Blogs
Yonnihof

Quo vadis, Verbindlichkeit?

Bild
Bild: shutterstock
Yonnihof

Quo vadis, Verbindlichkeit?

Hat das Ich das Wir getötet?
06.10.2015, 14:23
Mehr «Blogs»
Bild

Am Wochenende erzählte mir eine Freundin, dass sie kürzlich von einer Kollegin sitzengelassen worden sei. Dafür gibt es normalerweise gute Gründe, z.B. dass man krank ist oder dass man keinen Babysitter gefunden hat. Bei meiner Freundin war’s aber anders. Sie hatte ihre Kollegin zu einem Konzert eingeladen (!) und diese schrieb ihr am Nachmittag vor dem Konzert, sie habe gerade einfach nicht so Lust auf diese Band.

Aha.

Selbstverständlich war meine Freundin stinksauer und liess ihre Kollegin das auch spüren. Diese sagte ihr am Ende am Telefon, sie sei ja nur ehrlich gewesen und es gehe ja darum, dass beide Freude am gemeinsamen Konzertbesuch hätten.

Mich brachte diese Situation zum Nachdenken. Auch ich habe in letzter Zeit ähnliches erlebt. Einmal sogar sehr deutlich, als ich eine kleine House Party bei mir zuhause schmiss und mir neun von 20 Gästen in den zwei Tagen davor absagten, sieben gar am selben Tag. Auch hier war niemand krank, sondern man hatte «zu viel Arbeit» und war deshalb «zu müde». Andere schrieben, sie sässen «mitem Schatz ufem Sofa» und könnten deshalb nicht mehr raus.

Und auch hier stellte sich wieder die Frage: Ist das daneben oder einfach ehrlich? Wenn ich persönlich diese Frage beantworten müsste, würde ich sagen: Es ist beides.

Einerseits ist es – gerade bei Verabredungen zu zweit oder bei jemandem zuhause, wo man weiss, dass die Gastgeberin für die entsprechende Personenzahl einkaufen gegangen ist – eine wirklich schwache Leistung, sich so kurzfristig abzumelden.

Auf der anderen Seite haben die Absagenden zumindest keine schlechte Entschuldigung zusammengelogen. Nur vermittelt diese Ehrlichkeit mir als Gastgeberin natürlich das Gefühl, ein Besuch bei mir sei es nicht einmal wert, vom Pischi in ein Paar Hosen zu steigen und das Haus zu verlassen. Das ist verletzend. Spannenderweise erlebe ich es als etwas anderes, wenn man bereits bei der Einladung ehrlich ist, im Sinne von «Ich muss dann den ganzen Tag arbeiten und werde bestimmt auf den Felgen sein, ich komme nicht».

Ich habe das Gefühl, diesbezüglich eine Verschiebung festzustellen. Auch bei mir selber. Ich sage auch schnell einmal «Okay, ich chume» und merke erst später, dass es mir zu viel wird und dann melde ich mich wieder ab. Zwar nicht in dem Extrem wie oben beschrieben, aber trotzdem: Ich habe sowas früher gar nicht gemacht.

Warum diese Veränderung?

Einerseits spielt bestimmt die Technik eine Rolle. Es ist einfach, sich zu verspäten, wenn man per Handy schnell durchgeben kann, dass man zehn Minuten später kommt. Man hat dann das Gefühl, die Zuverlässigkeit sei wieder erfüllt. Trotzdem ändert das doch nichts an der Tatsache, dass man zu spät aus dem Haus ist, nicht?

Auf der anderes Seite spüre ich auch eine Art «Gewalt der Selbstverwirklichung». Selbstverwirklichung ist etwas Grossartiges, sie ist die Spitze der Maslowschen Bedürfnispyramide und es ist ein Privileg, dass wir uns selber verwirklichen können und dürfen. Gleichzeitig rücken das Ich und dessen Bedürfnisse extrem in den Mittelpunkt und es verkommt zum Primärziel, das zu machen, was einem gut tut – oder noch viel eher, worauf man gerade Lust hat. Auch das ist grundsätzlich nichts Schlechtes, es wird jedoch arg schwierig, wenn die unterschiedlichen Ichs mitsamt ihren Bedürfnissen aufeinander treffen.

Zusammenleben erfordert Kompromiss. Das Miteinander erfordert Verlässlichkeit. Wir müssen wissen, worauf wir treffen und woran wir sind, wenn wir uns auf andere einlassen, sei das in Freundschaften, im Job oder in Liebesbeziehungen. 

Oder ist Verbindlichkeit aus der Mode geraten? Beim Abmachen, bei Versprechen und in vielen Partnerschaften? Ist das Ich so wichtig geworden, dass das Wir keinen Platz mehr hat? Oder wartet man stets auf eine bessere Alternative, bis hin zu einem besseren Du?

Das Ich zu pflegen und zu ihm zu schauen, ist enorm wichtig. Aber kann man das Ich auch zu einem verwöhnten Goof verziehen, der nur die eigenen Bedürfnisse kennt? Fünf Minuten liegen bleiben vs. pünktlich sein? Auf dem Sofa hängen vs. da auftauchen, wo man sich angemeldet hat? Keine Lust vs. zum Konzert gehen, wie man es versprochen hat?

Quo vadis, Verbindlichkeit?

Yonni Meyer
Yonni Meyer (33) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matthias Studer
06.10.2015 15:06registriert Februar 2014
Egoismus. Das ist das was wir leben. Mal was aus Freundschaft machen ist vorbei. Früher waren wir 10 Leute zum zügeln, heute bin ich alleine anwesend zum helfen. Das geht durch alle Situationen.
Ich habe mich entschieden, ja, ich helfe, gehe vorbei, auch wenn keine Lust da ist. Denn das ist meine ganz eigene Vorstellung von leben mit meiner Gesellschaft.
480
Melden
Zum Kommentar
avatar
M2020
06.10.2015 19:24registriert Juni 2015
Jo, Zeichen der Zeit. Schade. Verlässlichkeit ist das Stichwort. Erwarten wir vom Bus, Zug, Computer, Handy, Staat, Backofen, Chef, Mitarbeitenden, Wetterbericht, Bäcker, Kind ... Nur von uns nicht. Nicht alles, aber das war früher besser. ;) behandelt andere wie ihr auch behandelt werden möchtet.
440
Melden
Zum Kommentar
avatar
SanchoPanza
06.10.2015 18:16registriert Dezember 2014
abgemacht ist abgemacht. Auch wenn ich mehrere Einladungen für ein Abendessen o.Ä. habe, gehe ich dorthin wo zuerst eingeladen/gefragt wurde. Das finde ich nur fair und meine Frau und ich sparen uns so Diskussionen. Kommt durchaus vor das wir es mal bedauern irgendwo nicht gehen zu können bzw. ein anderer Anlass spannender/schöner gewesen wäre - Aber schlussendlich erwarte ich von meinen Freunden auch das sie kommen wenn ich sie einladen 😉
Funktioniert nicht schlecht finde ich.
400
Melden
Zum Kommentar
33
Darf ich eine Drohne abschiessen, wenn sie über meinen Garten fliegt?
Fast so nervig wie das Gesurre einer Mücke nachts kann das Gebrumme einer Drohne tagsüber sein. Und wenn sie über den eigenen Garten fliegt, liegt der Gedanke an Selbstjustiz nah. Aber es sollte beim Gedanken bleiben.

Die Drohnengesetzgebung ist eine Wissenschaft für sich. Die Schweiz hat die Vorschriften der EU übernommen, aber – oder gerade deswegen – heisst es: Es ist kompliziert. Beginnen wir mit dem Einfachen. Wenn eine Drohne über dein Gärtchen surrt, ist es höchstwahrscheinlich eine Drohne der offenen Kategorie und somit eine Drohne mit einem verhältnismässig geringen Betriebsrisiko.

Zur Story