Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Merry, merry documentary! – 7 richtig gute Dokumentarfilme

Bild: shutterstock



Yonnihof Yonni Meyer

Ja, ich weiss, der Titel reimt sich gar nicht. Trotzdem lesen Sie noch! Schön!  

Heute will ich eine meiner ganz grossen Leidenschaften mit Ihnen teilen: meine Liebe zu guten Dokumentarfilmen. Das mag für Menschen, die selten welche schauen, furchtbar langweilig klingen. Ich gebe dafür unseren Schulen die Schuld, die, wenn wir überhaupt mal während des Unterrichts einen Film schauen durften, uns Videos von 1972 über das Schlafverhalten des guatemaltekischen Faultiers zeigten. Logischerweise hatte man danach keinen grossen Bock mehr auf Dokus.  

Aber, liebe Doku-SkeptikerInnen, es geht auch ganz anders. Und da am Sonntag alle früh aufstehen und abstimmen gehen müssen, das Wetter jedoch gemäss Prognose arg zu wünschen übrig lassen wird, habe ich hier eine Liste mit grossartigen Dokus zusammengestellt, die sich wunderbar im Pischi schauen lassen, während es draussen schifft.  

1. «Nostalgia de la luz» (Nostalgie des Lichts)

Die Atacama-Wüste in Chile ist einer der am wenigsten lichtverschmutzten Flecken der Erde. Dort findet eine zweifache Suche statt: Astronomen suchen mit riesigen Teleskopen nach dem Ursprung des Universums und Frauen suchen in der ausgetrockneten Erde von Hand nach den Überresten ihrer Liebsten, die der Junta Pinochets zum Opfer fielen. Der Film von Patricio Guzmán (2010) vereint Wissenschaft, Geschichte und wunderbare Poesie in Bildern, die einem das Herz bricht und es gleichzeitig heilt.

«Nostalgia de la luz» (Trailer)

abspielen

YouTube/moviemaniacsDE

2. «Bébés» (Babys)

Dieser wunderbare Film von Thomas Balmès kommt 79 Minuten komplett ohne Kommentar aus – und doch wird es einem keine Sekunde langweilig. Man begleitet vier Babys durch ihr erstes Lebensjahr (2010). Ihre Wohnorte: San Francisco (USA), Opuwo (Namibia), Tokio (Japan) und Bayanchandmani (Mongolei). 

«Bébés» (Trailer)

abspielen

YouTube/Focus Features

3. «The Queen of Versailles»

«The Queen of Versailles» (2012) von Lauren Greenfield handelt von Jackie Siegel, der Frau des Milliardärs David Siegel, der mit Timeshare Homes reich wurde. Das Paar baut für sich und ihre acht Kinder gerade ein kuschliges kleines Heim (16'500 Quadratmeter Wohnraum, das grösste Eigenheim der USA), als 2008 die Finanzkrise einschlägt und der Bau beginnt, vor sich hinzurotten. Man begleitet die Familie durch die Krisenzeit, man muss sparen: Die Kinder müssen in öffentliche Schulen wechseln, ein Grossteil des Personals wird entlassen und Jackie findet sich plötzlich mit nur noch zwei Hilfen mit dem Haushalt, acht Kindern und einem ganzen Kleinzoo konfrontiert. Ein unglaublicher, tragikomischer Einblick in die Welt der Superreichen und die sich darin bewegenden, teils doch erstaunlich sympathischen Charaktere.

«The Queen of Versailles» (Trailer)

abspielen

YouTube/Movieclips Trailers

4. «Last Train Home»

Der Film von Lixin Fan (2009) handelt von der grössten menschlichen Migration, die jährlich stattfindet: dem chinesischen Neujahrsfest. Man begleitet eine Familie: Die Eltern, einerseits, die ihre zwei Kinder bei den Grosseltern in der Provinz zurückliessen, um in der Stadt in einer Fabrik billige Jeans zu nähen, damit diese zur Schule gehen können. Die Tochter, andererseits, welche die Schule sobald wie möglich verlassen will, um ebenfalls in die Stadt zu ziehen. Dies tut sie im Laufe des Films, was zu grossen Spannungen mit den Eltern führt, die sie kaum kennt. Der Film zeigt die zerrissene Familie, das Leben der Fabrikarbeiter und gewaltige Bilder über die unglaublichen Massen an Menschen (130 Millionen pro Jahr), die an Neujahr die Bahnhöfe fluten, tagelange Reisen auf sich nehmen, um nur ein paar Tage bei ihren Familien sein zu können.

