Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat

Der Bundesrat will neuen Pilatus-Jet kaufen



ZUR KAUFABSICHT UELI MAURER VON PILATUS PC-24 TWIN-JETS FUER DEN BUNDESRAT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Visitors look at a 1:1 model of the new aircraft Pilatus PC-24 Twin-Jet after its unveiling, during the 13th Annual European Business Aviation Convention and Exhibition, EBACE, at the Geneva Palexpo Conference Center near to the Geneva Airport in Geneva, Switzerland, Tuesday, May 21, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Pilatus PC-24 wurde bei der Genfer Flugzeugausstellung im Mai präsentiert. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat braucht ein neues Flugzeug als Ersatz für die in die Jahre gekommene Cessna Citation 560 Excel. Im Auge hat die Regierung den neuen Business-Jet der Stanser Flugzeugwerke Pilatus. Der PC-24 ist allerdings noch in der Entwicklung. Der Jungfernflug ist für Sommer 2015 geplant, erste Auslieferungen ab 2017. 

Das ist etwas mehr als die Cessna, die seit 2002 als Bundesratsflugzeug im Einsatz ist. Aufgrund von neuen Luftfahrtvorschriften seien in den nächsten Jahren zwingende technische Anpassungen notwendig, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Diese Aufrüstung lohnt sich offenbar nicht mehr. Die Regierung hat dem Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) den Auftrag erteilt, die Beschaffung eines neuen Business-Jets von Pilatus weiter zu verfolgen, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Lieferung des PC-24 ist für den 1. August geplant. An dem Datum feiern die Stanser Flugzeugbauer auch ihr 75. Jubiläum.

Zu den Kosten für die Beschaffung äusserte sich der Bundesrat nicht. Bei einem geplanten Stückpreis von rund 9 Millionen US-Dollar könnten sich diese auf insgesamt rund 10 Millionen Franken belaufen. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum 60 Ökonomen finden, dass es jetzt einen Lockdown braucht – sie aber ungehört bleiben

In einem offenen Brief an den Bundesrat fordern 60 Ökonominnen einen erneuten Lockdown. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass so nicht nur weniger Menschen sterben, sondern auch der wirtschaftliche Schaden kleiner sei. Ihr Aufruf erhielt internationale Aufmerksamkeit.

Während der zweiten Corona-Welle hat sich die Schweizer Regierung für den schwedischen Weg entschieden: Sanfte Massnahmen, die vor allem auf Eigenverantwortung beruhen, sollen die hohen Infektionszahlen runterbringen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Schaden klein halten. Einen zweiten Lockdown – so wie er in einigen Nachbarländern aufs Neue verordnet wurde – will kaum jemand. Allen voran nicht die Wirtschaftsvertreter, die seit Beginn der Pandemie vor einer schlimmen wirtschaftlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel