DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grausame Tat in China

Mann ersticht vier Grundschüler – Täter flüchtig

26.09.2014, 13:34

Erneut hat in China ein Bewaffneter mehrere Grundschüler erstochen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua starben vier Kinder, als der mit einem Messer bewaffnete Mann sie am Freitag auf ihrem Weg zur Schule in Pingshan im Süden des Landes angriff.

Pingshan, Region Guangxigoogle maps

Drei Kinder starben noch am Tatort, ein viertes erlag seinen Verletzungen im Spital, wie Xinhua unter Berufung auf die Behörden berichtete. Nähere Angaben zu den Opfern wurden nicht gemacht.

Die Polizei suchte mit einer Hundestaffel in einer bergigen Region nach dem Verdächtigen, bei dem es sich laut Xinhua um einen 56-jährigen Mann handelte. Mehr als 300 Helfer unterstützten die Beamten. 

Das chinesische Staatsfernsehen beschrieb den Verdächtigen im Kurznachrichtendienst Sina Weibo als korpulent und berichtete, er habe die Kinder von seiner motorisierten Fahrrad-Rikscha aus attackiert

Serie von Angriffen auf Kinder

Erst Anfang des Monats hatte ein Mann in einer chinesischen Grundschule drei Schüler und einen Lehrer erstochen und mehrere weitere verletzt, nachdem die Schule die Aufnahme seiner Tochter abgelehnt hatte. In China gab es in den vergangenen Jahren vermehrt Angriffe auf Kinder und Jugendliche. 

Pingshan liegt in der Region Guangxi. Dort hatte im September 2012 ein Mann drei Kinder mit einer Axt attackiert und getötet; 13 weitere Kinder wurden bei dem Angriff verletzt. Der Täter wurde zum Tode verurteilt. Seine Berufungsklage wurde am Mittwoch abgelehnt und geht jetzt vor den Obersten Gerichtshof. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Den gleichen Fehler nicht zwei Mal machen: So läuft die Loslösung von China
Die Abkoppelung von Russland läuft, nun kommt die Loslösung von China. Daran arbeitet die Schweiz schon. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Nicht den gleichen Fehler zwei Mal machen, heisst die Devise. Nachdem Wladimir Putin einen brutalen Krieg gegen die Ukraine begonnen hat, will der Westen nach Russlands Präsident nicht auf den nächsten Autokraten reinfallen.

Zur Story