Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Das «Sobald»-Problem – Oder: Get A Life!

Bild: shutterstock



Yonnihof Yonni Meyer

In den letzten Tagen habe ich mir vermehrt Gedanken über das Wort «sobald» gemacht.  

Kleines Wort, nicht wahr? Genauso unbedeutend? Mitnichten.  

«Sobald» ist meiner Meinung nach nämlich eins der Worte, das uns im Leben am meisten hemmt, uns am meisten bremst. Wir – und damit meine ich mich und auch viele Menschen, die ich kenne, kann aber selbstverständlich nicht für alle sprechen – tendieren dazu, zu denken, dass das Leben ein besseres werde, «sobald» wir reicher, schöner, dünner, erfolgreicher sind. «Sobald» wir mal mehr Zeit haben... «Sobald» Projekt xy abgeschlossen ist... «Sobald» die Kinder aus dem Haus sind...   «Sobald», «sobald», «sobald».  

Das katapultiert uns in eine Position zwischen Stühlen und Bänken.  

Denn einerseits gehen wir das, was wir erreichen wollen, nicht sofort an, denn «sobald» ist ja nicht jetzt. Es ist in diesem Punkt ein wenig wie mit wenn man mit dem Rauchen aufhören will (ich spreche da aus Erfahrung): Da ist noch das Neujahrsfest und dann der Geburtstag und dann die Ferien. Und so weiter. Der richtige Zeitpunkt ist nie. Redet man sich ein. Denn der richtige Zeitpunkt ist eigentlich immer – lediglich der einfache Zeitpunkt ist nie und er wird auch nie kommen.  

Wir sind also noch nicht startklar, uns wirklich in unser Vorhaben zu investieren. Andererseits sind wir trotzdem in Aufbruchstimmung und sind deshalb auch mit dem Status quo nicht zufrieden. Das nimmt uns die Möglichkeit, uns mit uns selbst und dem, wie und was wir sind, zu versöhnen. Das ist nämlich auch eine Weise, mit Dingen umzugehen, mit denen man nicht zufrieden ist: Sie annehmen und sich bewusst sein, dass man nicht alles können/wollen/sein muss, sondern dass man trotz «Makeln» ein durchaus guter Mensch ist. Der eine oder die andere mag denken, das sei der «easy way out». Das glaube ich nicht. Zumindest nicht immer. Vor allem, wenn es nicht um Schönreden, sondern um Selbstakzeptanz und Selbstvergebung geht. Das ist etwas vom Schwierigsten, was es gibt.  

Eine Weile arbeitete ich während des Studiums als Coach für prüfungsängstliche Jugendliche. Eins der Kernprobleme war, dass diese das Gefühl hatten, sie müssten in allen Fächern exzellent sein. Aber das ist nicht das Ziel. Es ist okay, wenn man in Mathe oder Franz einen 3.5-er im Zeugnis stehen hat, solange man diesen kompensieren kann. Wenn man einmal weiss, dass man nicht von der Mathenull zum Mathegenie zu mutieren, sondern lediglich ein Bewusstsein für seine Stärken und Schwächen zu entwickeln braucht (und schauen muss, dass die Schwächen nicht ausser Kontrolle geraten), dann kann man diese Noten-Geschichte viel angstfreier angehen.  

Und so ists auch im Leben, nicht? Wir müssen nicht die Schönsten, Reichsten, Erfolgreichsten, Dünnsten, Fehlerfreisten sein. Wir müssen nicht jede kleine Delle in unserem Chassis gleich wieder ausbügeln. Wir alle sind «Tütschiautöli» und die sehen halt irgendwann etwas ramponiert aus. Und wenn dabei mal ein Hick entsteht, mit dem wir nicht umgehen können und von dem wir denken, ihn auszubeulen würde unserem Leben mehr Qualität geben, sollten wir ihn angehen.  

Und da sind wir wieder bei der «Sobald»-Situation.  

Ich zitiere bei diesem Thema immer gerne mein Lieblingsbuch («Bis bald» von Markus Werner): «Weisst du, ich habe in meinen guten und gesunden Tagen selten besonders gern gelebt, und ebenso selten habe ich ungern gelebt, ich habe einfach gelebt, weitgehend fraglos und flach wie die meisten, und wie die meisten hat mich das Gefühl begleitet, das Leben, das andere, das eigentliche, komme noch. Es ist kein lautes, störendes Gefühl gewesen, es hat nicht sagen wollen: du lebst verfehlt, es hat nur sagen wollen, dass es noch andere Wege gebe und es beweist, so glaube ich, nichts weiter, als dass man dazu neigt, im jeweils Unverwirklichten das Eigentliche zu vermuten.»  

Memo to me: Entweder mache ich das Jetzt zum Eigentlichen, indem ich anerkenne, dass ich/meine Situation/das Leben durchaus schon okay ist – oder ich nehme «di Hindere füre» und mache das Unverwirklichte zum Verwirklichten. Aber ich verharre nicht mehr in der «Sobald»-Starre.  

Kurz: Dear me, get a life.

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 23.03.2017 04:23
    Highlight Highlight "...und mache das Unverwirklichte zum Verwirklichten."

    Danke, Yonni, das ist wunderschön. Ein Steilpass für mich.

