DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Autofahrerin fährt deutschem Polizisten über den Fuss

Eine betagte Schweizer Automobilistin hat am Mittwochmorgen einen deutschen Bundespolizisten beim Grenzübergang Weil-Otterbach verletzt. Die 78-Jährige streifte den Beamten mit dem Spiegel und fuhr ihm über den Fuss, wie die deutsche Polizei mitteilte.



Der 20-Jährige war gegen 12.45 Uhr daran, beim Grenzübergang Verkehr einzuweisen, der von Basel her nach Deutschland fuhr. Dabei winkte er ein Auto vorbei an einem anderen, das davor gerade kontrolliert wurde. Im Vorbeifahren jedoch schätzte die Lenkerin aus Basel-Stadt die Abstände offensichtlich falsch ein und traf den Beamten.

Durch das Überfahren des Fusses mit dem rechten Hinterrad erlitt der Beamte schmerzhafte Verletzungen. Nach der Erstversorgung vor Ort wurde er ins Spital nach Lörrach gebracht. Eine erste Diagnose ergab eine Bänderverletzung.

Zur Unfallaufnahme wurde das Verkehrskommissariat beigezogen, wie es weiter hiess. Zu prüfen sein werde dann neben strafrechtlichen Fragen auch die Befähigung zum sicheren Führen von Kraftfahrzeugen durch die 78-Jährige.

  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pinky Gloves»-Shitstorm eskaliert – Firma nimmt Menstruations-Handschuhe vom Markt

Vergangene Woche sorgten ein Produkt und seine Erfinder nach der Ausstrahlung von «Höhle der Löwen» für Aufsehen im Netz. So sehr sogar, dass die «Pinky Gloves» nach all der Kritik vom Markt genommen werden.

So viel mediale Aufmerksamkeit wie die «Pinky Gloves» hat wohl kaum je ein Produkt erhalten, das in der Vox-Show «Die Höhle der Löwen» vorgestellt wurde. Nach der Folge am vergangenen Montag wurde die «Erfindung» der selbsternannten «Frauenversteher» Eugen Raimkulow und André Ritterswürden im Netz aufs heftigste kritisiert. Ebenso auch Investor Ralf Dümmel, der sich den Deal geschnappt hatte. In Zukunft wird es das Produkt deshalb nicht mehr zu kaufen geben.

Doch von vorne: Bei den «Pinky …

Artikel lesen
Link zum Artikel