«Last Train Home»(Trailer)

abspielen

YouTube/Trailers

5. «Making a Murderer»

«Making a Murderer» (2015) ist eine ganze Dokuserie, produziert von Netflix. Man begleitet Steven Avery. Avery war 1985 wegen Vergewaltigung verurteilt und eingesperrt worden. 18 Jahre später bewies DNA, dass er unschuldig war. Ganz offensichtlich war seitens der Polizei gepfuscht worden, und zwar absichtlich. Avery geht in die Offensive und verlangt eine Abfindung in Höhe von 36 Millionen Dollar. Gerade, als darüber verhandelt wird, wird eine junge Frau im selben Bezirk ermordet. Die Hauptverdächtigen: Steven Avery und sein Neffe. Man begleitet die Prozesse der beiden. Ein Portrait des amerikanischen Justizsystems, das einem durch Mark und Bein geht.

«Making a Murderer (Trailer)

abspielen

YouTube/Netflix US & Canada

6. «Titanic: Mystery Solved»

Hier noch ein bisschen was für die Geeks unter euch. 1985 wurde das Wrack der Titanic am Boden des Ozeans entdeckt. Seither gingen zahllose Expeditionen zurück an jenen Ort in der Tiefe. Doch es war, «als ob man nur mit einer Taschenlampe nachts durch eine Stadt fährt», wie ein Wissenschaftler sagt. Man kannte nur einen kleinen Teil des gesamten Trümmerfelds. 2012 machte sich ein Team von Wissenschaftlern daran, das zu ändern. Sie erstellten eine Sonarkarte von 24 Quadratkilometern rund um das Wrack, auf der man jedes einzelne Trümmerstück sehen kann. Die Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Gebieten machen sich im Anschluss ein Jahr an die Arbeit und wollen folgende Frage beantworten: War die Titanic ein schwaches Schiff?
Der Film zeigt unglaubliche Bilder, Animationen und Einblicke in die Geschichte dieses sagenumwobenen Schiffs.​

«Titanic: Mystery Solved» (Trailer)

abspielen

YouTube/History Asia

7. «Into the Abyss» / «Tod in Texas»

«Into the Abyss» (2011) ist ein Dokumentarfilm von einem meiner liebsten Doku-Filmer, Werner Herzog. Der Bayer verfolgt darin die Geschehnisse um die Morde dreier Menschen durch Michael Perry und Jason Burkett. Perry wurde für den Mord an der 53-jährigen Krankenschwester Sandra Stotler zum Tode verurteilt, Burkett bekam lebenslänglich mit der Möglichkeit der Begnadigung nach 40 Jahren. Herzog spricht mit vielen Beteiligten des Falles, den Familien der Opfer, aber auch denjenigen der Täter und mit Perry, acht Tage vor seiner Hinrichtung. Ein düsterer Film, der in allen Formen der abgebildeten Realitäten wehtut.

«Into the Abyss» (Trailer)

abspielen

YouTube/IFCFilmsVOD

Et voilà. Ganz viel Spannendes, Schönes und Trauriges. Ich freue mich auf weitere Dokuvorschläge in den Kommentaren.

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Awanui 31.03.2016 11:23
    Highlight Highlight Tableau noir
    Eine wunderschöne Schweizer Doku über eine Zwergenschule in der Romandie. Die Doku kommt ohne Kommentare aus, denn die Art des Lehrers mit den Stärken und Schwächen seiner 6 Schülern umzugehen spricht für sich und ist herzergreifend. Wenn nur mehr Lehrer so wären... Leider soll die Schule aufgelöst werden. Musste diese Doku unbedingt kurz danach noch ein zweites Mal anschauen.
    Interview mit dem Regisseur und Trailer auf youtube:
    http://www.srf.ch/kultur/film-serien/tableau-noir-vom-leisen-tod-der-schweizer-dorfkultur
    Play Icon
  • _Noukie 07.03.2016 10:17
    Highlight Highlight Happy und Living on one dollar - sind beide auf Netflix zu finden. Auch bei Blackfish und Die Bucht kann ich mich den anderen Kommentaren hier nur anschliessen.

    Zu Avery: Beim Anblick des armen Neffen, im Verhör mit den beiden Polizisten, ging innerlich immer wieder ein Fluchkonzert los. Eine unglaubliche Geschichte, die ich allen nur empfehlen kann.
  • érdnA 01.03.2016 16:35
    Highlight Highlight Otten! :-D *runningGag*
    Play Icon
  • Kyle C. 01.03.2016 10:02
    Highlight Highlight Apropos Werner Herzog: Die Doku über Klaus Kinski darf auch nicht fehlen: Mein liebster Feind

    Mohammed Ali: When we were Kings

    Einer meiner liebsten: The War Photographer über James Nachtwey

    Visueller Leckerbissen: Baraka
  • Kyle C. 01.03.2016 09:49
    Highlight Highlight Nicht nur für Fussball-Fans, interessant und schockierend zugleich: The Football Factories International. Der britische Schauspieler Danny Dyer besucht berüchtigte Hooligans-Gruppierungen rund um die Welt und deckt eindrücklich die dort herrschenden Mentalitäten und Praktiken auf.
  • ruefen8 28.02.2016 17:31
    Highlight Highlight Vor kurzem entdeckt:

    Play Icon
  • Kimbim 27.02.2016 15:13
    Highlight Highlight Blackfish
    Die Bucht
    Virunga

    Allesamt sehr sehenswert
    • babedebupi 28.02.2016 00:43
      Highlight Highlight kann ich mich anschliessen.
      sharkwater und racing extinction auch super interessant
  • Execave 27.02.2016 10:40
    Highlight Highlight Ich kann nur Cowspiracy empfehlen
    Play Icon
  • lejla.lu 27.02.2016 10:27
    Highlight Highlight we feed the world
    Play Icon
  • thomasmore 27.02.2016 10:24
    Highlight Highlight Wer sich für einmal nicht ansehen möchte wie schlecht die Welt ist, sondern auch mal wie gut sie sein könnte: Vivir la utopia
    Play Icon
  • G.M. aus A. 27.02.2016 08:03
    Highlight Highlight Tortuga - die unglaubliche Reise einer Wasserschildkröte, oder so ähnlich. Wunderschöni Büuder und au echli truurig mängisch.
  • Wagner 27.02.2016 07:39
    Highlight Highlight Bottled life; More than honey;
  • wee 27.02.2016 00:06
    Highlight Highlight Danke für die Liste! Einiges davon werde ich mir anschauen, ganz sicher die Doku über Atacama. Mein allerliebligster Dokufilm ist bisher "Rivers and Tides – Andy Goldsworthy Working With Time". Ein Künstler der keine Mühe scheut, Dinge zu bauen die danach gleich weggeschwemmt/umgeweht werden oder um- oder zerfallen (http://www.imdb.com/title/tt0307385/)
  • marblemomo 26.02.2016 23:50
    Highlight Highlight Und was isch mit all dene hervorragende Tierdokus? Deep Sea, Reise der Pinguine... Zum wieder und wieder luege, Abschalte und positiv sii 😊
    • BoomBap 27.02.2016 13:42
      Highlight Highlight Ja, Naturdokus sind meistens das beste was in der Flimmerkiste kommt. Hier mein Favorit

      Play Icon
  • Alex_Steiner 26.02.2016 23:17
    Highlight Highlight Jiro Dreams of Sushi
    Play Icon
    • ramonke 27.02.2016 04:27
      Highlight Highlight oh der ist so genial! aber die serie chefs tabel von netflix übertrifft das zum teil sogar noch meiner meinung nach
  • pd90 26.02.2016 23:10
    Highlight Highlight Btw zu Making a murderer: Avery hat ein neues Anwaltsteam bekommen und diese Rollen den ganzen Fall nochmals auf. Unglaublich wenn man daran denkt, dass man verurteilt wird, weil zB "plötzlich" der Schlüssel des Autos auftaucht im Hause von Avery (wohlgemerkt nach etwa 6-8 Tagen dauerhafter Durchsuchung des Anwesens). Eine der Dokus die mich komplett sprachlos liess...
    • Yonni Moreno Meyer 27.02.2016 01:44
      Highlight Highlight Dass man vor allem das Team an den Tatort liess, das ganz offenkundig an Averys fälschlicher Verurteilung beteiligt gewesen und deshalb kurz vorher noch befragt worden war, ist ein absoluter Skandal. Und genau, als die beiden Polizisten am Tatort auftauchen, tut das auch der fatale Schlüssel mit Averys DNA (jedoch keiner anderen, nicht einmal der des Opfers). Es ist scheusslich.
  • pd90 26.02.2016 23:01
    Highlight Highlight Wieso man Seaworld boykottieren sollte (und diese auch bereits einen massiven Einbruch erlitten haben): Blackfish! Kann auf Netflix geschaut werden.
  • Helicobacter 26.02.2016 18:58
    Highlight Highlight Meine Empfehlung: Das Dokudrama Touching the Void (2003), obwohl kein klassischer Dokfilm, da die Szenen nachgespielt wurden, jedoch kombiniert mit Interviews der original Protagonisten, ist extrem spannend und grandios inszeniert. Der Film erzählt die Geschichte von Joe Simpson und Simon Yates, die 1985 den 6344m hohen Siula Grande in den peruanischen Anden bestiegen. Beim Abstieg bricht sich Joe im Schneesturm das Bein und muss von Simon abgeseilt werden. Als Joe jedoch in einem Überhang festsitzt, ist Simon gezwungen das Seil durchzuschneiden. Packend wird geschildert, wie es weitergeht.
    • Kyle C. 01.03.2016 09:43
      Highlight Highlight Da sollte dringend auch das Buch erwähnt werden, worauf der Film basiert: Sturz ins Leere. Der Film setzt die Geschehnisse aber tatsächlich sehr gut um!
  • Pater Noster 26.02.2016 18:34
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Home - eine beeindruckende Doku über die Erde und die Menschen.
    • Yonni Moreno Meyer 26.02.2016 18:49
      Highlight Highlight Kann ich nur unterschreiben! Den fand ich auch grossartig.
  • BeniWidmer 26.02.2016 18:30
    Highlight Highlight Danke für die tollen empfehlungen!

    Ich bin generell ein Film sücht... eh Cineast. Egal ob Dokumentarfilm, Serie, Film, Anime...
  • Angelle 26.02.2016 18:06
    Highlight Highlight Der beste Dokumentarfilm, den ich je gesehen habe, und der bis jetzt in sämtlichen Aufzählungen fehlte, ist "Deliver us from Evil".

    Liebe Yonni, wenn Sie bei MaM den Glauben an die Menschheit ein Stück weit verloren haben, wird dieser Film Ihnen noch den Rest rauben...
  • Miicha 26.02.2016 17:42
    Highlight Highlight No impact man kann ich auch sehr empfehlen. Hat auch meinen Alltag verändert.
  • Marmot 26.02.2016 17:37
    Highlight Highlight "The Imposter" würde ich hier noch anfügen.
  • lily.mcclean 26.02.2016 17:31
    Highlight Highlight Danke Danke Danke Danke! Sie haben mein Wochenende gerettet! Würde Sie am liebsten abknutschen, so sehr freue ich mich!
  • Luca Brasi 26.02.2016 17:03
    Highlight Highlight Danke, Frau Meyer. Echt nett von Ihnen uns mit wunderbaren Dokus zu erfreuen.
  • Voss 26.02.2016 16:30
    Highlight Highlight Liebe Frau Meyer (btw: Sie haben eine Ähnlichkeit zu Frau Jolanda Spiess-Hegglin)

    Gerne gebe ich Ihnen folgende Korrektur bei Punkt 6 durch:

    -*War die Titanic ein schwaches Schiff (nicht "was")?

    Aber vielen Dank für die Tipps.
    Werde sicherlich Punkt 5 anschauen.

    Feudale Grüsse
    Doge

    • Raphael Bühlmann 26.02.2016 16:33
      Highlight Highlight Ist korrigiert.
    • Yonni Moreno Meyer 26.02.2016 16:34
      Highlight Highlight Danke für die Korrektur - ich wollt's bearbeiten, es wurde aber bereits angepasst.
      Wenn Sie Punkt 5 schauen, machen Sie sich bereit, einen Stück Ihres Glaubens an die Menschheit zu verlieren...
  • Boston5 26.02.2016 16:16
    Highlight Highlight This was Tomorrow --> übers Tomorrowland (genial)
    Escobar

Yonnihof

Eine flog über das Kuckucksnest – Liebesgrüsse aus der Psychi

Die Geschichte vom Beginn einer Gesundung und ihrer unerwarteten Begleiter.

Als erstes mal pauschal: fick Stigmata. So.

Das sage ich nicht nur, weil ich gerne mal ein bisschen im Internet rumfluche und die Mehrzahl von Stigma so hübsch anzuschau’n ist, sondern weil ich voll und ganz hinter dieser Aussage stehe.

Hier kommen die Gründe dafür: In letzter Zeit wurde und war alles zu viel für mich. Überforderung mit meiner neuen Mutterrolle, postpartale Depression und die dazugehörige Rekonvaleszenz, zeitliche Über-, intellektuelle Unterforderung, Schreibblockade, …

Artikel lesen
Link zum Artikel