DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boris Becker: «Bin weder zahlungsunfähig noch pleite»

Tennislegende Boris Becker hat Berichte über eine angebliche Pleite in einem Interview deutlich zurückgewiesen. «Ich bin weder zahlungsunfähig noch pleite», sagte Becker.



epa06041119 (FILE) - German tennis legend Boris Becker, coach of Novak Djokovic of Serbia, during the Men's Final at the Australian Open tennis tournament in Melbourne, Australia, 31 January 2016 (reissued 21 June 2017). A court in London on 21 June 2017 declared Boris Becker bankrupt over a 'significant' debt outstanding since Octobe 2015.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT *** Local Caption *** 52562890

Streitet vehement ab, pleite zu sein: Tennislegende Boris Becker. Bild: EPA/AAP

«Ich komme allen meinen Verpflichtungen gegenüber meinen Mitarbeitern und sonstigen monatlichen Ausgaben nach», fügte der 49-Jährige im Gespräch mit der «Süddeutschen Zeitung» (SZ) hinzu. Ein Gericht in London hatte Becker laut der britischen Nachrichtenagentur PA in der vergangenen Woche für zahlungsunfähig erklärt. Der dreifache Wimbledonsieger betonte, dass sich das Verfahren auf «eine einzelne Forderung eines einzelnen Gläubigers» bezogen habe.

«Es geht, wie wir meinen, um viel zu hohe Zinsen, die ich für mein Darlehen bezahlen muss», sagte Becker der SZ weiter. Konkrete Zahlen werde er nicht nennen. «Sie können mir aber glauben, dass mein Vermögen ausreicht, um Forderungen in dieser Grössenordnung zu erfüllen.» Er nehme den Beschluss des Gerichts «sehr ernst». «Das Problem werde ich aber lösen.»

Bereits am Tag des Bekanntwerdens der Gerichtsentscheidung in London hatte Becker über seinen Anwalt erklären lassen, dass er die Verfügung anfechten werde. «Das Verfahren betrifft ein Darlehen, das Herr Becker binnen eines Monats in voller Höhe zurückgezahlt hätte», hiess es damals in der Mitteilung. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Tipp: Zuerst denken, dann posten

Nazi-Vorwürfe: Martin Kesici ist wegen einem gedankenlosen Facebook-Post vorläufig seinen Job los

Zuerst denken, dann handeln – das gilt vor allem für Aktivitäten auf Social-Media. Das weiss jetzt auch Martin Kesici. Der einstige Gewinner der Casting Show «Star Search» und aktuelle Radiomoderator beim Berliner Radiosender Star FM hat sich mit folgendem Eintrag in die Nesseln gesetzt. 

Seinen Job hat der 41-Jährige zwar noch nicht ganz verloren, er ist allerdings von der Geschäftsleitung vorläufig beurlaubt worden.

Kesici bezog sich mit seiner Aussagen auf eine Demo in Köln, die vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel