DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04612122 Members of the anti-Islamic Pegida alliance gather in Dresden, Germany, 09 February 2015. The 'Patriotic Europeans against the Islamization of the West' have called for a rally in Saxony's capital after a split in the movement.  EPA/ARNO BURGI

Die Polizei hält die Demonstranten in Schach Bild: EPA/DPA

17'000 Menschen auf der Strasse

Rechter Flügel der Pegida-Bewegung in Dresden gestärkt



Die islamkritische Pegida-Bewegung hat in Dresden auch nach der Spaltung ihrer Führungsspitze mehrere Tausend Menschen mobilisiert. Zur ersten Kundgebung seit dem Ausscheiden von Sprecherin Kathrin Oertel aus der Organisation kamen am Montagabend aber deutlich weniger Anhänger.

Am Sonntag vor zwei Wochen hatten die selbsternannten «Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) noch mehr als 17'000 Menschen in der sächsischen Landeshauptstadt auf die Strasse gebracht.

Beobachter werten die Entwicklung als Stärkung des rechten Pegida-Flügels um den Gründer der Bewegung, Lutz Bachmann. Dieser sprach am Montag zu den Demonstranten. «Wir machen weiter, es gibt keinen anderen Weg», rief er den Pegida-Anhängern zu. Bachmann war zurückgetreten, nachdem ausländerfeindliche Sprüche und ein Foto von ihm als Adolf Hitler im Internet aufgetaucht waren.

Gegendemo: «Dresden für alle»

Zur ersten Kundgebung der von Oertel und den anderen Pegida-Abweichlern gegründeten Initiative «Direkte Demokratie für Europa», die eNien deutlich moderateren Kurs fährt, waren am Sonntag lediglich 500 Menschen vor die Dresdner Frauenkirche gekommen.

Der im Zweiten Weltkrieg zerstörte und später wiederaufgebaute monumentale Barockbau, der weltweit als Symbol für Frieden und Versöhnung gilt, hatte am Montagabend als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit für die Zeit der Pegida-Demonstration die Beleuchtung ausgeschaltet.

Auf dem nahe gelegenen Postplatz demonstrierte das Bündnis «Dresden für alle» für Toleranz und Weltoffenheit. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Panne bei Premiere: SBB-Eurocity nach München bleibt auf Gleis ohne Strom stecken

Eigentlich wäre heute für die SBB Freudentag. Mit dem Fahrplanwechsel wurde die neue, komplett elektrifizierte Strecke auf dem Weg vom Bodensee nach München in Betrieb genommen.

Dabei kam es am Sonntag bei der Fahrt eines SBB-Eurocitys von Zürich nach München zu einer Panne kurz nach der Grenze . Ein Neigezug vom Typ ETR 610, der ausschliesslich mit Elektrizität angetrieben wird, wurde auf ein Gleis ohne Elektro-Anschluss umgeleitet.

Der Zug sei auf ein Gleis ohne Oberleitung umgeleitet worden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel