Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Charity

Bild: Shutterstock

Yonnihof

Yonnihof

Dämliches Understatement

TUE GUTES! Aber sprich' bloss nicht drüber…



Des Schweizers liebste Sportart, gleich nach PET-Sammeln und Auf-die-Uhr-Schauen, ist das Understatement. 

Ich finde Understatement eigentlich eine durchaus feine Sache. Es ist in meinen Augen wunderbar, Gutes über einen Menschen zu erfahren, ohne dass er/sie es einem unter die Nase reiben muss. So ist die helvetische Zurückhaltung immer wieder Quell positiver Überraschungen.

Bescheidenheit kann aber in diesem unseren schönen Land auch Ausmasse annehmen, in denen ich sie einfach nur noch doof finde. Das beste Beispiel dafür sind Spendenaktionen. Gerade jetzt, wo's zügig Richtung Weihnachten geht, wird auf den Strassen und online gesammelt, was das Zeug hält. Finde ich gut. Die meisten von uns können ein paar Franken entbehren und wenn diese einer guten Sache zugetragen werden: High 5!

Nun ist es jedoch so, dass diese Grosszügigkeit das Understatement-Universum mancher Zeitgenossen in seinem Gleichgewicht stört, wenn sie nicht im stillen — ja schalldichten — Kämmerlein praktiziert wird. Beobachtet werden kann dies am allerbesten online, wenn jemand sich erdreistet, zu erzählen, er/sie habe für eine gute Sache gespendet und man möge es ihm/ihr doch gleich tun.

FÜRIO! Das geht dann aber gar nicht. Was er/sie denn für ein Gutmensch sei und Grosszügigkeit sei eine Tugend, die man bei und in sich tragen müsse und sowieso, diese Selbstdarstellung. Fürchterlich! Aso nei!

Solche Reaktionen sind in meinen Augen aus zwei Gründen völlig fehl am Platz:

Erstens: Warum soll man sich nicht gut fühlen dürfen, wenn man Gutes getan hat? Was ist so unglaublich falsch daran, wenn man sich freut, gerade jemandem oder einer guten Sache geholfen zu haben? Niemand hat behauptet, dass man aus einer guten Tat keinen Kick bekommen darf. Das ist doch Schwachsinn!

Zweitens ist guter Wille ansteckend und ja, da trifft man eventuell den Nerv des einen oder der anderen, die schon länger nichts Uneigennütziges getan hat (dies ist u.a. wohl der Grund für solch extreme Reaktionen). Gut so! Auch, oder vor allem, schlechtes Gewissen ist ein 1A-Motivator. Wer andere animiert, Gutes zu tun, der darf dafür auch gut dastehen, finde ich. Selbstdarstellung hin oder her.

Versteht mich nicht falsch. Wenn jemand für sich alleine spenden und niemandem davon erzählen will: Tu' es! Ist doch super-okay!

Aber diese bescheuerte Übermoralpolizei, die da etwas verurteilt, was an sich durchwegs gut und vorbildlich ist, ist sowas von überflüssig — wichtig ist doch, dass gespendet wird. Und ganz ehrlich, wenn man sich beim Gutes-Tun auch noch gut fühlen kann, was um alles in der Welt spricht dann dagegen?

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Yonnihof

Morgens um 6.52 Uhr vor dem Supermarkt ...

Eine kleine Ode an den Smalltalk.

Zugegeben, in anderer Konstellation hätte ich mich wohl gehasst. «Hör mal uf umelabere, Alti», hätte ich mir gedacht und gequält lächelnd und ziemlich demonstrativ meine Kopfhörer montiert. Nichts sagt «HAU AP!» so deutlich wie eine Mini-Grossraumdisco direkt in den Gehörgang.  

Aber erst einmal von vorn.  

Heute war es also soweit: Es passierte zum ersten Mal. Ich wusste, der Zeitpunkt würde irgendwann kommen – doch so früh schon? Ich bin doch erst 36. Wenn andere von Haus und …

Artikel lesen
Link zum Artikel