DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Warenhauskette

Karstadt will über 1000 Stellen abbauen 



Die Pläne für den Abbau von rund 2000 Stellen bei der angeschlagenen Warenhauskette Karstadt werden einem Zeitungsbericht zufolge konkreter. Bis 2016 solle die Zahl der Vollzeitbeschäftigten in den Filialen um 1271 auf 8170 reduziert werden.

Dadurch sollten die Personalkosten um 64 Millionen auf 308 Millionen Euro gesenkt werden, berichtete die «Süddeutsche Zeitung» unter Berufung auf ein geheimes 32-seitiges Zukunftskonzept.

epa04396144 Dark clouds hang above the company headquarters of Karstadt in Essen, Germany, 11 September 2014. The supervisory board of German retailer Karstadt debated at the company's headquarters throughout the day. Germany's troubled department store chain Karstadt changed hands again on 15 August with an Austrian property investor paying a symbolic 1 euro (1.34 dollars) for the loss-making group. Vienna-based Rene Benko was taking over Karstadt's 83 stores and 1,700 employees from the billionaire investor Nicolas Berggruen after he failed to return the 133-year-old group to profit in the country's intensely competitive retailing business.  EPA/ROLAND WEIHRAUCH

Für die Mitarbeiter von Karstadt sieht die Zukunft alles andere als rosig aus.  Bild: EPA/DPA

Zudem sollten die Mitarbeiter in drei Gruppen aufgeteilt werden: Verkäufer, Kassierer und neu geschaffene Warenservice-Teams, die vor allem die Ware auspacken und in die Regale räumen sollen. Die Beschäftigten der Warenservice-Teams könnten dann nach den deutlich niedrigeren Tarifen für die Logistikbranche bezahlt werden, sagten Insider dem Blatt.

Vor solchen Plänen hatte die Gewerkschaft Verdi bereits gewarnt. Es sei kontraproduktiv, wenn Kundenberater künftig Regale auffüllten. Service und Beratung seien die Stärken eines Kaufhauses.

Einen ähnlichen Tarifkonflikt gibt es auch bei dem Versandhändler Amazon, der sich an den Regelungen der Logistikbranche orientiert. Verdi fordert jedoch den Einzel- und Versandhandel als Massstab, der mehr bezahlt. Die Mitarbeiter haben deshalb bereits mehrfach gestreikt. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Furchtbare Phase»: Merkel und der Bundestag debattieren heftig über die Massnahmen

Die geplante landesweite Notbremse zur Vereinheitlichung der Anti-Corona-Massnahmen in Deutschland ist auf dem parlamentarischen Weg.

Im Bundestag lieferten sich Regierungsparteien und Opposition am Freitag einen heftigen Schlagabtausch in der ersten Beratung über entsprechende Änderungen des Infektionsschutzgesetzes. Die Opposition kritisierte vor allem die darin geplanten nächtlichen Ausgangsbeschränkungen und forderte Änderungen am Gesetzentwurf. Die liberale FDP drohte mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das Vorhaben.

Kanzlerin Angela Merkel warnte in der Debatte eindringlich vor einer Überforderung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel