Blogs
Yonnihof

Dating in Zürich: Eine Stadt aus Eis?

Bild
Bild: shutterstock
Yonnihof

Dating in Zürich: Eine Stadt aus Eis?

20.10.2015, 13:2320.10.2015, 13:27
Mehr «Blogs»
Bild

Sie scheinen sich in letzter Zeit zu häufen: Die Berichte übers Singlesein in der Stadt Zürich. Sowohl in den Zeitungen als auch in meinem privaten Umfeld ist der Tenor immer wieder: «Es liegt an der Stadt.» Dann nicken alle eifrig und sagen ja, es sei wirklich schwierig. Gerade mit den Männern. Züri-Buebe. Flatterhaft seien sie und unzuverlässig.  

Es liegt an der Stadt.  

Fakt ist doch, dass eine Stadt niemanden per Elektroschock davon abhält, einen nach dem Date anzurufen. Eine Stadt liefert niemandem ein Factsheet mit den «25 billigsten Ausreden, um sich aus der Affäre zu ziehen» und es ist auch nicht die Stadt, die einen Menschen dazu anstiftet, den anderen zu versetzen. Der Mensch entscheidet das!  

Woran liegt’s also, dass sich dieses Gerücht über die Eisprinzen in Zürich, die sich nicht festlegen wollen, die einen verarschen und einen hocken lassen, so hartnäckig hält? Stimmt es am Ende noch?

Zuerst einmal glaube ich nicht, dass sich das nur auf Männer beschränkt. Da hört man dann zwar ein entrüstetes «Seit dem Date habe ich nichts mehr gehört», wenn man aber nachhakt, stellt sich heraus, dass sich die Damen genauso wenig gemeldet haben wie ihre Dating-Partner.  

Nun mag man sagen: «Da schreien sie immer nach Emanzipation, haben dann aber den Mumm nicht, auch mal den ersten Schritt zu machen.» Das verstehe ich zwar im Grundsatz, glaube aber auch, dass das nicht ausschiesslich Prinzessinnen-Gehabe und Spielchen-Spielerei ist, sondern dass viele Frauen bei Nicht-Melden des Mannes Desinteresse vermuten und sich abgelehnt fühlen. Dies, weil sie davon ausgehen, dass ein Mann sich bei Interesse meldet, was meiner Erfahrung gemäss auch oft der Fall ist – übrigens etwas, was ich sehr schätze, weil ich so weiss, woran ich bin.  

Ausserdem ist es in meinem Umfeld schon passiert, dass ein Mann eine Frau bei zu starker Initiative als zu dominant empfunden und sich «entmannt» gefühlt hat.  

So ist es von Paar zu Paar unterschiedlich, wie sehr der Akt der Eroberung eine Rolle spielt und auch, von wem er ausgehen soll. Das kann ja durchaus seinen Reiz haben, wenn man’s aber übertreibt mit Scharren oder mit Rarmachen, dann löscht’s dem Gegenüber ab.  

Aber hat das mit der Stadt zu tun, die ja an allem Schuld sein soll?

Meine (vereinfachte, verallgemeinernde und überzeichnete) These bezüglich mühsamem Dating in der Stadt ist folgende: Wer in der Stadt lebt, kann sich eine durchschnittlich höhere Miete leisten. Das bedeutet, dass in der Stadt eher Leute leben, die gute Jobs haben, die entsprechend bezahlt sind. Um einen guten Job zu bekommen, muss man von sich überzeugt sein und wenn man ihn einmal hat, ist man sich gewohnt, dass einem zugedient wird, dass man die Kontrolle hat und das man selbst der/die ist, auf den/die andere zukommen. Erfolg macht selbstbewusst und Selbstbewusstsein macht begehrenswert.  

Das alles resultiert in der Stadt, wo viele solcher Menschen auf einem Fleck leben, darin, dass jedes Wochenende all die begehrenswerten Eisprinzen und –prinzessinnen in den Bars der Stadt hocken und darauf warten, dass der/die jeweils andere in ihr Iglu kommt. Und wenn, dann muss es der/die Perfekte mit dem perfekten Spruch und dem perfekten Profil sein. Die mit den perfekten Brüsten und der mit dem perfekten Waschbrett.  

Wenn nicht, sind da noch 100 andere verfügbare, begehrenswerte Prinzessinnen, bzw. Prinzen, auf die man umschwenken kann: Dass in der Stadt gerne mal einer oder eine abspringt, hängt wohl auch mit dem Überangebot an Alternativen zusammen. Jedoch nur vermeintlich. Denn bei denen geht das Spielchen dann ja wieder von vorne los.

Es gibt den Spruch «Kein Mann/keine Frau läuft dir ins Wohnzimmer». Es kann aber auch jeder Club und jede Bar zum Wohnzimmer werden, wenn keine/r bereit ist, vom Sofa aufzustehen. Anstatt das zu tun, bezeichnet man das Gegenüber als kalt und unzugänglich. Daran liegt’s. Oder eben an der Stadt.  

Kann es sein, dass die Stadt-BewohnerInnen an ihrer eigenen Perfektion zugrunde gehen, weil es diese eben gar nicht gibt?

Yonni Meyer
Yonni Meyer (33) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 

Pony M. auf Facebook

Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sherlock.H
20.10.2015 17:02registriert Oktober 2015
Die Männer? Also bitte. Das, was ihr Frauen ein bis zwei Mal im Jahr erlebt, ist bei Männern an der Tagesordnung. Man unterhält sich nett, tauscht Nummern, schreibt am nächsten Tag-und es kommt nichts, null, gar nichts zurück. Und sorry, aber wenn ich auf eine Frage keine Antwort erhalte, schreibe ich auch keine zweite Nachricht. Ich lauf keiner hinterher, gibt genug andere ohne Prinzessinnen-Verhalten. Auch mal an die eigene Nase fassen.

Nummern sind Schall und Rauch. Wer an dem einen Abend nicht das Maximum rausholt, hat verloren.
855
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zeit_Genosse
20.10.2015 16:13registriert Februar 2014
Verlasst doch mal dieses Ghetto von selbstverliebten Möchtegerns, unangekommenen Expats, nagelfeilenden Projekt-Assistentinnen, karrieregeilen Nichtssagern, gescheiterten Bänkern und Goldküsten-Hypothekengewinner mit Kreditlimite. ZH ist nicht CH. Lasst Euch auf die übrige Schweiz ein, von der Ihr lebt und schnöde sprecht. Da hat es Prinzessinen und Prinzen, Schimmel, Rosenblüten und taughe Damen und Herren, die Dir in die Augen schauen, in den Arm nehmen und es dir ohne drumherum besorgen und sogar für eine Beziehung (mit Familie) offen sind. Einfach kommen. Aber bitte mit Demut.
5514
Melden
Zum Kommentar
avatar
oldsailor
20.10.2015 13:49registriert August 2015
Es ist nicht die Stadt. Es ist das Dating an sich, dass sich sehr verändert hat.

3 Wochen grosse Liebe und sobald einer auf beiden Seiten mehr zeigt bzw. mehr verlangt, ist die Sache gelaufen. (Ja keine Nähe....!)

Nach 3 Jahren habe ich genug. Ich hab aufgegeben. Glücklich.
423
Melden
Zum Kommentar
32
Wie sich die Schweizer Frauenliga zu einem attraktiven Produkt gemausert hat
Am Samstag, 16. März, beginnt der Playoff-Final in der PostFinance Women's League. Es ist der Höhepunkt einer Saison, die gezeigt hat, dass mit dieser Liga künftig zu rechnen ist.

Im Schweizer Frauen-Eishockey ist ein neues Zeitalter angebrochen – das hat diese bisherige Saison in der höchsten Liga gezeigt. Wir werfen einen Blick darauf, wie es geschafft wurde, die PostFinance Women's League in ein attraktives Produkt zu verwandeln.

Zur Story