Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: zum Geburtstag von Van-Halen-David

«Just a Gigolo» von David Lee Roth – was denn sonst?



Es gibt Songs, die betteln auf Knien und händeringend jahrzehntelang darum, dass der wirklich passende Interpret sie endlich covert: «Schöner Gigolo, armer Gigolo», 1928 von Leonello Casucci und Julius Brammer in Wien geschrieben, war einer dieser Songs. 

«Just a Gigolo & I Ain't Got Nobody» von Louis Prima

abspielen

video: youtube/hot rock

Ein Jahr nach seiner Veröffentlichung adaptierte Irving Caesar die englische Version als «Just a Gigolo», Louis Primas umwerfendes Medley verbastelte 1956 «Just a Gigolo» mit einem weiteren Standard, «I Ain’t Got Nobody» – und Zing! endlich kam Van-Halen-Sänger David Lee Roth auf die Idee und haute 1985 die Version zum Start seiner Solokarriere raus – zusammen mit diesem grandios albernen Clip. 

«Just a Gigolo» von David Lee Roth

abspielen

video: youtube/jldacz

Heute wird der grosse Entertainer-Gigolo 60 Jahre alt! Darum müssen wir uns diesen Song jetzt alle noch einmal anhören. Und vor allem den Clip ansehen.

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Song: Zum Geburtstag von Kathleen Hanna

«Deceptacon» von Le Tigre – was denn sonst?

«Wenn du gehört werden willst und etwas zu sagen hast, warum machst du Spoken-Word-Kram? Niemand geht zu Spoken-Word-Shows. Du solltest in einer Band sein!» Die Argumentation der Schriftstellerin Cathy Acker leuchtete Kathleen Hanna ein. Mit ihren Bands Bikini Kill und Le Tigre oder solo als Julie Ruin wurde Hanna zu einer der zentralen Figuren des Riot-Grrrl-Movements.

Der feministischen Underground-Punk-DIY-Bewegung ging es darum, dass Frauen sich via Musik, Fanzines, Kunst, politischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel