Boeing
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raumfahrt

Boeing soll als erste Privatfirma Astronauten ins All bringen



Der US-Konzern Boeing soll als erstes Privatunternehmen im Auftrag der Raumfahrtbehörde NASA Astronauten zur Internationalen Raumstation befördern. Der erste Testflug sei für Juli 2017 geplant, teilte die NASA am Montag mit.

Die NASA hatte Boeing und die Konkurrenzfirma SpaceX im vergangenen September ausgewählt, eine neue Generation von Raumfähren für die Reise zur ISS zu entwickeln. Zu einem späteren Zeitpunkt soll ein bemannter Raumflug von SpaceX folgen, wie es weiter hiess.

NASA astronaut Randy Bresnik prepares to enter Boeing's CST-100 spacecraft for a fit check evaluation at the company's Houston Product Support Center in this undated NASA handout image. The U.S. space program should save more than $12 million a seat flying astronauts to and from the International Space Station on commercial space taxis rather than aboard Russian capsules, the NASA program manager said on January 26, 2015.   REUTERS/NASA/Handout via Reuters   (UNITED STATES - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY) THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

Die NASA arbeitet enger mit Boeing zusammen. Bild: X00653

Der Vertrag hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 6.8 Milliarden Dollar. Boeing erhält mit 4.2 Milliarden Dollar den Löwenanteil, SpaceX muss sich mit 2.6 Milliarden Dollar zufrieden geben. Die NASA ist seit dem Ende ihres Shuttle-Programms im Sommer 2011 bei Flügen ihrer Astronauten zur ISS auf russische «Sojus»-Kapseln angewiesen.

In Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft will die US-Raumfahrtbehörde diese Abhängigkeit in den kommenden zwei bis drei Jahren beenden. Der Luft- und Raumfahrtriese Boeing plant eine eichelförmige Raumkapsel mit dem Namen CST-100. 

Den ersten Testflug im Juli 2017 sollen ein Boeing-Pilot und ein US-Astronaut absolvieren. Ab Dezember 2017 seien dann reguläre Missionen geplant, sagte Boeing-Manager John Elbon.

Die vergleichsweise kleine und junge Firma SpaceX des Unternehmers Elon Musk führt im Auftrag der NASA bereits seit 2012 mit ihrem Raumtransporter Dragon Versorgungsflüge zur ISS aus. Für die Beförderung von Astronauten entwickelt SpaceX derzeit eine neue Version des Dragon. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mögliche Ursachen für das Flugzeugunglück

Was geschah mit Flug MH370?

Das plötzliche Verschwinden einer Boeing 777-200 von Malaysia Airlines auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking lässt Behörden wie Experten ratlos. Noch sind es nur Spekulationen, was mit dem Passagierflugzeug und den 239 Menschen an Bord passiert sein könnte. 

Am frühen Samstagmorgen verschwand eine Passagiermaschine der Malaysia Airlines über dem Südchinesischen Meer. Bisher sind lediglich Wrackteile gesichtet worden, von denen derzeit aber noch nicht sicher ist, ob sie wirklich von der Boeing 777-200 stammen. Es gibt eine Reihe von Spekulationen, was mit dem Langstreckenflugzeug und den 239 Menschen an Bord passiert sein könnte.

Plötzliche Schäden am Flugzeug können zu Explosionen oder dem sofortigen Verlust des Kabinendrucks führen. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel