Der Song zum Tag
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song: zum Geburtstag von Van-Halen-David

«Just a Gigolo» von David Lee Roth – was denn sonst?

Gelöschter Benutzer

Es gibt Songs, die betteln auf Knien und händeringend jahrzehntelang darum, dass der wirklich passende Interpret sie endlich covert: «Schöner Gigolo, armer Gigolo», 1928 von Leonello Casucci und Julius Brammer in Wien geschrieben, war einer dieser Songs. 

«Just a Gigolo & I Ain't Got Nobody» von Louis Prima

Play Icon

video: youtube/hot rock

Ein Jahr nach seiner Veröffentlichung adaptierte Irving Caesar die englische Version als «Just a Gigolo», Louis Primas umwerfendes Medley verbastelte 1956 «Just a Gigolo» mit einem weiteren Standard, «I Ain’t Got Nobody» – und Zing! endlich kam Van-Halen-Sänger David Lee Roth auf die Idee und haute 1985 die Version zum Start seiner Solokarriere raus – zusammen mit diesem grandios albernen Clip. 

«Just a Gigolo» von David Lee Roth

Play Icon

video: youtube/jldacz

Heute wird der grosse Entertainer-Gigolo 60 Jahre alt! Darum müssen wir uns diesen Song jetzt alle noch einmal anhören. Und vor allem den Clip ansehen.

«Der Song zum Tag»

Autor und Musiker Jürg Odermatt präsentiert Ihnen regelmässig den Song zum Tag. Also lehnen Sie sich zurück, hören Sie zu, entdecken Sie Neues und entdecken Sie vor allem Altes wieder!



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Song: Zum Geburtstag von Godzilla

«Godzilla» von Mother's Ruin – was denn sonst?

Am Ursprung stand Verstrahlung: Durch einen US-Atomwaffentest auf dem Bikini-Atoll wurde die Besatzung des 140 Kilometer entfernt vorbeifahrenden japanischen Fischkutters «Glücklicher Drache V» im Frühling 1954 radioaktiv verseucht. Dies aktivierte im Filmproduzenten Tomoyuki Tanaka die Idee, das nationale Trauma Japans nach den Abwürfen der Atombomben über Hiroshima und Nagasaki in einem Film zu verarbeiten. 

Unter der Regie von Ishiro Honda und der Aufsicht des genialen …

Artikel lesen
Link to Article