DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

BFF: Pinguin und Mann.

Er rettete dem Pinguin vor Jahren das Leben – jetzt kommt der Kleine jedes Jahr zu Besuch



Joao Pereira de Souza entdeckt ihn 2011 auf einem Felsen im Meer vor der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro. Ölverschmiert und völlig entkräftet hockte der Pinguin dort und schien dem Ende nah. Doch Joao hat zum Glück ein grosses Herz für Tiere: Er kümmerte sich um den Kleinen, nahm ihn mit nach Hause, wusch und fütterte ihn.

Bild

Der pensionierte Maurer taufte den Pinguin auf den Namen Dindim und liess ihn – wieder gesund und bei Kräften – nach einer Woche frei. Doch bald schon tauchte der Vogel erneut auf. «Er wollte nicht weg, er blieb elf Monate bei mir, bis sein Gefieder sich veränderte, dann verschwand er plötzlich», sagt der heute 71-Jährige.

Bild

Die schöne Überraschung

Doch bei diesem einmaligen Besuch blieb es nicht. Jedes Jahr kommt er seither wieder angeschwommen und macht es sich für längere Zeit in Rio gemütlich. Dann zieht es Dindim wieder an die 4000 Kilometer entfernten Pinguin-Brutplätze in Patagonien, vor der Küste Argentiniens, wo er, so vermutet Joao, wohl eine Liebhaberin habe.

Animiertes GIF GIF abspielen

«Jeder sagte, dass er nicht wieder zurückkommen würde. Doch er kam in den letzten vier Jahren immer.»

Eine spezielle Verbindung

Das Verhältnis der beiden ungewöhnlichen Freunde ist offenbar sehr eng: «Ich liebe den Pinguin, als ob er mein eigenes Kind wäre, und ich glaube, der Pinguin liebt auch mich», meint Joao zum brasilianischen TV-Sender Globo.

Bild

«Nur ich darf ihn anfassen, sonst niemand – wenn jemand es versucht, pickt er ihn mit seinem Schnabel. Er legt sich auf meinen Schoss, ab und zu bekommt er eine Dusche, und er lässt sich füttern und auf den Arm nehmen», erzählt er weiter.

Bild

Wie es mit den beiden weitergeht, ist nicht klar. Biologen kommen aus dem Staunen derweil nicht mehr heraus. Der Zeitung «Independent» sagte eine Spezialistin: «Ich habe so etwas noch nie gesehen. Ich glaube, der Pinguin glaubt, dass de Souza Teil seiner Familie ist – und hält ihn wahrscheinlich für einen Artgenossen. Wenn er ihn sieht, wackelt er mit seinem Schwanz wie ein Hund und schreit vor Freude.» (aeg)

Hier noch das Beweisvideo der schönen Liebe

abspielen

YouTube/White Ambrella

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.

Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel