ersten Date auf Facebook addest. Erkundige dich zudem nach seinen/ihren Ansichten zum Schweizer Namensrecht bei Hochzeiten, einfach, damit du dich vorbereiten kannst. Wenn du ein Flair für Dekoratives hast, kannst du dir auch seinen/ihren Namen als Überraschung tätowieren lassen. Auf deinen Po. Oder auf deine Stirn.

Und hier noch für alle zum Mitsingen:

Veronika, der Lenz ist da

Comedian Harmonists – Veronika, der Lenz ist da.

Yonni Meyer
Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Eine flog über das Kuckucksnest – Liebesgrüsse aus der Psychi

Die Geschichte vom Beginn einer Gesundung und ihrer unerwarteten Begleiter.

Als erstes mal pauschal: fick Stigmata. So.

Das sage ich nicht nur, weil ich gerne mal ein bisschen im Internet rumfluche und die Mehrzahl von Stigma so hübsch anzuschau’n ist, sondern weil ich voll und ganz hinter dieser Aussage stehe.

Hier kommen die Gründe dafür: In letzter Zeit wurde und war alles zu viel für mich. Überforderung mit meiner neuen Mutterrolle, postpartale Depression und die dazugehörige Rekonvaleszenz, zeitliche Über-, intellektuelle Unterforderung, Schreibblockade, …

Artikel lesen
Link zum Artikel