BMW
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wild, Wilder, am Wildesten

7 Extrem-Erlebnisse für alle Individualisten, denen Fallschirmspringen zu gewöhnlich ist

1. Wing Walking

Präsentiert von BMW

Ein Spaziergang an der frischen Luft hat noch nie jemandem geschadet – und Wing Walking ist nicht mehr (aber auch nicht weniger) als die extremste Form davon. Ihr Spaziergang führt Sie über die Tragflächen eines Doppeldeckers, während dieser in der Luft Kunststücke vollführt. In Santa Paula, Kalifornien, bieten die Gebrüder Mason Tageskurse an. Nach einem mehrstündigen Training am Boden geht es in die Luft. «Aus Sicherheitsgründen wird kein Fallschirm getragen», heisst es auf der Homepage der beiden «Spin Doctors». Aha. Angeseilt ist man immerhin.

2. Vulkan-Boarden

Snowboarden, Sandboarden – in Nicaragua kann man auf dem 728 Meter hohen Cerro Negro Vulkanboarden. Der Vulkan ist zwar äusserst aktiv, gleichzeitig sind seine Eruptionen aber auch sehr berechenbar. Und deshalb lässt er sich besteigen und vor allem: reiten! Ein exklusiver Spass sondergleichen.  

3. Bungee-Sprung in einen Fluss mit Krokodilen

Dieses Abenteuer hat den Mehrfach-Kick. 1. Einen 111-Meter-Bungee-Jump vor der herrlichen Kulisse des Victoria-Wasserfalls an der Grenze zwischen Zimbabwe und Sambia. 2. Krokodile, die im Sambesi auf Beute warten. 3. Das Wissen darum, dass 2012 eine australische Touristin sowohl die Krokodile als auch das gerissene Bungee-Seil überlebte. Danach wurde der Betrieb kurzfristig eingestellt. Na? Nervenflattern? 

Diese Sprünge gehen gut

Play Icon

Video: YOuTube/Globally Obsessed

Der Sprung der australischen Touristin

Play Icon

Video: youtube/The Telegraph

4. Tauchen in den Blue Holes der Bahamas

«Blue Holes» sind mit Wasser gefüllte Senklöcher. Das mit abstand tiefste und bekannteste der Welt ist das Dean's Blue Hole auf Long Island, Bahamas. Das 202 Meter tiefe Loch ist ein beliebtes Ziel von Apnoetauchern. Einer der besten davon, William Trubridge aus Neuseeland, betreibt vor Ort eine eigene Apneu-Schule. Nervenkitzel garantiert.

5. Rodeo

In Indien sind Kühe heilig. In Spanien rennt man vor ihnen davon. Und in den USA und Australien? Dort reitet man die kräftigsten davon. Entsprechend blühen dort Rodeo-Schulen. Und manche von ihnen bieten Crash-Kurse an, die ihrem Namen in nichts nachstehen. Ganz so heftig wie im Video unten wird es allerdings dabei nicht auf und abgehen.

6. Demolition Derby

«Demolition Derby» – Autoscooter mit echten Autos – ist auch in den USA ein untergehender Stern. Das macht diesen Extremsport umso exklusiver. Um an einem «Derby» teilzunehmen, benötigen Sie einzig und alleine ein dazu taugliches Fahrzeug. Die Informationen dazu finden Sie im Netz, ebenfalls, wo die Rennen (in den USA und Kanada) stattfinden. Wo Sie allerdings den Mut dazu finden, ist uns ein Rätsel. Aber hey, wir spielen hier auch in der Champions League der Extremsportarten. 

7. Tauchen mit Weissen Haien

Mit diesem Extrem-Erlebnis haben wir bis zum Schluss gewartet. Und es ist das Einzige in dieser Reihe, das von keiner uns bekannten Organisation angeboten wird. Aber in diesem Fall ist das ganz Bestimmt auch besser so.

Mobiler Ungehorsam

Der erste BMW X4 bricht mit Konventionen.  Jetzt entdecken »

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen auf Diesel und Benzin sind in Frankreich am Samstag Zehntausende auf die Strassen gegangen und blockierten den Verkehr. Dabei starb bei einem Unfall eine Frau. Mindestens 229 wurden verletzt.

Bei Protesten und Strassenblockaden wegen hoher Spritpreise ist in Frankreich eine Frau ums Leben gekommen. Mindestens 229 wurden verletzt, sieben von ihnen schwer, wie das französische Innenministerium am Samstagabend mitteilte.

Insgesamt hätten im Land rund 283'000 Menschen an den Protesten teilgenommen. Die Demonstranten nennen sich die «Gilets Jaunes», (dt.: gelbe Westen), in Anspielung auf die Warnwesten, die auch in Frankreich jeder Autofahrer dabei haben muss. Mehr als 2000 …

Artikel lesen
Link to Article