    Bei uns Hindus gibt es einen Spruch: "Stelle dir die Wirklichkeit vor, dann wird deine Vorstellung zur Wirklichkeit."
  • Homepapa 22.03.2017 22:23
    Highlight Highlight Bereits im fortgeschrittenen Alter kann ich nur weise nicken (jaja) - ich bin einer von denen, die immer auf das SOBALD gewartet haben (und es vielleicht immer noch tun, aber ich habe gelernt, das subtiler zu formulieren, damit man's nicht so deutlich merkt).
    Und nun? Für manches ist es definitiv zu spät. Aber Yonnis Text - so wahr, richtig und nötig er auch ist - hätte bei mir nichts bewirkt, ich hätte ihn wohl in Gedanken mit "klar, mach ich, sobald ..." beantwortet.
    Was fängt man bloss an mit Leuten wie mir?
  • pamayer 22.03.2017 18:05
    Highlight Highlight 'sobald' ist ideal, um etwas auf unbestimmt hinauszuschieben. aber sich immer damit wichtig machen.
    denn bis dieser 'sobald' zustand eintreten wird, vergehen locker jahre und ich sitze als alter tatteri und kann dann wirklich nicht mehr mit joggen beginnen oder so.

    mach es und mach es jetzt, oder lass es bleiben. jetzt. den idealen zeitpunkt gibt es nie.
  • pali2 22.03.2017 17:39
    Highlight Highlight merci Yonni ❤ ich liebe deine Texte. Das war genau, was ich im Moment gebraucht habe.
  • black-bird 22.03.2017 16:17
    Highlight Highlight einmal mehr spricht sie mir aus der seele..
    sobald wir akzeptieren können, dass unser leben eigentlich ganz gut so ist, werden wir auch das wörtchen sobald richtig einzusetzen wissen ;-)
    ich mag die gewohnheit, brauche daher auch oft einen tritt in den hintern um etwas anzupassen. allerdings aus welchen gründen auch immer finde ich zur zeit mein leben recht schöön, ohne dass ich gross was geändert hätte... ausser vielleicht mich selbst ;-)
  • reamiado 22.03.2017 15:15
    Highlight Highlight Es geht auch in die Richtung von "Der Weg ist das Ziel". Dass man die Situation geniesst, während man versucht etwas zu erreichen/tun/sein. Und dass das "Ziele haben können" das eigentliche schöne ist, nicht das unereichbare Ankommen am erstrebten Punkt.

    Sehr gut geschrieben, danke für die wöchentliche Aufklärung! Durch das Lesen dieser Texte nehme ich Schritte in die Richtung ein besserer (kritischer/offener/zufriedener) Mensch zu sein.
  • Walter Sahli 22.03.2017 14:59
    Highlight Highlight OT: Lieblingsbuch "Bis bald" von Markus Werner? Ich hoffe, Sie haben die "Froschnacht" von ihm auch gelesen...ist eines meiner Lieblingsbücher.
  • Bruno Wüthrich 22.03.2017 14:24
    Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen, dass da viel Wahres dran ist. Es hat aber auch das «Sobald» seine Berechtigung. Ein Beispiel:

    Ich nahm mir seinerzeit vor, mit dem Rauchen (3 Päckli pro Tag) aufzuhören, sobald ich mich dafür stark genug fühle. Das dauerte dann eine Weile (drei Jahre), aber ich verlor dieses «Sobald» nie aus den Augen. Als meine Frau schwanger wurde, kam auch der Moment. Ich fühlte mich total motiviert und stark genug. Den Zeitpunkt meiner letzten Zigarette setzte ich auf den nächsten Freitag Abend und bereitete mich nochmals darauf vor. Seit gut 30 Jahren bin ich nun rauchfrei.
  • Luca Brasi 22.03.2017 13:16
    Highlight Highlight Ich nehme die Pizza aus dem Ofen, SOBALD sie die richtige Farbe hat. :P
    • Yonni Moreno Meyer 22.03.2017 13:41
      Highlight Highlight Sie habens eben voll im Griff mit der Sobaldigkeit, Herr Brasi.
    • Lichtblau 22.03.2017 20:34
      Highlight Highlight Gäbe es Yonni Meyers Blog nicht, man müsste ihn glatt erfinden. Ernsthaft und witzig zugleich. Zur Zeit unserer Mütter nannte man solche Rubriken "Lebenshilfe", und neben den etwas "betulichen" gab es auch richtig gute, z.B. im Stern. Schön, dass diese Tradition auf so ganz heutige Art weitergeführt wird. Und, anders als damals, auch von Männern gelesen und kommentiert wird, wie z.B. dem charmanten Brasi.
    • Pingupongo 23.03.2017 07:40
      Highlight Highlight 😂 Sobaldigkeit, grossartig Yonni
  • Wehrli 22.03.2017 12:53
    Highlight Highlight Well Yonni, get of your pony, switch of the sony, stop beeing phony and make some money.
    • OkeyKeny 22.03.2017 14:04
      Highlight Highlight Eminem, is dat you?
  • lilie 22.03.2017 12:50
    Highlight Highlight Hach, einfach alles so wahr! Ich bin etliche Jahre älter als du, und hab das alles erst vor Kurzem rausgefunden...

    Man kanns auch so sagen:

    Ich möchte den Mut haben, das zu ändern, was ich ändern kann,
    die Gelassenheit, das zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden.


Schwäche als Stärke – Oder: Warum wir auf Eminem hören sollten

Vor ein paar Wochen schrieb ich eine Kolumne übers Übergewichtig-Sein. Das kostete mich einiges an Überwindung – ich bin im Nachhinein jedoch sehr froh, es getan zu haben.  

Ich habe lange überlegt, ob ich Übergewicht hier als Schwäche bezeichnen soll – weil ich weiss, dass dann Reaktionen kommen wie «Das ist nicht schwach, das ist nur anders». Nun, ich rede hier von mir selbst und für mich ist es eine Schwäche, denn es ist ein Teil meines Lebens, den ich nicht im Griff habe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel