Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

BFF: Pinguin und Mann.

Er rettete dem Pinguin vor Jahren das Leben – jetzt kommt der Kleine jedes Jahr zu Besuch



Joao Pereira de Souza entdeckt ihn 2011 auf einem Felsen im Meer vor der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Ölverschmiert und völlig entkräftet hockte der Pinguin dort und schien dem Ende nah. Doch Joao hat zum Glück ein grosses Herz für Tiere: Er kümmerte sich um den Kleinen, nahm ihn mit nach Hause, wusch und fütterte ihn.

Bild

Der pensionierte Maurer taufte den Pinguin auf den Namen Dindim und liess ihn – wieder gesund und bei Kräften – nach einer Woche frei. Doch bald schon tauchte der Vogel erneut auf. «Er wollte nicht weg, er blieb elf Monate bei mir, bis sein Gefieder sich veränderte, dann verschwand er plötzlich», sagt der heute 71-Jährige.

Bild

Die schöne Überraschung

Doch bei diesem einmaligen Besuch blieb es nicht. Jedes Jahr kommt er seither wieder angeschwommen und macht es sich für längere Zeit in Rio gemütlich. Dann zieht es Dindim wieder an die 4000 Kilometer entfernten Pinguin-Brutplätze in Patagonien, vor der Küste Argentiniens, wo er, so vermutet Joao, wohl eine Liebhaberin habe.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Jeder sagte, dass er nicht wieder zurückkommen würde. Doch er kam in den letzten vier Jahren immer.»

Eine spezielle Verbindung

Das Verhältnis der beiden ungewöhnlichen Freunde ist offenbar sehr eng: «Ich liebe den Pinguin, als ob er mein eigenes Kind wäre, und ich glaube, der Pinguin liebt auch mich», meint Joao zum brasilianischen TV-Sender Globo.

Bild

«Nur ich darf ihn anfassen, sonst niemand – wenn jemand es versucht, pickt er ihn mit seinem Schnabel. Er legt sich auf meinen Schoss, ab und zu bekommt er eine Dusche, und er lässt sich füttern und auf den Arm nehmen», erzählt er weiter.

Bild

Wie es mit den beiden weitergeht, ist nicht klar. Biologen kommen aus dem Staunen derweil nicht mehr heraus. Der Zeitung «Independent» sagte eine Spezialistin: «Ich habe so etwas noch nie gesehen. Ich glaube, der Pinguin glaubt, dass de Souza Teil seiner Familie ist – und hält ihn wahrscheinlich für einen Artgenossen. Wenn er ihn sieht, wackelt er mit seinem Schwanz wie ein Hund und schreit vor Freude.» (aeg)

Hier noch das Beweisvideo der schönen Liebe

abspielen

YouTube/White Ambrella

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 21.03.2016 22:27
    Highlight Highlight Mir kommen die Tränen :') so schön und herzig
  • Calvin Whatison 10.03.2016 17:41
    Highlight Highlight Einfach herrlich ❤️ mehr davon ❤️merci Watson❤️
  • JaneSodaBorderless 10.03.2016 15:22
    Highlight Highlight Auch ich lieb' die beiden!
    ❤️
  • Knuddel 10.03.2016 12:55
    Highlight Highlight Herzerwärmend! ❤️❤️❤️
    Bitte mehr solche Geschichten.
  • Santale1934 10.03.2016 12:48
    Highlight Highlight Danke Watson für diese tolle Geschichte

    Da kommen wir schon fast die Tränen vor Freude

    Schön, dass es vorallem doch immer wieder Menschen gibt, die solche guten Taten vollbringen

    Man kann ja doch noch an die Menscheit glauben <3 :)
  • MacB 10.03.2016 11:39
    Highlight Highlight einfach nur jööö :-)
  • Datsyuk * 10.03.2016 10:59
    Highlight Highlight Schön. :)

Yonnihof

Sechs Monate Mutterglück – Eine ehrliche Zwischenbilanz

Von Liebe, Farbe, Glück - aber auch von Monotonie, Langeweile und Klaustrophobie.

Wenn Ihnen dieser Text zu lang zum Lesen ist, kann ich Ihnen hier gleich zusammenfassen, was nun in vielen Worten folgt: Wir sollten ehrlicher übers Elternsein reden. Sodeli.

Jetzt will ich erklären, wieso das meines Erachtens so bitter nötig ist und welche Einsichten ich bisher gesammelt habe.

Übermorgen vor sechs Monaten, an einem blendend schönen Herbsttag, kam unser Sohn zur Welt. Seither ist meine Welt unendlich viel voller und unendlich viel lustiger und farbiger, aber sie ist auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel